Mexiko

Tausende Unterschriften gegen Polizeiabkommen mit Mexiko


Bischof Raúl Vera übergibt Unterschriften

Die beteiligten Gruppen schlossen mit der Übergabe diesen Teil der Kampagne ab. Zugleich bekräftigten sie, sich auch weiterhin gegen das umstrittene Abkommen einzusetzen, mit dem mexikanische Polizei- und Justizbehörden unterstützt werden sollen, obwohl diese nach Erkenntnissen von Nichtregierungsorganisationen an Verstößen gegen Menschenrechte beteiligt sind.

Außer VertreterInnen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko und weiteren AktivistInnen aus Deutschland sowie in Deutschland lebenden MexikanerInnen nahm an der Kundgebung auch eine fünfköpfige Delegation aus dem lateinamerikanischen Land teil. Neben dem Bischof Raúl Vera gehörten der Gruppe Mitglieder des Netzwerks Red Solidaria Década contra la Impunidad an.

Eindringlicher Hinweis auf  Verwicklung von Sicherheitskräfte in Straftaten

Nach der Kundgebung vor dem Innenministerium im Berliner Stadtteil Alt-Moabit kamen rund 40 AktivistInnen mit den Ministeriumsvertretern Peter Steck und Siegfried Helmut Müller zusammen. Ihnen übergab Bischof Vera die Unterschriften. Der für sein soziales Engagement bekannte katholische Geistliche wies eindringlich auf die Situation der Straflosigkeit und die Verquickung zwischen mexikanischen Polizeikräften aller Ebenen mit der organisierten Kriminalität hin.

Bei dem einstündigen Treffen wurden die BMI-Vertreter mit dem persönlichen Schicksal von Mitgliedern der mexikanischen Delegation konfrontiert, deren Angehörige von Polizei oder Armee getötet worden sind, ohne dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurden.

Peter Steck vom Innenministerium sagte den AktivistInnen zu, die zum Ausdruck gebrachten Bedenken weiterzuleiten, damit diese bei den weiteren Verhandlungen über das Polizeiabkommen berücksichtigt werden können.

CC BY-SA 4.0 Tausende Unterschriften gegen Polizeiabkommen mit Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien (Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Noch keine Spur von den Mördern der afrobrasilianischen Abgeordneten Marielle Franco (Rio de Janeiro, 2. April 2018, npl).- Wer tötete Marielle? Die Frage steht auf Pappschildern bei Kundgebungen und Mahnwachen. Graffitis in der Stadt fordern Aufklärung und kritisieren die Polizei. Viele in Rio de Janeiro tragen T-Shirts, die an die streitbare afrobrasilianische Stadtverordnete erinnern. Über zwei Wochen sind seit dem Mordanschlag vergangen, und die Ermittler*innen hüllen sich in Schweigen über die möglichen Täter und Hintermänner des Verbrechens. Die Stim...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.