Mexiko

Tausende Unterschriften gegen Polizeiabkommen mit Mexiko


Bischof Raúl Vera übergibt Unterschriften

Die beteiligten Gruppen schlossen mit der Übergabe diesen Teil der Kampagne ab. Zugleich bekräftigten sie, sich auch weiterhin gegen das umstrittene Abkommen einzusetzen, mit dem mexikanische Polizei- und Justizbehörden unterstützt werden sollen, obwohl diese nach Erkenntnissen von Nichtregierungsorganisationen an Verstößen gegen Menschenrechte beteiligt sind.

Außer VertreterInnen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko und weiteren AktivistInnen aus Deutschland sowie in Deutschland lebenden MexikanerInnen nahm an der Kundgebung auch eine fünfköpfige Delegation aus dem lateinamerikanischen Land teil. Neben dem Bischof Raúl Vera gehörten der Gruppe Mitglieder des Netzwerks Red Solidaria Década contra la Impunidad an.

Eindringlicher Hinweis auf  Verwicklung von Sicherheitskräfte in Straftaten

Nach der Kundgebung vor dem Innenministerium im Berliner Stadtteil Alt-Moabit kamen rund 40 AktivistInnen mit den Ministeriumsvertretern Peter Steck und Siegfried Helmut Müller zusammen. Ihnen übergab Bischof Vera die Unterschriften. Der für sein soziales Engagement bekannte katholische Geistliche wies eindringlich auf die Situation der Straflosigkeit und die Verquickung zwischen mexikanischen Polizeikräften aller Ebenen mit der organisierten Kriminalität hin.

Bei dem einstündigen Treffen wurden die BMI-Vertreter mit dem persönlichen Schicksal von Mitgliedern der mexikanischen Delegation konfrontiert, deren Angehörige von Polizei oder Armee getötet worden sind, ohne dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurden.

Peter Steck vom Innenministerium sagte den AktivistInnen zu, die zum Ausdruck gebrachten Bedenken weiterzuleiten, damit diese bei den weiteren Verhandlungen über das Polizeiabkommen berücksichtigt werden können.

CC BY-SA 4.0 Tausende Unterschriften gegen Polizeiabkommen mit Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.