Mexiko

Triqui-Region: Autonomes Projekt nach erneutem Angriff aufgegeben


(Buenos Aires, 24. September 2010, púlsar).- Nach Verschleppung und Flucht der letzten 50 Anhänger*innen der Unabhängigen Bewegung der Vereinigung des Kampfes der Triqui MULTI (Movimiento de Unificación de Lucha Triqui-Independiente) in der indigenen Gemeinde San Juan Copala wurde das Autonomieprojekt nach zapatistischem Vorbild für beendet erklärt.

„Die autonome Gemeinde in Copala gibt es nicht mehr, aber in unserem Herzen besteht sie fort”, erklärte eine Triqui-Indígena nach einer Protestaktion im Zentrum der Stadt Oaxaca gegenüber der Nachrichtenagentur CIMAC.

Eine Sprecherin der Triqui-Bewegung gab am 22. September bekannt, dass ihre „Kameraden es geschafft haben, aus San Juan Copala zu entkommen und in anderen Gemeinden Zuflucht zu suchen“. Die Bewohner*innen hätten dies mit „mit eigenen Mitteln geschafft, die Regierung sei nicht aktiv geworden.“ Die Sprecherin hielt aus Sicherheitsgründen ihren Namen geheim.

Nachdem bekannt geworden war, dass die Anhänger*innen der MULTI aus dem Belagerungsring von Paramilitärs der Organisationen MULT (Movimiento de la Unificación de la Lucha Triqui) und UBISORT (Unión de Bienestar Social de la Región Triqui) um den Ort San Juan Copala hatten fliehen können, beendeten elf Aktivistinnen der Triqui einen dreitägigen Hungerstreik in Oaxaca, mit dem sie die Befreiung der 50 Personen hatten erreichen wollen.

Die Sprecherin erklärte zudem, dass die Paramilitärs von MULT und UBISORT etwa ein Dutzend Häuser der MULTI-Anhänger*innen niedergebrannt hätten.

Seit Beginn des indigenen Konflikts zwischen den Bewohner*innen der autonomen Gemeinde haben mindestens 28 Menschen ihr Leben verloren. Bei den Auseinandersetzungen sind im Frühjahr 2010 unter anderem auch die Menschenrechtsverteidigerin Beatriz Cariño und der finnischen Aktivist Jyri Antero Jakkola ums Leben gekommen.

CC BY-SA 4.0 Triqui-Region: Autonomes Projekt nach erneutem Angriff aufgegeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *