El Salvador

UNO: Mehr als 8.000 Flüchtlinge aus El Salvador Ende 2012


Familien werden auf der Flucht oft zerrissen, hier scheint alles in Ordnung / onourownpath.com, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Buenos Aires, 21. Juni 2013, púlsar-ponal).- Bis Ende 2012 sind 8.170 Menschen aus El Salvador geflohen, 1.365 davon haben in anderen Staaten Asyl beantragt. Rund sieben Prozent der Asylanträge wurden in den USA gestellt. Dies meldete das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) anlässlich des Weltflüchtlingstages am vergangenen 20. Juni.

 

Transnationale Kriminalität

Die Situation des zentralamerikanischen Landes geht zurück auf die 1980er Jahre, als Tausende Salvadorianer*innen wegen des internen Konflikts (1981-1992) aus dem Land fliehen mussten.

Laut UNHCR „könnte die durch transnational organisierte Kriminalität hervorgerufene Gewalt, die Gewalt im Zusammenhang mit Banden und Drogenkartellen in einigen Gebieten Mittelamerikas, zum Anstieg der Zahl von Personen beigetragen haben, die internationalen Schutz suchen.“

Rund 260.000 Menschen flohen in die USA

In Amerika hat das UNHCR im Jahr 2012 insgesamt neue 806.600 Flüchtlinge registriert, das ist weltweit, im Vergleich mit anderen Regionen, der geringste Anteil (8 Prozent). Damit ist diese Zahl im vergangenen Jahr relativ konstant geblieben. Rund 262.000 Personen flohen nach Schätzungen der UN-Behörde in die USA. Die meisten Flüchtlinge in Lateinamerika sind Kolumbianer*innen (das UNHCR geht von insgesamt 3,94 Mio. Kolumbianer*innen aus), wobei viele davon Binnenflüchtlinge sind, also Menschen, die im eigenen Land vertrieben wurden.

Weltweit hat das UNHCR mehr als 45 Millionen Flüchtlinge registriert, bei 28,8 Millionen davon handelt es sich um Binnenflüchtlinge. Das UN-Hochkommissariat verweist darauf, dass die Zahl der Flüchtlinge weltweit im vergangenen Jahr so groß war, wie seit 1994 nicht mehr.

 

Weiterlesen:

Der Bericht des UNHCR (Englisch) findet sich hier.

CC BY-SA 4.0 UNO: Mehr als 8.000 Flüchtlinge aus El Salvador Ende 2012 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.