Paraguay

Trockenheit: Regierung ruft Ernährungsnotstand aus


Trockenheit / Servindi(Lima, 19. Januar 2012, servindi/teleSur/prensa latina).- Die Regierung Paraguays hat am 17. Januar aufgrund einer lang anhaltenden Trockenheit für 90 Tage den Ernährungsnotstand ausgerufen. Mit dieser Maßnahme soll vor allem die Unterstützung indigener und kleinbäuerlicher Gemeinden ermöglicht werden, die unter der Trockenheit besonders zu leiden haben, so die Regierung. In weiten Teilen des Landes hat es mehr als zwei Monate lang nicht geregnet.

Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent

Nach Angaben des Vizeministers für Landwirtschaft, Andrés Werlhe seien acht von 17 Provinzen von der Dürre betroffen. Man rechne derzeit mit einem Ernteausfall von bis zu 40 Prozent bei Soja, Mais und Baumwolle könnte.

Von den Nothilfen ausgeschlossen sind Bauern, die Soja, Weizen, Mais, Sonnenblumen und Sesam für den Export anbauen und ebenso von der Dürre betroffen sind.

Die Nationale Koordinationsstelle der Nothilfe für Bauern und Indigene begrüßte diesen Schritt, mit dem die Lieferung von Mais, Bohnen und Maniok in 313 bäuerliche und indigene Gemeinden verbunden ist. Die in der Koordinationsstelle organisierten Bauernorganisationen lobten die Entscheidung der Regierung, die Durchführung und Evaluation der Hilfen einzig dem Landwirtschaftsministerium zu übertragen.

Exporteur*innen von Agrarprodukten unzufrieden

„In etwa zehn Tagen werden wir die Schäden an den für die Selbstversorgung der Kleinbauernfamilien vorgesehenen Anbaukulturen genau beziffern können“, erklärte Landwirtschaftsminister Enzo Cardozo.

Marcial Gómez, einer der Leiter des zum linken Spektrum gehörenden Nationalen Bauernverbandes FNC (Federación Nacional Campesina) erklärte, vor allem die Departments San Pedro und Canindeyú seien von der Dürre betroffen.

Kritik an der Maßnahme kam von der Produzentenvereinigung (Unión de Gremios de la Producción). Deren Präsident, Héctor Cristaldo, warf Präsident Lugo vor, im Wahljahr 2012 eine Politik nur zugunsten einiger von der Dürre betroffener Sektoren zu machen: „Die Trockenheit hat jedoch Auswirkungen auf das ganz Land, nicht nur auf seine Freunde im Department San Pedro“, so Cristaldo. Die Produzent*innen monieren, dass die Einnahmen des Landes zu einem großen Teil vom Export der Agrarprodukte abhängen.

Regierung stellt Ernährungssicherung in Vordergrund

Die Regierung hatte im Dekret erklärt, es gehe vorgeblich darum, „das Grundrecht aller Personen auf Schutz vor Hunger und Unterernährung“ zu garantieren.

Durch den niedrigen Wasserstand des Flusses Rio Paraguay ist auch der Handel betroffen, da die meisten für den Export vorgesehenen Produkte auf dem Wasserweg zu den Häfen des Rio de la Plata transportiert werden.


Das könnte dich auch interessieren

Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Drei Jahre nach dem Massaker von Curuguaty: Straffreiheit und noch immer kein Prozess Prozessbeginn für den 22. Juli 2015 erneut angesetzt Bei der Auseinandersetzung starben elf Bauern und sechs Polizisten, wobei die Opfer noch immer auf Gerechtigkeit und Schadensausgleich warten. Darauf gibt es für die Opfer immer noch keine Antwort. Nach dem Zusammenstoß wurde den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen vorgeworfen, in das Massaker verwickelt zu sein. Die Staatsanwaltschaft beruft sich auf Aussagen der Beamten, die an der Operation beteiligt waren und hält an der An...
WHO-Agentur stuft weiteres Herbizid als „möglicherweise krebserregend“ ein „Möglicherweise krebserregend“ Die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat davor gewarnt, dass das Herbizid 2,4-D, das in Argentinien am zweithäufigsten verwendet wird, „möglicherweise krebserregend“ sei. Die Agrochemikalie wird, neben anderen Anwendungen, vor der Aussaat von Gensoja und Genmais versprüht. Vergangenen März hatte dieselbe internationale Institution bestätigt, dass Glyphosat genetische Schäden verursacht (Grund für...
Selbstversorgung mit Genmais? Stellungnahme öffentlicher Institutionen gefordert Ebenso wurden die entsprechenden öffentlichen Fachinstitutionen aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben: das Gesundheitsministerium, das Finanzministerium, der Nationalrat für Wissenschaft und Technik (Conacyt), die Bundeskommission für den Schutz gegen gesundheitliche Risiken Cofepris (Comisión Federal para la Protección contra Riesgos Sanitarios), die Bundesstaatsanwaltschaft für Umweltschutz Profepa (Procuraduria Federa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.