Kolumbien

„Wir wollen in Frieden leben“


Demonstration für den Frieden.

Foto: Telesur/Ivan Cepeda

(Bogotá, 6. Oktober 2016, telesur).- Tausende junge Kolumbianer*innen haben am Mittwoch, 5. Oktober mit einem Schweigemarsch in Bogotá ihre Unterstützung für den Friedensprozess demonstriert. Sie betonten ihre Unterstützung zu dem in Havanna ausgehandelten Friedensvertrag zwischen der Regierung und der Rebellenarmee FARC-EP. An der Demonstration, die vom Planetarium bis zur zentralen Plaza de Bolívar zog, nahmen auch tausende Nicht-Student*innen mit Kerzen und geballten Fäusten teil.

„Kein weiteres Opfer für diesen Krieg. Definitiver beidseitiger Waffenstillstand“ stand auf den Plakaten, die die Demonstrierenden mit sich trugen. Junge Studierende und soziale Aktivist*innen hatten in sozialen Netzwerken zu der Aktion #PazAlaCalle aufgerufen, nachdem bei dem Referendum am Sonntag, 2. Oktober eine knappe Mehrheit der abgegebenen Stimmen den Friedensvertrag abgelehnt hatte.

“Quiero paz, quiero amor, quiero acuerdos por favor”

Die Ex-Senatorin Piedad Córdoba, die mit den FARC-EP die Freilassung mehrerer Politiker*innen, Soldaten und Polizisten ausgehandelt hatte, konnte der Volksabstimmung sogar etwas Positives abgewinnen, da nur so eine Demonstration wie am Mittwoch zustande kommen konnte: „Der Aufruf dieser jungen Leute ist wunderbar, er gibt Hoffnung und ist voller Freude; und er zeigt die totale Ablehnung dieser Pakte der Eliten, die denken, dass sie den Frieden unter sich aushandeln können.“

Einige Demonstrant*innen nutzten die Gelegenheit, um ihre Unterstützung für die Opfer zu bekunden – so wie im Fall der Gemeinde Bojayá im Chocó, wo am 2. Mai 2002 im Gefecht mit Paramilitärs eine Bombe der FARC auf eine Kirche fiel; zwischen 74 und 119 Menschen starben. Dennoch stimmten dort überwältigende 95,76 Prozent am Sonntag mit „ja“.

Die Stimmen der Teilnehmenden

María Herrera, 25-jährige Studentin: „Das Abkommen für das Land ist nicht, was die Politiker des „ja“ und des „nein“ in einem Hinterzimmer des Regierungspalastes beschließen. Das wahre Abkommen ist das, was wir als Bürger heute in Bogotá und anderen Städten auf die Straße getragen haben.“

José Burgos, angehender Ingenieur an der Universidad Javeriana und Sprecher der Gruppe „Javerianos für den Frieden“: „Unsere Idee war eigentlich, dass wir, wenn das „ja“ gewonnen hätte, die „nein“-Sager eingeladen hätten, bei den Javerianos für den Frieden mitzumachen. Jetzt wo das „nein“ gewonnen hat, machen wir dasselbe: Wir schließen uns für das Land zusammen und besprechen, was getan werden muss, damit das Land voran kommt.“

Julián Carrero, Student der Anden-Universität und einer der Organisator*innen der Demo: „Wir Jungen wollen, dass der Konflikt auf dem Verhandlungsweg beendet wird (entweder mit diesen Verträgen oder mit neu ausgehandelten) und dass der Waffenstillstand beibehalten wird. Wir alle wollen in Frieden leben.“

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 „Wir wollen in Frieden leben“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.