Brasilien

Treffen der Hurenbewegung


Gabriela Silva Leite, Direktorin der NGO Davida / galodoparao.blogspot.com(Rio de Janeiro, 03. Dezember 2008, púlsar).- In einem Hotel im Rotlichtviertel am Platz Praça Tiradentes begann am 2. Dezember das 4. Nationale Treffen der Brasilianischen Prostituiertenbewegung. Bis zum 5. Dezember werden rund 50 Prostituierte aus 17 Bundesstaaten gemeinsam mit Vertreter*innen von Institutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft in Rio de Janeiro die Herausforderungen des Berufszweiges diskutieren. Im Mittelpunkt stehen die Forderung nach Anerkennung der Prostitution als Beruf sowie Menschenrechtsverletzungen und Aids. Zudem wird eine Studie vorgestellt, die Ausgrenzung und Stigmatisierung von Huren in Rio de Janeiro untersucht.

Bürgerrechte für Prostitutierte

An der Eröffnungsveranstaltung nahm der Präsident der Anwaltsvereinigung OAB von Rio de Janeiro, Wadih Damous, teil. Er sagte, die Themen des Treffens beträfen die gesamte brasilianische Gesellschaft, so z.B. was die Verletzung von Menschenrechten angeht. Prostituierte seien Opfer von Gewalttaten, Vorurteilen und Intoleranz. Das Treffen diene dazu, ihre Bürgerrechte einzufordern, so Damous.

Die Abgeordnete Ines Pandeló, Vorsitzende der Frauenrechtskommission des Parlaments in Rio de Janeiro, vertrat die Auffassung, dass die Legalisierung der Prostitution zu mehr Sicherheit für die Frauen und zum Abbau von Vorurteilen führen würde. Ivo Brito, Vertreter des nationalen Aidsprogrammes der brasilianischen Regierung, hob die Bedeutung der Arbeit der Prostituiertenbewegung im Bereich Gesundheit und Menschenrechte hervor. „Diese Bewegung ist eine der Säulen in Kampf gegen Aids und zeichnet sich durch ihren solidarischen Charakter aus.“

„so wie jeder andere Beruf auch“

Gabriela Silva Leite, Direktorin der NGO Davida aus Rio de Janeiro, die das Treffen organisiert hat, plädierte für eine umfassende Formalisierung des Arbeitsfeldes Prostitution. „Regulierung ist wichtig, um Arbeitsrechte zu bekommen, so wie jeder andere Beruf auch“, so Silva Leite.

Per Video wurde während der Auftaktveranstaltung ein Grußwort des Bundesabgeordneten Fernando Gabeira gezeigt. Er ist Autor eines Gesetzesentwurfs zur Legalisierung der Prostitution, der sich an der Gesetzeslage in Deutschland orientiert. Es gehe nicht nur darum, die Verabschiedung dieses Gesetzes zu erreichen, sagte Gabeira. „Auch die Diskussion in Gesellschaft und Medien wird dazu beitragen, dass die Huren den Respekt erkämpfen, den sie verdienen.“

CC BY-SA 4.0 Treffen der Hurenbewegung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.