Kolumbien

Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden


(Rio de Janeiro, 09. November 2012, púlsar).- Im Departamento Antioquia wurden am 8. November die Leichen von zehn ermordeten Landarbeiter*innen aufgefunden. Die Regierung ging in einer ersten Stellungnahme davon aus, dass es sich bei den Tätern um Paramilitärs handelt und kündigte an, eine Kommission zur Aufklärung der Morde zu bilden.

Das Massaker ereignete sich auf einer Tomatenplantage nahe der Stadt Santa Rosa de Osos. Es wurden neun Männer und eine Frau getötet. Sergio Fajardo, der Gouverneur von Antioquia, machte eine Bande von Kriminellen, die für den Drogenhandel arbeitet, für die Morde verantwortlich. Zuvor habe man den Besitzer der Plantage erpressen wollen. Als dieser sich weigerte zu zahlen, habe die Bande die Arbeiter*innen getötet, mutmaßte Fajardo. Darauf verfügte der Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón die Bildung eines Sicherheitsrats zur Untersuchung der Morde.

“Los Rastrojos” hinter dem Massaker vermutet

Die kolumbianische Regierung geht davon aus, dass die Verantwortlichen für die Verbrechen bei den Bandas Criminales (Bacrim) zu suchen sind. Verteidigungsminister Pinzón gab zu bedenken, dass erst kürzlich „alias 18”, einer der Köpfe der Bande „Los Rastrojos” in Venezuela gefasst wurde. Eine Verbindung zu der Ermordung der zehn Landarbeiterinnen sei nicht auszuschließen. Die „Rastrojos“ sind nach Angaben von Angehörigen der Opfer im Januar 2012 in den Ort gekommen und haben begonnen, Schutzgelder zu erpressen. Einer der getöteten Arbeiter soll bereits seit dem Frühjahr bedroht worden sein.

Die Bacrim genannten kriminellen Banden operieren derzeit etwa in einem Drittel des gesamten Landes. Es handelt sich um paramilitärische Gruppen, die im Umfeld des Drogenhandels tätig sind.

CC BY-SA 4.0 Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *