Kolumbien

„Wir wollen in Frieden leben“


Demonstration für den Frieden.

Foto: Telesur/Ivan Cepeda

(Bogotá, 6. Oktober 2016, telesur).- Tausende junge Kolumbianer*innen haben am Mittwoch, 5. Oktober mit einem Schweigemarsch in Bogotá ihre Unterstützung für den Friedensprozess demonstriert. Sie betonten ihre Unterstützung zu dem in Havanna ausgehandelten Friedensvertrag zwischen der Regierung und der Rebellenarmee FARC-EP. An der Demonstration, die vom Planetarium bis zur zentralen Plaza de Bolívar zog, nahmen auch tausende Nicht-Student*innen mit Kerzen und geballten Fäusten teil.

„Kein weiteres Opfer für diesen Krieg. Definitiver beidseitiger Waffenstillstand“ stand auf den Plakaten, die die Demonstrierenden mit sich trugen. Junge Studierende und soziale Aktivist*innen hatten in sozialen Netzwerken zu der Aktion #PazAlaCalle aufgerufen, nachdem bei dem Referendum am Sonntag, 2. Oktober eine knappe Mehrheit der abgegebenen Stimmen den Friedensvertrag abgelehnt hatte.

“Quiero paz, quiero amor, quiero acuerdos por favor”

Die Ex-Senatorin Piedad Córdoba, die mit den FARC-EP die Freilassung mehrerer Politiker*innen, Soldaten und Polizisten ausgehandelt hatte, konnte der Volksabstimmung sogar etwas Positives abgewinnen, da nur so eine Demonstration wie am Mittwoch zustande kommen konnte: „Der Aufruf dieser jungen Leute ist wunderbar, er gibt Hoffnung und ist voller Freude; und er zeigt die totale Ablehnung dieser Pakte der Eliten, die denken, dass sie den Frieden unter sich aushandeln können.“

Einige Demonstrant*innen nutzten die Gelegenheit, um ihre Unterstützung für die Opfer zu bekunden – so wie im Fall der Gemeinde Bojayá im Chocó, wo am 2. Mai 2002 im Gefecht mit Paramilitärs eine Bombe der FARC auf eine Kirche fiel; zwischen 74 und 119 Menschen starben. Dennoch stimmten dort überwältigende 95,76 Prozent am Sonntag mit „ja“.

Die Stimmen der Teilnehmenden

María Herrera, 25-jährige Studentin: „Das Abkommen für das Land ist nicht, was die Politiker des „ja“ und des „nein“ in einem Hinterzimmer des Regierungspalastes beschließen. Das wahre Abkommen ist das, was wir als Bürger heute in Bogotá und anderen Städten auf die Straße getragen haben.“

José Burgos, angehender Ingenieur an der Universidad Javeriana und Sprecher der Gruppe „Javerianos für den Frieden“: „Unsere Idee war eigentlich, dass wir, wenn das „ja“ gewonnen hätte, die „nein“-Sager eingeladen hätten, bei den Javerianos für den Frieden mitzumachen. Jetzt wo das „nein“ gewonnen hat, machen wir dasselbe: Wir schließen uns für das Land zusammen und besprechen, was getan werden muss, damit das Land voran kommt.“

Julián Carrero, Student der Anden-Universität und einer der Organisator*innen der Demo: „Wir Jungen wollen, dass der Konflikt auf dem Verhandlungsweg beendet wird (entweder mit diesen Verträgen oder mit neu ausgehandelten) und dass der Waffenstillstand beibehalten wird. Wir alle wollen in Frieden leben.“

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 „Wir wollen in Frieden leben“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

ELN ernennt Rodríguez Bautista zu Unterhändler für Friedensgespräche
80
(Medellín, 21. November 2018, colombia informa/poonal).- Die kolumbianische Guerrillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat ihren obersten Kommandanten Nicolás Rodríguez Bautista zum Repräsentanten ihrer Friedensdelegation für die zur Zeit abgebrochenen Friedensgespräche auf Kuba ernannt. In einem Brief informierten sie den Beauftragten der kolumbianischen Regierung für die Friedensgespräche, Miguel Ceballos. Die kolumbianische Staatsanwaltschaft hatte Anfang ...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
252
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Fotoreportage: Die feministische Bewegung politisiert Argentinien
103
(Buenos Aires, 8. August 2018, la vaca)   "Sie haben uns so viel weggenommen, sogar die Angst. Wir haben keine Angst vor Männern, der Regierung und auch nicht vor der Kirche: Sie alle haben keine Macht mehr über uns" - Lola, Milagros, Rosario, Valentina   "Wir haben schon gesiegt. Das ist eine Revolution. Wir sind die Revolution, die in die Geschichte eingehen wird." - Valentina, 14 Jahre aus Villa Madero, La Matanza   "Wir erwarten, d...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet
57
(Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt”
75
Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...