Brasilien

Treffen der Hurenbewegung


Gabriela Silva Leite, Direktorin der NGO Davida / galodoparao.blogspot.com(Rio de Janeiro, 03. Dezember 2008, púlsar).- In einem Hotel im Rotlichtviertel am Platz Praça Tiradentes begann am 2. Dezember das 4. Nationale Treffen der Brasilianischen Prostituiertenbewegung. Bis zum 5. Dezember werden rund 50 Prostituierte aus 17 Bundesstaaten gemeinsam mit Vertreter*innen von Institutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft in Rio de Janeiro die Herausforderungen des Berufszweiges diskutieren. Im Mittelpunkt stehen die Forderung nach Anerkennung der Prostitution als Beruf sowie Menschenrechtsverletzungen und Aids. Zudem wird eine Studie vorgestellt, die Ausgrenzung und Stigmatisierung von Huren in Rio de Janeiro untersucht.

Bürgerrechte für Prostitutierte

An der Eröffnungsveranstaltung nahm der Präsident der Anwaltsvereinigung OAB von Rio de Janeiro, Wadih Damous, teil. Er sagte, die Themen des Treffens beträfen die gesamte brasilianische Gesellschaft, so z.B. was die Verletzung von Menschenrechten angeht. Prostituierte seien Opfer von Gewalttaten, Vorurteilen und Intoleranz. Das Treffen diene dazu, ihre Bürgerrechte einzufordern, so Damous.

Die Abgeordnete Ines Pandeló, Vorsitzende der Frauenrechtskommission des Parlaments in Rio de Janeiro, vertrat die Auffassung, dass die Legalisierung der Prostitution zu mehr Sicherheit für die Frauen und zum Abbau von Vorurteilen führen würde. Ivo Brito, Vertreter des nationalen Aidsprogrammes der brasilianischen Regierung, hob die Bedeutung der Arbeit der Prostituiertenbewegung im Bereich Gesundheit und Menschenrechte hervor. „Diese Bewegung ist eine der Säulen in Kampf gegen Aids und zeichnet sich durch ihren solidarischen Charakter aus.“

„so wie jeder andere Beruf auch“

Gabriela Silva Leite, Direktorin der NGO Davida aus Rio de Janeiro, die das Treffen organisiert hat, plädierte für eine umfassende Formalisierung des Arbeitsfeldes Prostitution. „Regulierung ist wichtig, um Arbeitsrechte zu bekommen, so wie jeder andere Beruf auch“, so Silva Leite.

Per Video wurde während der Auftaktveranstaltung ein Grußwort des Bundesabgeordneten Fernando Gabeira gezeigt. Er ist Autor eines Gesetzesentwurfs zur Legalisierung der Prostitution, der sich an der Gesetzeslage in Deutschland orientiert. Es gehe nicht nur darum, die Verabschiedung dieses Gesetzes zu erreichen, sagte Gabeira. „Auch die Diskussion in Gesellschaft und Medien wird dazu beitragen, dass die Huren den Respekt erkämpfen, den sie verdienen.“

CC BY-SA 4.0 Treffen der Hurenbewegung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen (Rio de Janeiro, 24. Juli 2018, Brasil de Fato).- Am 24. Juli 2018 hat die Mordkommission in Rio de Janeiro zwei Tatverdächtige, die an der Ermordung der Abgeordneten Marielle Franco im März 2018 beteiligt gewesen sein könnten, festgenommen. Die zwei Ex-Staatsbeamten, Alan de Moraes Nogueira (ehemaliges Mitglied der Militärpolizei) und Luís Claudio Ferreira Barbosa (ehemaliger Feuerwehrmann beim Militär) werden außerdem beschuldigt als Mitglied der Milícia Orlando de Curicica...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
onda-info 438 Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführt und gefoltert. Als dieser Vorfall öffentlich wurde, geriet das ganze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.