Argentinien
Fokus: SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen SDGs

Wichí-Indigene kennen über 400 Heilpflanzen-Anwendungen


Eine Wichí-Indigene. Foto: Con La Gente Noticias/Servindi

(Lima, 11. Juni 2019, servindi).- In Argentiniens Nordwesten leben etwa 40.000 Angehörige der Wichí. Das indigene Volk kennt mindestens 115 Heilpflanzen und über 400 Arten, diese anzuwenden. Die Ethnobiologin Eugenia Suárez beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit der Materie. Die Wichí können mit Heilpflanzen 68 verschiedene Symptome oder Krankheiten behandeln. Einige Pflanzen sind vielseitig und lassen sich gleich gegen mehrere Leiden nutzen.

Zahl der Heilpflanzen dürfte deutlich höher liegen

Eugenia Suárez erklärt: „Es gibt etwa 15 Pflanzenarten, die eine Hausapotheke für Notfälle bilden.“ Chañiar zum Beispiel könnten Frauen zur Regulierung der Menstruation anwenden. Die Tusca wiederum komme bei Atembeschwerden zum Einsatz. Die Ethnobiologin begab sich für ihre Studien in ausgewählte Orte der Provinz Salta im argentinischen Teil des Chaco, eine Savannen- und Trockenwaldlandschaft im Herzen Südamerikas. Wäre ein größerer Teil der Bevölkerung befragt worden, so dürften deutlich mehr Heilpflanzen genannt worden sein, meint die Expertin.

Traditionelles Wissen unter Jüngeren geht zurück

Die Forscherin zeigt sich beeindruckt vom detaillierten Wissen über die Pflanzen, die in Argentinien wachsen. Die Kenntnisse seien nicht nur von großer Bedeutung für die Wichí selbst, sondern für die gesamte Gesellschaft. Bedauerlicherweise lasse das Wissen über die Umwelt unter den jüngeren Indigenen nach. Die Frauen wüssten grundsätzlich mehr, da sie das Sammeln übernähmen und Sorge für das Wohl der Familie trügen.

Weniger Schamanen, verstärkte Hinwendung zu Heilpflanzen

Viele Kenntnisse über die Heilpflanzen seien relativ neu, so die Expertin. In vielen Kulturen des Chaco sei es üblich, schwere Krankheiten von Schaman*innen behandeln zu lassen. Die Pflanzen dagegen würden bei kleineren Leiden eingesetzt. In indigener Sichtweise werde eine schwere Krankheit dadurch verursacht, dass die Seele den Körper verlassen habe. Spirituellen Anführer*innen komme die Aufgabe zu, dem Patienten oder der Patientin ihre Seele zurückzugeben. Da die Zahl der Schaman*innen immer mehr abnehme, wendeten sich die Menschen um Hilfe suchend den Heilpflanzen zu. Eugenia Suárez geht es in ihren Studien aber weniger um die medizinische Wirksamkeit der Pflanzen. Vielmehr versucht sie zu verstehen, welche Rolle diese Pflanzen in einem kulturellen Kontext spielen. Die Kosmovision wiederum mag erklären, warum eine bestimmte Heilpflanze wirkt.

CC BY-SA 4.0 Wichí-Indigene kennen über 400 Heilpflanzen-Anwendungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Francisco Toledo ist tot
38
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Kommunale Oberstufen – Alternative zum staatlichen Bildungssystem
42
Das Leben auf dem Land erscheint jungen Mexikaner*innen zunehmend unattraktiv. Viele von ihnen wollen ihre Dörfer verlassen, um in der Stadt oder den USA ihr Glück zu suchen. Jungen Menschen eine Perspektive in ihrem Heimatort aufzuzeigen, haben sich die Kommunalen Oberstufen, eine selbstorganisierte Alternative zu staatlichen weiterführenden Schulen, zur Aufgabe gemacht.
Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit
42
(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, ...
Gentech-Verbot wieder aufgehoben
41
(Oaxaca, 14. August 2019, La Minuta).- Der Oberste Gerichtshof von Mexiko hat ein Dekret des Bundesstaates Yucatán für ungültig erklärt, das den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verbietet. Mit einer Mehrheit von neun Stimmen befand das Gericht, dass dieses bundesstaatliche Dekret dem nationalen Gesetz der Biosicherheit von GVO (Ley de Bioseguridad de Organismos Genéticamente Modificados) unterliege. Das Dekret 418/2016 wurde nach Protesten indigener Bienen...
Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
104
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...