Mexiko

Tausende Unterschriften gegen Polizeiabkommen mit Mexiko


Bischof Raúl Vera übergibt Unterschriften

Die beteiligten Gruppen schlossen mit der Übergabe diesen Teil der Kampagne ab. Zugleich bekräftigten sie, sich auch weiterhin gegen das umstrittene Abkommen einzusetzen, mit dem mexikanische Polizei- und Justizbehörden unterstützt werden sollen, obwohl diese nach Erkenntnissen von Nichtregierungsorganisationen an Verstößen gegen Menschenrechte beteiligt sind.

Außer VertreterInnen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko und weiteren AktivistInnen aus Deutschland sowie in Deutschland lebenden MexikanerInnen nahm an der Kundgebung auch eine fünfköpfige Delegation aus dem lateinamerikanischen Land teil. Neben dem Bischof Raúl Vera gehörten der Gruppe Mitglieder des Netzwerks Red Solidaria Década contra la Impunidad an.

Eindringlicher Hinweis auf  Verwicklung von Sicherheitskräfte in Straftaten

Nach der Kundgebung vor dem Innenministerium im Berliner Stadtteil Alt-Moabit kamen rund 40 AktivistInnen mit den Ministeriumsvertretern Peter Steck und Siegfried Helmut Müller zusammen. Ihnen übergab Bischof Vera die Unterschriften. Der für sein soziales Engagement bekannte katholische Geistliche wies eindringlich auf die Situation der Straflosigkeit und die Verquickung zwischen mexikanischen Polizeikräften aller Ebenen mit der organisierten Kriminalität hin.

Bei dem einstündigen Treffen wurden die BMI-Vertreter mit dem persönlichen Schicksal von Mitgliedern der mexikanischen Delegation konfrontiert, deren Angehörige von Polizei oder Armee getötet worden sind, ohne dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurden.

Peter Steck vom Innenministerium sagte den AktivistInnen zu, die zum Ausdruck gebrachten Bedenken weiterzuleiten, damit diese bei den weiteren Verhandlungen über das Polizeiabkommen berücksichtigt werden können.

CC BY-SA 4.0 Tausende Unterschriften gegen Polizeiabkommen mit Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
90
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Ermittlungen im Mordfall Marielle Franco bald auf Bundesebene?
96
(São Paulo, 7. November 2018, Brasil de Fato/ poonal).- Bald könnte im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes auf Bundesebene ermittelt werden. Am 6. November hat die Abgeordnetenkammer den Antrag angenommen, der die Übergabe des Mordfalls an die Bundesbehörden fordert. Momentan liegt die Zuständigkeit für den Fall bei der Polizei des Bundesstaates Rio de Janeiro, deren Einsätze in den Favelas Marielle Franco immer wieder kritisierte. Die Politikerin und ihr Fahr...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
80
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
121
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
73
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...