Paraguay

Trockenheit: Regierung ruft Ernährungsnotstand aus


Trockenheit / Servindi(Lima, 19. Januar 2012, servindi/teleSur/prensa latina).- Die Regierung Paraguays hat am 17. Januar aufgrund einer lang anhaltenden Trockenheit für 90 Tage den Ernährungsnotstand ausgerufen. Mit dieser Maßnahme soll vor allem die Unterstützung indigener und kleinbäuerlicher Gemeinden ermöglicht werden, die unter der Trockenheit besonders zu leiden haben, so die Regierung. In weiten Teilen des Landes hat es mehr als zwei Monate lang nicht geregnet.

Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent

Nach Angaben des Vizeministers für Landwirtschaft, Andrés Werlhe seien acht von 17 Provinzen von der Dürre betroffen. Man rechne derzeit mit einem Ernteausfall von bis zu 40 Prozent bei Soja, Mais und Baumwolle könnte.

Von den Nothilfen ausgeschlossen sind Bauern, die Soja, Weizen, Mais, Sonnenblumen und Sesam für den Export anbauen und ebenso von der Dürre betroffen sind.

Die Nationale Koordinationsstelle der Nothilfe für Bauern und Indigene begrüßte diesen Schritt, mit dem die Lieferung von Mais, Bohnen und Maniok in 313 bäuerliche und indigene Gemeinden verbunden ist. Die in der Koordinationsstelle organisierten Bauernorganisationen lobten die Entscheidung der Regierung, die Durchführung und Evaluation der Hilfen einzig dem Landwirtschaftsministerium zu übertragen.

Exporteur*innen von Agrarprodukten unzufrieden

„In etwa zehn Tagen werden wir die Schäden an den für die Selbstversorgung der Kleinbauernfamilien vorgesehenen Anbaukulturen genau beziffern können“, erklärte Landwirtschaftsminister Enzo Cardozo.

Marcial Gómez, einer der Leiter des zum linken Spektrum gehörenden Nationalen Bauernverbandes FNC (Federación Nacional Campesina) erklärte, vor allem die Departments San Pedro und Canindeyú seien von der Dürre betroffen.

Kritik an der Maßnahme kam von der Produzentenvereinigung (Unión de Gremios de la Producción). Deren Präsident, Héctor Cristaldo, warf Präsident Lugo vor, im Wahljahr 2012 eine Politik nur zugunsten einiger von der Dürre betroffener Sektoren zu machen: „Die Trockenheit hat jedoch Auswirkungen auf das ganz Land, nicht nur auf seine Freunde im Department San Pedro“, so Cristaldo. Die Produzent*innen monieren, dass die Einnahmen des Landes zu einem großen Teil vom Export der Agrarprodukte abhängen.

Regierung stellt Ernährungssicherung in Vordergrund

Die Regierung hatte im Dekret erklärt, es gehe vorgeblich darum, „das Grundrecht aller Personen auf Schutz vor Hunger und Unterernährung“ zu garantieren.

Durch den niedrigen Wasserstand des Flusses Rio Paraguay ist auch der Handel betroffen, da die meisten für den Export vorgesehenen Produkte auf dem Wasserweg zu den Häfen des Rio de la Plata transportiert werden.

CC BY-SA 4.0 Trockenheit: Regierung ruft Ernährungsnotstand aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...
Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *