El Salvador

UNO: Mehr als 8.000 Flüchtlinge aus El Salvador Ende 2012


Familien werden auf der Flucht oft zerrissen, hier scheint alles in Ordnung / onourownpath.com, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Buenos Aires, 21. Juni 2013, púlsar-ponal).- Bis Ende 2012 sind 8.170 Menschen aus El Salvador geflohen, 1.365 davon haben in anderen Staaten Asyl beantragt. Rund sieben Prozent der Asylanträge wurden in den USA gestellt. Dies meldete das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) anlässlich des Weltflüchtlingstages am vergangenen 20. Juni.

 

Transnationale Kriminalität

Die Situation des zentralamerikanischen Landes geht zurück auf die 1980er Jahre, als Tausende Salvadorianer*innen wegen des internen Konflikts (1981-1992) aus dem Land fliehen mussten.

Laut UNHCR „könnte die durch transnational organisierte Kriminalität hervorgerufene Gewalt, die Gewalt im Zusammenhang mit Banden und Drogenkartellen in einigen Gebieten Mittelamerikas, zum Anstieg der Zahl von Personen beigetragen haben, die internationalen Schutz suchen.“

Rund 260.000 Menschen flohen in die USA

In Amerika hat das UNHCR im Jahr 2012 insgesamt neue 806.600 Flüchtlinge registriert, das ist weltweit, im Vergleich mit anderen Regionen, der geringste Anteil (8 Prozent). Damit ist diese Zahl im vergangenen Jahr relativ konstant geblieben. Rund 262.000 Personen flohen nach Schätzungen der UN-Behörde in die USA. Die meisten Flüchtlinge in Lateinamerika sind Kolumbianer*innen (das UNHCR geht von insgesamt 3,94 Mio. Kolumbianer*innen aus), wobei viele davon Binnenflüchtlinge sind, also Menschen, die im eigenen Land vertrieben wurden.

Weltweit hat das UNHCR mehr als 45 Millionen Flüchtlinge registriert, bei 28,8 Millionen davon handelt es sich um Binnenflüchtlinge. Das UN-Hochkommissariat verweist darauf, dass die Zahl der Flüchtlinge weltweit im vergangenen Jahr so groß war, wie seit 1994 nicht mehr.

 

Weiterlesen:

Der Bericht des UNHCR (Englisch) findet sich hier.

CC BY-SA 4.0 UNO: Mehr als 8.000 Flüchtlinge aus El Salvador Ende 2012 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein Jeff Sessions, seit Februar 2017 US-Justizminister, gilt als erzkonservativer Hardliner. Er lehnt Immigration, Abtreibung und Marihuana gleichermaßen ab. Er befürwortet den Irakkrieg und die Bibel. Foto: Democracy Now (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Ve...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Die mexikanischen Migrationsbehörden erwägen, den Protestzug durch ihr Land zu stoppen, nachdem der US-Präsident eine Reihe drohender Tweets abgesetzt hatte. Foto: Democracy Now (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen M...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion Einladung zu der Veranstaltung am 1. und 2. März (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.