Kolumbien

Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden


(Rio de Janeiro, 09. November 2012, púlsar).- Im Departamento Antioquia wurden am 8. November die Leichen von zehn ermordeten Landarbeiter*innen aufgefunden. Die Regierung ging in einer ersten Stellungnahme davon aus, dass es sich bei den Tätern um Paramilitärs handelt und kündigte an, eine Kommission zur Aufklärung der Morde zu bilden.

Das Massaker ereignete sich auf einer Tomatenplantage nahe der Stadt Santa Rosa de Osos. Es wurden neun Männer und eine Frau getötet. Sergio Fajardo, der Gouverneur von Antioquia, machte eine Bande von Kriminellen, die für den Drogenhandel arbeitet, für die Morde verantwortlich. Zuvor habe man den Besitzer der Plantage erpressen wollen. Als dieser sich weigerte zu zahlen, habe die Bande die Arbeiter*innen getötet, mutmaßte Fajardo. Darauf verfügte der Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón die Bildung eines Sicherheitsrats zur Untersuchung der Morde.

“Los Rastrojos” hinter dem Massaker vermutet

Die kolumbianische Regierung geht davon aus, dass die Verantwortlichen für die Verbrechen bei den Bandas Criminales (Bacrim) zu suchen sind. Verteidigungsminister Pinzón gab zu bedenken, dass erst kürzlich „alias 18”, einer der Köpfe der Bande „Los Rastrojos” in Venezuela gefasst wurde. Eine Verbindung zu der Ermordung der zehn Landarbeiterinnen sei nicht auszuschließen. Die „Rastrojos“ sind nach Angaben von Angehörigen der Opfer im Januar 2012 in den Ort gekommen und haben begonnen, Schutzgelder zu erpressen. Einer der getöteten Arbeiter soll bereits seit dem Frühjahr bedroht worden sein.

Die Bacrim genannten kriminellen Banden operieren derzeit etwa in einem Drittel des gesamten Landes. Es handelt sich um paramilitärische Gruppen, die im Umfeld des Drogenhandels tätig sind.

CC BY-SA 4.0 Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.