Kolumbien

„Wir wollen in Frieden leben“


Demonstration für den Frieden.

Foto: Telesur/Ivan Cepeda

(Bogotá, 6. Oktober 2016, telesur).- Tausende junge Kolumbianer*innen haben am Mittwoch, 5. Oktober mit einem Schweigemarsch in Bogotá ihre Unterstützung für den Friedensprozess demonstriert. Sie betonten ihre Unterstützung zu dem in Havanna ausgehandelten Friedensvertrag zwischen der Regierung und der Rebellenarmee FARC-EP. An der Demonstration, die vom Planetarium bis zur zentralen Plaza de Bolívar zog, nahmen auch tausende Nicht-Student*innen mit Kerzen und geballten Fäusten teil.

„Kein weiteres Opfer für diesen Krieg. Definitiver beidseitiger Waffenstillstand“ stand auf den Plakaten, die die Demonstrierenden mit sich trugen. Junge Studierende und soziale Aktivist*innen hatten in sozialen Netzwerken zu der Aktion #PazAlaCalle aufgerufen, nachdem bei dem Referendum am Sonntag, 2. Oktober eine knappe Mehrheit der abgegebenen Stimmen den Friedensvertrag abgelehnt hatte.

“Quiero paz, quiero amor, quiero acuerdos por favor”

Die Ex-Senatorin Piedad Córdoba, die mit den FARC-EP die Freilassung mehrerer Politiker*innen, Soldaten und Polizisten ausgehandelt hatte, konnte der Volksabstimmung sogar etwas Positives abgewinnen, da nur so eine Demonstration wie am Mittwoch zustande kommen konnte: „Der Aufruf dieser jungen Leute ist wunderbar, er gibt Hoffnung und ist voller Freude; und er zeigt die totale Ablehnung dieser Pakte der Eliten, die denken, dass sie den Frieden unter sich aushandeln können.“

Einige Demonstrant*innen nutzten die Gelegenheit, um ihre Unterstützung für die Opfer zu bekunden – so wie im Fall der Gemeinde Bojayá im Chocó, wo am 2. Mai 2002 im Gefecht mit Paramilitärs eine Bombe der FARC auf eine Kirche fiel; zwischen 74 und 119 Menschen starben. Dennoch stimmten dort überwältigende 95,76 Prozent am Sonntag mit „ja“.

Die Stimmen der Teilnehmenden

María Herrera, 25-jährige Studentin: „Das Abkommen für das Land ist nicht, was die Politiker des „ja“ und des „nein“ in einem Hinterzimmer des Regierungspalastes beschließen. Das wahre Abkommen ist das, was wir als Bürger heute in Bogotá und anderen Städten auf die Straße getragen haben.“

José Burgos, angehender Ingenieur an der Universidad Javeriana und Sprecher der Gruppe „Javerianos für den Frieden“: „Unsere Idee war eigentlich, dass wir, wenn das „ja“ gewonnen hätte, die „nein“-Sager eingeladen hätten, bei den Javerianos für den Frieden mitzumachen. Jetzt wo das „nein“ gewonnen hat, machen wir dasselbe: Wir schließen uns für das Land zusammen und besprechen, was getan werden muss, damit das Land voran kommt.“

Julián Carrero, Student der Anden-Universität und einer der Organisator*innen der Demo: „Wir Jungen wollen, dass der Konflikt auf dem Verhandlungsweg beendet wird (entweder mit diesen Verträgen oder mit neu ausgehandelten) und dass der Waffenstillstand beibehalten wird. Wir alle wollen in Frieden leben.“

 

banner 2016


Das könnte dich auch interessieren

Interview: Verlauf der Friedensverhandlungen Was ist genau der Frente Amplio por la Paz (dt. Breites Bündnis für den Frieden), der letztes Jahr im November gegründet wurde? -Es ist eine Bewegung, die aus der Marcha Patriótica zusammen mit anderen politischen Akteuren - u.a. die linke Partei PDA (Polo Democrático Alternativo) und die Grüne Partei - besteht und innerhalb derer wir mobilisieren und politische Initiativen entwickeln. Wir meinen, dass der Frieden ganz klar politischer Natur ist, und da machen wir keine Abstr...
Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand Nun haben sich fast 900 zivilgesellschaftliche Organisationen und Menschenrechtsgruppen zu Wort gemeldet, um beide Seiten aufzufordern, zu deeskalieren und einen beidseitigen Waffenstillstand zu beschließen. In ihrem Brief fordern sie von der Regierung und der Guerilla, das Leben der Kolumbianer*innen zu achten. Drastischer Rückgang der Kampfhandlungen Kolumbianischen Untersuchungen zufolge habe der einseitig von den FARC ausgerufene Waffenstillstand die Kriegshandlungen um 8...
Hunderte Paramilitärs in den Nordwesten Kolumbiens eingedrungen Von Hans Weber (02. April, amerika21).- In Jiguamiandó im Norden des Departamento Chocó in Kolumbien sind diese Woche rund 250 Männer der paramilitärischen Gruppe "Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen" (AGC) angekommen. Dies berichtet die ökumenische Organisation Justicia y Paz (CIJP). Sie seien in kleinen Gruppen von Landarbeitern, Sägewerkarbeitern und Goldwäschern in die Region eingesickert. Ihre Waffen und Uniformen ließen sie parallel in Säcken auf Geländewagen oder ...
Interview mit Olga Marín, Guerillaführerin der FARC Von Stephanie Demirdjian (Montevideo, 15. März 2017, la diaria).- Sie ist 56 Jahre alt und widmete 35 Jahre ihres Lebens dem bewaffneten Kampf als Guerillakämpferin der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, FARC. Sie ist eher nur durch Zufall dazu gestoßen und es war nicht immer einfach, aber ihrer Erzählung merkt man an, dass sie stolz ist. Von Kolumbien aus, wo sie sich derzeit bis zum Abschluss des Demobilisierungsprozesses aufhält, sprach Olga Marín mit La Diaria...
Die Kämpfe nach dem Frieden (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Abkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC erinnern an die Probleme, die bei ähnlichen Prozessen, wie etwa in Guatemala und El Salvador, aufgetaucht sind. Dort führte die geringe Handlungsfähigkeit der Behörden dazu, dass die Versprechen nicht umgesetzt wurden und die Ursachen für die bewaffneten Konflikte in beiden Ländern bis heute fortbestehen. Die...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.