Mexiko

Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück


Vertriebene Chiapas

Die Vertriebenen beim Versuch ihrer Rückkehr. Foto: Desinformémonos/Cuartoscuro

(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebastián López López aus Chalchihuitán erklärten, erfolge die Rückkehr nicht, weil die Sicherheit wieder hergestellt worden sei. Vielmehr seien die Vertriebenen nicht mehr in der Lage, unter prekären Bedingungen und weit entfernt von ihren Feldern zu leben.

Allerdings ist nur ein Teil der Indigenen zurück gekehrt, berichteten die Pfarrer: 1.165 Menschen hätten entschieden, vorerst in ihren Behausungen und improvisierten Hütten zu bleiben, aus Angst, von den Paramilitärs in ihren Gemeinden angegriffen zu werden.

Rückkehr “hochgefährlich”

Die Indigenen betonten, für jede Gewalttat gegen ihre Familien den Staat verantwortlich zu machen, da der es versäumt habe, die Bande in der Nachbargemeinde von Chenalhó zu entwaffnen, die über schwere Waffen wie die Sturmgewehre AK-47 und R-15 verfügen soll.

Die Pfarrer bezeichneten die Rückkehr als “hochgefährlich” und betonten, beim ersten Anzeichen von Gewalt in ihre Behausungen zurück zu kehren.

Die Indigenen wurden wegen einem Streit zwischen den Gemeinden Chenalhó und Chalchihuitán um 350 Hektar Land vertrieben. Der Streit schwelt bereits seit 40 Jahren, obwohl ein Agrartribunal den Konflikt mit einem Schiedsspruch zu Gunsten von Chenalhó eigentlich für gelöst erklärt hatte .

CC BY-SA 4.0 Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigener Forscher: Der Brand im Nationalmuseum von Rio ist ein kultureller Ethnozid (Mexiko-Stadt, 8. September 2018, desinformémonos/servindi).- Mit über 20 Millionen Objekten und der angeschlossenen Bibliothek mit mehr als 530 Millionen Titeln galt das Museu Nacional da Universidade Federal do Rio de Janeiro als das wichtigste Museum für Naturkunde und anthropologische Geschichte. Am Sonntag den 2. September wurde es durch einen Brand zerstört. Der Brand bedeute einen “unwiederbringlichen Verlust für die indigenen Kulturen, vergleichbar mit dem Einfall ...
Angriff auf TeleSUR-Reporterin (Berlin, 28. August 2018, npl).- Die indigene Reporterin Rolanda García Hernández wurde am 21. August dieses Jahres von vermeintlichen Angestellten des Wasserkraftwerkes Oxec im guatemaltekischen Departement Alta Verapaz tätlich angegriffen und sexuell bedroht. García Hernández wollte in Begleitung von Angehörigen der indigenen Selbstverwaltung von Santa María Cahabón Berichten über illegalen Holzeinschlag im Bereich des Flusses Cahabón nachgehen. Ziel war es, einen Bericht ü...
onda-info 438 Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
Soja-Anbaufläche wird deutlich ausgeweitet (Asunción, 4. Juli 2018, base-is).- Der Soja-Anbau ist in Lateinamerika weiter auf dem Vormarsch. In Paraguay soll die Fläche in den kommenden Jahren um 5.000 Quadratkilometer wachsen. Dies ist dem Bericht „Perspectivas Agrícolas 2018 - 2027“ zu entnehmen, der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) sowie der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, erstellt wurde. In Lateinamerika dürften von der ...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.