Mexiko

Triqui-Region: Autonomes Projekt nach erneutem Angriff aufgegeben


(Buenos Aires, 24. September 2010, púlsar).- Nach Verschleppung und Flucht der letzten 50 Anhänger*innen der Unabhängigen Bewegung der Vereinigung des Kampfes der Triqui MULTI (Movimiento de Unificación de Lucha Triqui-Independiente) in der indigenen Gemeinde San Juan Copala wurde das Autonomieprojekt nach zapatistischem Vorbild für beendet erklärt.

„Die autonome Gemeinde in Copala gibt es nicht mehr, aber in unserem Herzen besteht sie fort”, erklärte eine Triqui-Indígena nach einer Protestaktion im Zentrum der Stadt Oaxaca gegenüber der Nachrichtenagentur CIMAC.

Eine Sprecherin der Triqui-Bewegung gab am 22. September bekannt, dass ihre „Kameraden es geschafft haben, aus San Juan Copala zu entkommen und in anderen Gemeinden Zuflucht zu suchen“. Die Bewohner*innen hätten dies mit „mit eigenen Mitteln geschafft, die Regierung sei nicht aktiv geworden.“ Die Sprecherin hielt aus Sicherheitsgründen ihren Namen geheim.

Nachdem bekannt geworden war, dass die Anhänger*innen der MULTI aus dem Belagerungsring von Paramilitärs der Organisationen MULT (Movimiento de la Unificación de la Lucha Triqui) und UBISORT (Unión de Bienestar Social de la Región Triqui) um den Ort San Juan Copala hatten fliehen können, beendeten elf Aktivistinnen der Triqui einen dreitägigen Hungerstreik in Oaxaca, mit dem sie die Befreiung der 50 Personen hatten erreichen wollen.

Die Sprecherin erklärte zudem, dass die Paramilitärs von MULT und UBISORT etwa ein Dutzend Häuser der MULTI-Anhänger*innen niedergebrannt hätten.

Seit Beginn des indigenen Konflikts zwischen den Bewohner*innen der autonomen Gemeinde haben mindestens 28 Menschen ihr Leben verloren. Bei den Auseinandersetzungen sind im Frühjahr 2010 unter anderem auch die Menschenrechtsverteidigerin Beatriz Cariño und der finnischen Aktivist Jyri Antero Jakkola ums Leben gekommen.


Das könnte dich auch interessieren

Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausforderung besteht vielleicht darin, dass die Regierung den systematischen Charakter dieser Verbrechen anerkennt, die...
2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet (Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteidiger*innen getötet. Zusätzlich zu den 117 Morden wurden 350 Drohungen, 46 Attentate u...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius Ossami (Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. Dort wird die Kohle vor allem in der nordöstlichen Bergbauregion Cesar abgebaut. Was viele...
Soziale Aktivist*innen werden wieder zum Schweigen gebracht (Caracas, 7. Oktober 2016, telesur).- In den 18 Tagen nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC-EP am 26. August sind in Kolumbien bereits 13 soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet worden. Néstor Iván Martínez und Maria Fabiola Jiménez de Cifuentes sind die letzten beiden Ermordeten, die bis zum 13. September aufgelistet werden. Das Wiederaufflammen der Gewalt vor allem im Südw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.