Kolumbien

Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden


(Rio de Janeiro, 09. November 2012, púlsar).- Im Departamento Antioquia wurden am 8. November die Leichen von zehn ermordeten Landarbeiter*innen aufgefunden. Die Regierung ging in einer ersten Stellungnahme davon aus, dass es sich bei den Tätern um Paramilitärs handelt und kündigte an, eine Kommission zur Aufklärung der Morde zu bilden.

Das Massaker ereignete sich auf einer Tomatenplantage nahe der Stadt Santa Rosa de Osos. Es wurden neun Männer und eine Frau getötet. Sergio Fajardo, der Gouverneur von Antioquia, machte eine Bande von Kriminellen, die für den Drogenhandel arbeitet, für die Morde verantwortlich. Zuvor habe man den Besitzer der Plantage erpressen wollen. Als dieser sich weigerte zu zahlen, habe die Bande die Arbeiter*innen getötet, mutmaßte Fajardo. Darauf verfügte der Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón die Bildung eines Sicherheitsrats zur Untersuchung der Morde.

“Los Rastrojos” hinter dem Massaker vermutet

Die kolumbianische Regierung geht davon aus, dass die Verantwortlichen für die Verbrechen bei den Bandas Criminales (Bacrim) zu suchen sind. Verteidigungsminister Pinzón gab zu bedenken, dass erst kürzlich „alias 18”, einer der Köpfe der Bande „Los Rastrojos” in Venezuela gefasst wurde. Eine Verbindung zu der Ermordung der zehn Landarbeiterinnen sei nicht auszuschließen. Die „Rastrojos“ sind nach Angaben von Angehörigen der Opfer im Januar 2012 in den Ort gekommen und haben begonnen, Schutzgelder zu erpressen. Einer der getöteten Arbeiter soll bereits seit dem Frühjahr bedroht worden sein.

Die Bacrim genannten kriminellen Banden operieren derzeit etwa in einem Drittel des gesamten Landes. Es handelt sich um paramilitärische Gruppen, die im Umfeld des Drogenhandels tätig sind.

CC BY-SA 4.0 Zehn Landarbeiter*innen ermordet aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? Auch dieser Traktor hat in Mexiko weniger zu tun, weil immer mehr Nahrungsmittel importiert werden. Foto: Pxhere.com (CC0 1.0) (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagege...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien Foto: Servindi/Oleg Yasinsky (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstad...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land Nicht immer ist es auf dem Land in Mexiko so idyllisch. Foto: Flickr/Caliopedreams (CC BY-NC 2.0) (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Roh...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Foto: Desinformé...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.