Kolumbien

Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden


(Rio de Janeiro, 09. November 2012, púlsar).- Im Departamento Antioquia wurden am 8. November die Leichen von zehn ermordeten Landarbeiter*innen aufgefunden. Die Regierung ging in einer ersten Stellungnahme davon aus, dass es sich bei den Tätern um Paramilitärs handelt und kündigte an, eine Kommission zur Aufklärung der Morde zu bilden.

Das Massaker ereignete sich auf einer Tomatenplantage nahe der Stadt Santa Rosa de Osos. Es wurden neun Männer und eine Frau getötet. Sergio Fajardo, der Gouverneur von Antioquia, machte eine Bande von Kriminellen, die für den Drogenhandel arbeitet, für die Morde verantwortlich. Zuvor habe man den Besitzer der Plantage erpressen wollen. Als dieser sich weigerte zu zahlen, habe die Bande die Arbeiter*innen getötet, mutmaßte Fajardo. Darauf verfügte der Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón die Bildung eines Sicherheitsrats zur Untersuchung der Morde.

“Los Rastrojos” hinter dem Massaker vermutet

Die kolumbianische Regierung geht davon aus, dass die Verantwortlichen für die Verbrechen bei den Bandas Criminales (Bacrim) zu suchen sind. Verteidigungsminister Pinzón gab zu bedenken, dass erst kürzlich „alias 18”, einer der Köpfe der Bande „Los Rastrojos” in Venezuela gefasst wurde. Eine Verbindung zu der Ermordung der zehn Landarbeiterinnen sei nicht auszuschließen. Die „Rastrojos“ sind nach Angaben von Angehörigen der Opfer im Januar 2012 in den Ort gekommen und haben begonnen, Schutzgelder zu erpressen. Einer der getöteten Arbeiter soll bereits seit dem Frühjahr bedroht worden sein.

Die Bacrim genannten kriminellen Banden operieren derzeit etwa in einem Drittel des gesamten Landes. Es handelt sich um paramilitärische Gruppen, die im Umfeld des Drogenhandels tätig sind.

CC BY-SA 4.0 Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
24
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
67
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Garantiepreise und offener Markt
80
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...