Mexiko

Triqui-Region: Autonomes Projekt nach erneutem Angriff aufgegeben


(Buenos Aires, 24. September 2010, púlsar).- Nach Verschleppung und Flucht der letzten 50 Anhänger*innen der Unabhängigen Bewegung der Vereinigung des Kampfes der Triqui MULTI (Movimiento de Unificación de Lucha Triqui-Independiente) in der indigenen Gemeinde San Juan Copala wurde das Autonomieprojekt nach zapatistischem Vorbild für beendet erklärt.

„Die autonome Gemeinde in Copala gibt es nicht mehr, aber in unserem Herzen besteht sie fort”, erklärte eine Triqui-Indígena nach einer Protestaktion im Zentrum der Stadt Oaxaca gegenüber der Nachrichtenagentur CIMAC.

Eine Sprecherin der Triqui-Bewegung gab am 22. September bekannt, dass ihre „Kameraden es geschafft haben, aus San Juan Copala zu entkommen und in anderen Gemeinden Zuflucht zu suchen“. Die Bewohner*innen hätten dies mit „mit eigenen Mitteln geschafft, die Regierung sei nicht aktiv geworden.“ Die Sprecherin hielt aus Sicherheitsgründen ihren Namen geheim.

Nachdem bekannt geworden war, dass die Anhänger*innen der MULTI aus dem Belagerungsring von Paramilitärs der Organisationen MULT (Movimiento de la Unificación de la Lucha Triqui) und UBISORT (Unión de Bienestar Social de la Región Triqui) um den Ort San Juan Copala hatten fliehen können, beendeten elf Aktivistinnen der Triqui einen dreitägigen Hungerstreik in Oaxaca, mit dem sie die Befreiung der 50 Personen hatten erreichen wollen.

Die Sprecherin erklärte zudem, dass die Paramilitärs von MULT und UBISORT etwa ein Dutzend Häuser der MULTI-Anhänger*innen niedergebrannt hätten.

Seit Beginn des indigenen Konflikts zwischen den Bewohner*innen der autonomen Gemeinde haben mindestens 28 Menschen ihr Leben verloren. Bei den Auseinandersetzungen sind im Frühjahr 2010 unter anderem auch die Menschenrechtsverteidigerin Beatriz Cariño und der finnischen Aktivist Jyri Antero Jakkola ums Leben gekommen.


Das könnte dich auch interessieren

Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Radioaktivistinnen unbeabsichtigt ermordet? Laut Orellana seien Martínez und Bautista "nicht beabsichtigte Opfer einer Aggression geworden, die sich gegen den Fahrer des Wagens gerichtet hat, in dem die beiden RadioaktivistInnen unterwegs waren". Ihr Tod habe nichts mit ihrer Arbeit zu tun.Die NGO Cactus hatte nach dem Mord seinerzeit gesagt, sie vermute die Mörder von Martínez und Bautista in der Partei der Einheit PUP (Partido de Unidad Popular). Die Partei des in Oaxaca regierenden Gouverneurs Ulises Ruiz unterhalte...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein 700 Menschen sollen von den Gefechten betroffen sein. Foto: Telesur/El Colombiano (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach An...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.