Guyana

Staudammprojekt droht indigene Gemeinden zu überfluten


Indigene auf dem Rio Mazuni. Foto: CombateRacismoAmbiental/Audrey Butt Colson (CC BY-NC 2.5 BR)(Fortaleza, 18. November 2013, adital).- Zwei indigene Völker in Guyana werden durch den geplanten Bau eines Wasserkraftwerkes bedroht. Survival International hat einen Bericht der Anthropologin Audrey Butt Colson veröffentlicht. Unter dem Titel „Ausgebaggert, ausgetrocknet oder geflutet?“ („Dug out, dried out or flooded out?“) enthüllt die Wissenschaftlerin die Pläne der guyanischen Regierung für ein Projekt, das in den 1970er Jahren verworfen worden war. Sollte dieses nun realisiert werden, so verschwände das Land des indigenen Volkes der Akawaio und einer Gemeinde der Akeruna vollständig unter den Fluten des Río Mazaruni, auf dem ein Staudamm gebaut werden soll.

Plan aus den 1970er Jahren wieder aus der Schublade geholt

Das Projekt war vor rund 40 Jahren nicht weiterverfolgt worden, da die Finanziers, unter ihnen die Weltbank, sich unter dem Druck einer Kampagne der Akawaio, die Survival International schon damals unterstützte, zurückzogen. Auch aktuell hat Guyanas Regierung keine vorherige Zustimmung der Indigenen erhalten, wie sie vom internationalen Recht gefordert wird. Die beiden indigenen Völker haben im Gegenteil ihren Widerstand gegen das Projekt mündlich kund getan.

Survival warnt, dass der Staudamm die Akawaio und Arekuna zu Flüchtlingen machen und ein Gebiet zerstören würde, das für seine prächtige Landschaft und Biodiversität bekannt ist und zahlreiche Wissenschaftler*innen anzieht. Berühmt wurde die Gegend durch den Roman „The Lost World“ des britischen Schriftstellers Arthur Conan Doyle. Die indigenen Gemeinschaften des oberen Río Mazaruni haben deutlich gemacht: “In der Vergangenheit lehnten bereits unsere Großeltern das Staudammprojekt ab. Wir teilen heute dieselbe Meinung und sagen “NEIN!”.

Regierung nicht an Meinung der Indigenen interessiert

Jean La Rose von der Indigenenorganisation Asociación de los Pueblos Amerindios de la Guiana erklärt: „Wir verstehen ja, dass Guyana sich entwickeln muss in einer Welt, die sich verändert. Das darf allerdings nicht auf Kosten unserer Leben und unseres Volkes geschehen. Das Land ist unsere Lebensquelle und nährt uns, so wie es auch künftige Generationen nähren muss. Unsere Kultur, unsere Geschichte und unsere eigenständige Identität als die ersten Völker, die dieses Land bewohnt haben, müssen respektiert werden. Das Prinzip der freien, vorab erteilten Zustimmung auf Grundlage einer umfassenden Unterrichtung muss vom Staat auf allen Ebenen umgesetzt werden. Und zwar bei allen Projekten und Programmen, die wirtschaftliche und kulturelle Auswirkungen auf uns als indigene Völker haben.“

Survival zufolge sei es anzunehmen, dass das Projekt von brasilianischen Bauunternehmen konstruiert werde, die bereits an dem Bau des umstrittenen Staudammprojekts Belo Monte im brasilianischen Bundesstaat Pará beteiligt sind. Hintergrund ist, dass die von dem Wasserkraftwerk erzeugte Energie nicht nur von Bergbauunternehmen in Guyana, sondern auch im Nachbarland Brasilien genutzt werden soll.

Seit 1998 Warten auf ein Gerichtsurteil zum Landbesitz

Die Akawaio drängen Guyanas Regierung seit Jahren, ihr kollektives Recht auf Land endlich anzuerkennen. Immer mehr Goldschürfer*innen aus Guyana und Brasilien sind in indigenes Gebiet eingedrungen. 1998 riefen die Indigenen Guyanas Oberstes Gericht an, das aber auch nach 15 Jahren noch keinerlei Urteil gefällt hat. Survival-Direktor Stephen Corry lässt die Argumentation der guyanischen Regierung, auf emissionsarme Energie zu setzen, nicht gelten: „Dies rechtfertigt nicht die grausame Enteignung der Wälder der indigenen Völker. Das Land gehört den Akawaio und ihren Nachbarn, den Arekuna. Das Projekt bedeutet keinen „Fortschritt“, sondern es handelt sich schlicht um Raub. Die Erfahrung zeigt, dass indigene Völker, denen ihr Land gestohlen wurde, vollkommen schutzlos zurückbleiben – falls sie überhaupt überleben. Man täusche sich nicht: dieses Projekt wird die Akawaio als Volk zerstören.”

Die Akawaio und die Arekuna zählen, konservativ geschätzt, rund 10.000 Angehörige. Seit ewigen Zeiten leben sie im Wald der Pakaraima-Berge in Guyana, nahe dem berühmten Mount Roraima. Die Indigenen bauen Obst und Gemüse an und fischen im Río Mazaruni und seinen Nebenflüssen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Staudammprojekt droht indigene Gemeinden zu überfluten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt. Mit ei...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.