Kolumbien

Zwangsvertreibungen und kriminelle Banden überschatten Bogotá


Vertriebene in Bogotá. Foto: Flickr/Trevor Schwellnus(Venezuela, 15. Dezember 2011, telesur).- Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá leidet an den Auswirkungen der Zwangsvertreibungen und den Bedrohungen gegen soziale Gruppen seitens bewaffneter Organisationen. Wie Lilia Solano, die Direktorin für Menschenrechte des Bezirks Bogotá bestätigt, gründe sich dies auf den bewaffneten Konflikt, den das Land seit fast fünf Jahrzehnten erlebe.

 

Konflikt führt zu Zwangsvertreibungen

Jede Woche empfange die Stadt mindestens 80 Familien, die auf der Flucht vor Gewalt – dem Resultat des bewaffneten Konflikts – seien. Der Konflikt überschattet das südamerikanische Land seit fast einem halben Jahrhundert und wird angeführt von Rebellen, den Paramilitärs und der Armee. In den meisten Zonen in denen diese Kräfte agieren, führen deren gewaltsame Zusammenstöße zu Zwangsvertreibungen der Bewohner*innen.

Den Aussagen Lilia Solanos zufolge leide Bogotá an den Wellen „eines Phänomens, das total über die Ufer getreten ist“.

Kulturschaffende bedroht und eingeschüchtert

Sie erklärte, dass die Stadt unter den Bedrohungen und Einschüchterungen seitens neu entstehender krimineller Banden (Bacrim) leide, die sich gegen 25 kulturelle Gruppen richten. Bacrim ist die Bezeichnung der Regierung für kriminelle Banden, die sich aus ehemaligen Paramilitärs der Einheiten zur Selbstverteidigung Kolumbiens AUC (Autodefensas Unidas de Colombia) zusammensetzen.

In Bezug auf das Thema der Bedrohungen wies Solano in einem Interview mit der kolumbianischen Zeitung El Espectador darauf hin, dass über diese Situation bereits mit dem Innenminister Germán Vargas Lleras diskutiert wurde. So soll gewährleistet werden, dass sich um die Personen, die Einschüchterungen erleiden, auch gekümmert werde.

Auch einer der Anführer des Großen Nationalen Tisches der Student*innen MANE (Mesa Amplia Nacional Estudiantil) wurde laut der Verantwortlichen für Menschenrechte in Bogotá bedroht. „Das beunruhigt uns sehr, denn schliesslich wissen wir: Fangen sie mit einem an, machen sie vielleicht bei anderen weiter“.

Anstrengungen der Regierung nicht genug

Im Hinblick darauf bezweifelte Solano, dass die Anstrengungen der nationalen Regierung genug seien, um Lösungen für das Thema der Vertreibungen aufgrund der Regenfälle und für die kulturellen Gruppen zu finden, die unter den Bedrohungen krimineller Banden leideten.

In Bezug auf den Präsidenten Juan Manuel Santos bedauerte Solano, dass er von hoffnungsvollen Dingen gesprochen habe. Die Tatsachen seien jedoch anderer Natur. „Man sollte den Präsidenten Santos fragen, wo sich der Schlüssel zum Frieden befindet, den er angeblich besitzt. Anscheinend ist er verloren gegangen“, fügte Solano hinzu.

Angst vor Zwangsrekrutierung

Weiterhin erklärte sie, die Opfer der Zwangsvertreibungen „haben Angst“ vor den Folgen, die aus den Umsiedlungen resultieren können. Die Direktorin für Menschenrechte ergänzte, dass das Thema der Zwangsrekrutierung stark diskutiert werde. Dieser Apekt wirke einschüchternd auf die Familien, die ihre Heimat verlassen mussten. „Wir wollen einen Weg des Friedens finden“, betonte Solano.

CC BY-SA 4.0 Zwangsvertreibungen und kriminelle Banden überschatten Bogotá von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *