El Salvador

UNO: Mehr als 8.000 Flüchtlinge aus El Salvador Ende 2012


Familien werden auf der Flucht oft zerrissen, hier scheint alles in Ordnung / onourownpath.com, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Buenos Aires, 21. Juni 2013, púlsar-ponal).- Bis Ende 2012 sind 8.170 Menschen aus El Salvador geflohen, 1.365 davon haben in anderen Staaten Asyl beantragt. Rund sieben Prozent der Asylanträge wurden in den USA gestellt. Dies meldete das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) anlässlich des Weltflüchtlingstages am vergangenen 20. Juni.

 

Transnationale Kriminalität

Die Situation des zentralamerikanischen Landes geht zurück auf die 1980er Jahre, als Tausende Salvadorianer*innen wegen des internen Konflikts (1981-1992) aus dem Land fliehen mussten.

Laut UNHCR „könnte die durch transnational organisierte Kriminalität hervorgerufene Gewalt, die Gewalt im Zusammenhang mit Banden und Drogenkartellen in einigen Gebieten Mittelamerikas, zum Anstieg der Zahl von Personen beigetragen haben, die internationalen Schutz suchen.“

Rund 260.000 Menschen flohen in die USA

In Amerika hat das UNHCR im Jahr 2012 insgesamt neue 806.600 Flüchtlinge registriert, das ist weltweit, im Vergleich mit anderen Regionen, der geringste Anteil (8 Prozent). Damit ist diese Zahl im vergangenen Jahr relativ konstant geblieben. Rund 262.000 Personen flohen nach Schätzungen der UN-Behörde in die USA. Die meisten Flüchtlinge in Lateinamerika sind Kolumbianer*innen (das UNHCR geht von insgesamt 3,94 Mio. Kolumbianer*innen aus), wobei viele davon Binnenflüchtlinge sind, also Menschen, die im eigenen Land vertrieben wurden.

Weltweit hat das UNHCR mehr als 45 Millionen Flüchtlinge registriert, bei 28,8 Millionen davon handelt es sich um Binnenflüchtlinge. Das UN-Hochkommissariat verweist darauf, dass die Zahl der Flüchtlinge weltweit im vergangenen Jahr so groß war, wie seit 1994 nicht mehr.

 

Weiterlesen:

Der Bericht des UNHCR (Englisch) findet sich hier.

CC BY-SA 4.0 UNO: Mehr als 8.000 Flüchtlinge aus El Salvador Ende 2012 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziell...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Temer setzt Verhandlungen über Aufnahme von Flüchtlingen aus (Caracas, 17. Juni 2016, telesur/poonal).- Die brasilianische Interimsregierung hat die Verhandlungen mit der EU über die Aufnahme von syrischen Geflüchteten ausgesetzt. Das teilten zwei Verhandlungsführer gegenüber der BBC mit. Diese Entscheidung beruhe auf einer Anordnung des neuen Justizministers Alexandre de Moraes. Dieser kündigte ein Treffen mit den Unterhändler*innen und Diplomat*innen an. Die Sprecher begründeten den Schritt mit einer restriktiveren Haltung der provis...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *