Paraguay

Trockenheit: Regierung ruft Ernährungsnotstand aus


Trockenheit / Servindi(Lima, 19. Januar 2012, servindi/teleSur/prensa latina).- Die Regierung Paraguays hat am 17. Januar aufgrund einer lang anhaltenden Trockenheit für 90 Tage den Ernährungsnotstand ausgerufen. Mit dieser Maßnahme soll vor allem die Unterstützung indigener und kleinbäuerlicher Gemeinden ermöglicht werden, die unter der Trockenheit besonders zu leiden haben, so die Regierung. In weiten Teilen des Landes hat es mehr als zwei Monate lang nicht geregnet.

Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent

Nach Angaben des Vizeministers für Landwirtschaft, Andrés Werlhe seien acht von 17 Provinzen von der Dürre betroffen. Man rechne derzeit mit einem Ernteausfall von bis zu 40 Prozent bei Soja, Mais und Baumwolle könnte.

Von den Nothilfen ausgeschlossen sind Bauern, die Soja, Weizen, Mais, Sonnenblumen und Sesam für den Export anbauen und ebenso von der Dürre betroffen sind.

Die Nationale Koordinationsstelle der Nothilfe für Bauern und Indigene begrüßte diesen Schritt, mit dem die Lieferung von Mais, Bohnen und Maniok in 313 bäuerliche und indigene Gemeinden verbunden ist. Die in der Koordinationsstelle organisierten Bauernorganisationen lobten die Entscheidung der Regierung, die Durchführung und Evaluation der Hilfen einzig dem Landwirtschaftsministerium zu übertragen.

Exporteur*innen von Agrarprodukten unzufrieden

„In etwa zehn Tagen werden wir die Schäden an den für die Selbstversorgung der Kleinbauernfamilien vorgesehenen Anbaukulturen genau beziffern können“, erklärte Landwirtschaftsminister Enzo Cardozo.

Marcial Gómez, einer der Leiter des zum linken Spektrum gehörenden Nationalen Bauernverbandes FNC (Federación Nacional Campesina) erklärte, vor allem die Departments San Pedro und Canindeyú seien von der Dürre betroffen.

Kritik an der Maßnahme kam von der Produzentenvereinigung (Unión de Gremios de la Producción). Deren Präsident, Héctor Cristaldo, warf Präsident Lugo vor, im Wahljahr 2012 eine Politik nur zugunsten einiger von der Dürre betroffener Sektoren zu machen: „Die Trockenheit hat jedoch Auswirkungen auf das ganz Land, nicht nur auf seine Freunde im Department San Pedro“, so Cristaldo. Die Produzent*innen monieren, dass die Einnahmen des Landes zu einem großen Teil vom Export der Agrarprodukte abhängen.

Regierung stellt Ernährungssicherung in Vordergrund

Die Regierung hatte im Dekret erklärt, es gehe vorgeblich darum, „das Grundrecht aller Personen auf Schutz vor Hunger und Unterernährung“ zu garantieren.

Durch den niedrigen Wasserstand des Flusses Rio Paraguay ist auch der Handel betroffen, da die meisten für den Export vorgesehenen Produkte auf dem Wasserweg zu den Häfen des Rio de la Plata transportiert werden.


Das könnte dich auch interessieren

Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nicht nur Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen auch die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millionen Liter auf die Äcker gesprüht. Te...
Kleinbäuer*innen informieren sich über Öko-Landbau (Oaxaca-Stadt, 27. Januar 2017, poonal).- Mitte Januar ist eine Gruppe mexikanischer Kleinbäuer*innen an Bord des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior nach Kuba gereist. Die Mitglieder der Gruppe stammen aus Maya-Gemeinden auf der Halbinsel Yucatán, welche ein Verbot der Aussaat von Gensoja gegen den Agrarmulti Monsanto erkämpft hatten. Auf Kuba wollten sich die mexikanischen Kleinbäuer*innen über neue Methoden des ökologischen Landbaus informieren. Zusammen mit traditionellen...
Umzingelt vom Hunger (Medellín, 10. November 2016, colombia informa).- „Heute habe ich kein bisschen Land mehr; nur noch die Erde unter den Fingernägeln, wenn ich hinfalle und an den Füßen, wenn ich mir die Schuhe ausziehe“, sagt Fredy, Bewohner von La Pista. Der Ort befindet sich inmitten eines mehrere Kilometer weitreichenden Palmenwalds, an dessen Längsseite ein kleiner Kanal mit grünlichem Wasser fließt. Die Hitze in der Karibik ist stark. Es ist kurz nach Mittag und die Sonne begleitet eine ...
Schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Bolivien durchlebt momentan die schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren. Der Wassermangel in acht von neun Bundesstaaten führte zur Rationierung der Wasserversorgung, die wiederum Proteste in verschiedenen Städten hervorrief. Präsident Evo Morales rief am 21. November den Notstand aus. Er verwies darauf, dass 2016 das heißeste Jahr der letzten 100 Jahre gewesen sei. Laut Daten der NASA (Nationale Aeronautik- und Raumfahrtbehörde ...
Verstrickungen: Die Aneignung der fremden Luft Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 2. Dezember 2016, la jornada-poonal).- Die Skandale wegen der Plünderung indigener und bäuerlicher Territorien als Ergebnis von Energie- und Extraktivismus-Vorhaben, Megaprojekten, Gewalt, organisiertem Verbrechen oder ungezügelter Urbanisierung überdecken den lautlosen grünen Raub, der diese Territorien und ihre Besitzer*innen ebenfalls bedroht. 60 Mio. US-Dollar für Walderhalt als Klimaschutzmaßnahme Von Anfang an ist die Strategie de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.