Paraguay

Trockenheit: Regierung ruft Ernährungsnotstand aus


Trockenheit / Servindi(Lima, 19. Januar 2012, servindi/teleSur/prensa latina).- Die Regierung Paraguays hat am 17. Januar aufgrund einer lang anhaltenden Trockenheit für 90 Tage den Ernährungsnotstand ausgerufen. Mit dieser Maßnahme soll vor allem die Unterstützung indigener und kleinbäuerlicher Gemeinden ermöglicht werden, die unter der Trockenheit besonders zu leiden haben, so die Regierung. In weiten Teilen des Landes hat es mehr als zwei Monate lang nicht geregnet.

Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent

Nach Angaben des Vizeministers für Landwirtschaft, Andrés Werlhe seien acht von 17 Provinzen von der Dürre betroffen. Man rechne derzeit mit einem Ernteausfall von bis zu 40 Prozent bei Soja, Mais und Baumwolle könnte.

Von den Nothilfen ausgeschlossen sind Bauern, die Soja, Weizen, Mais, Sonnenblumen und Sesam für den Export anbauen und ebenso von der Dürre betroffen sind.

Die Nationale Koordinationsstelle der Nothilfe für Bauern und Indigene begrüßte diesen Schritt, mit dem die Lieferung von Mais, Bohnen und Maniok in 313 bäuerliche und indigene Gemeinden verbunden ist. Die in der Koordinationsstelle organisierten Bauernorganisationen lobten die Entscheidung der Regierung, die Durchführung und Evaluation der Hilfen einzig dem Landwirtschaftsministerium zu übertragen.

Exporteur*innen von Agrarprodukten unzufrieden

„In etwa zehn Tagen werden wir die Schäden an den für die Selbstversorgung der Kleinbauernfamilien vorgesehenen Anbaukulturen genau beziffern können“, erklärte Landwirtschaftsminister Enzo Cardozo.

Marcial Gómez, einer der Leiter des zum linken Spektrum gehörenden Nationalen Bauernverbandes FNC (Federación Nacional Campesina) erklärte, vor allem die Departments San Pedro und Canindeyú seien von der Dürre betroffen.

Kritik an der Maßnahme kam von der Produzentenvereinigung (Unión de Gremios de la Producción). Deren Präsident, Héctor Cristaldo, warf Präsident Lugo vor, im Wahljahr 2012 eine Politik nur zugunsten einiger von der Dürre betroffener Sektoren zu machen: „Die Trockenheit hat jedoch Auswirkungen auf das ganz Land, nicht nur auf seine Freunde im Department San Pedro“, so Cristaldo. Die Produzent*innen monieren, dass die Einnahmen des Landes zu einem großen Teil vom Export der Agrarprodukte abhängen.

Regierung stellt Ernährungssicherung in Vordergrund

Die Regierung hatte im Dekret erklärt, es gehe vorgeblich darum, „das Grundrecht aller Personen auf Schutz vor Hunger und Unterernährung“ zu garantieren.

Durch den niedrigen Wasserstand des Flusses Rio Paraguay ist auch der Handel betroffen, da die meisten für den Export vorgesehenen Produkte auf dem Wasserweg zu den Häfen des Rio de la Plata transportiert werden.

CC BY-SA 4.0 Trockenheit: Regierung ruft Ernährungsnotstand aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Filmbesprechung: Mord am Mais Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
Lateinamerika und die Karibik: Keine Erfolge im Kampf gegen den Hunger (Lima, 30. Oktober 2017, noticias aliadas).- Laut dem Bericht zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 verliert die Region aktuell ihren Kampf gegen den Hunger. Das anlässlich des diesjährigen Welternährungstags am 16. Oktober veröffentlichte Dokument kommt für 2016 zu dem Schluss, dass 43 Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik unterernährt sind. Das entspricht 6,6 Prozent der Gesamtbevölkerung von 650 Millionen Menschen. Der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.