Brasilien

Regierung Temer ist eine Gefahr für die indigenen Rechte


Von Andrea Martínez

brasilien-forderungen-agrarreform-indigene_2014_midia-ninja_

Mobilisierung im Mai 2014 für eine Agrarreform und eine Abgrenzung ihres Territoriums / Foto: Midia Ninja

(Montevideo, 19. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Den Vereinten Nationen zufolge durchleben die indigenen Völker Brasiliens die schlimmste Zeit seit Verabschiedung der demokratischen Verfassung im Jahr 1988. Der Wechsel zur Regierung unter Präsident Michel Temer könnte nach Einschätzung der UN für die Indigenen neue Risiken und Herausforderungen bergen. Victoria Tauli-Corpuz, die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die Rechte indigener Völker, hatte bereits am Ende ihres Brasilien-Besuches im März darauf hingewiesen, dass ein Angriff auf Indigene im Bundesstaat Mato Grosso do Sul unmittelbar bevorstehe. Etwa drei Monate später trat ihre Vorhersage ein, Brasiliens Regierung hatte keinerlei Vorkehrungen zum Schutz der Indigenen getroffen.

Fehlende Demarkierung indigenen Landes lädt zu Gewalt ein

Rund 1.000 Indigene besetzten am 14. Juni Land, das ihnen gehört, aber von anderen genutzt wurde. Sie forderten vom Staat, dass er das Land abgrenze und zum Schutzgebiet erkläre. Ein Konvoi aus etwa 60 Autos und Kleintransportern setzte sich daraufhin in Bewegung, und als er an der Landbesetzung ankam, eröffnete eine Gruppe von Männern noch aus dem Auto heraus das Feuer auf die Indigenen. Die meisten Indigenen rannten davon, darunter einige Kinder. Andere versuchten, sich den Angreifer*innen mit Speeren und Pfeilen entgegenzustellen.

Niemand aus dem Konvoi wurde verletzt, jedoch fünf Indigene, darunter ein zwölfjähriger Junge, dem in den Magen geschossen wurde. Getötet wurde bei der Auseinandersetzung zudem einer jener vier Indigenen, die sich auf die überlieferte indigene Medizin verstehen und an dem Ort arbeiteten. Er war erst 26 Jahre alt, wie die Behörde für indigene Gesundheit von Mato Grosso do Sul mitteilte.

Budgets für indigene Angelegenheiten systematisch ausgedünnt

Das besetzte Land befindet sich in der Region Dourados. Der brasilianischen Indigenenbehörde FUNAI (Fundação Nacional do Índio) zufolge, die für die Demarkierung und den Schutz indigener Gebiete zuständig ist, wurde bereits vor Jahren das umkämpfte Land als indigenes Territorium anerkannt. Es sei allerdings aus Mangel an finanziellen Ressourcen und Mitarbeiter*innen noch nicht abgegrenzt worden. Mato Grosso do Sul zählt zu jenen Bundesstaaten in Brasilien, in denen Indigene am stärksten Gewalt ausgesetzt sind.

Mehr Indigene leben nur im Bundesstaat Amazonas. Angriffe auf Indigene durch private Sicherheitsdienste oder die Fazendeiros selbst sind in ganz Brasilien Alltag. 2015 wurden nach Angaben des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) in Brasilien 137 Indigene ermordet, die meisten unter ähnlichen Umständen wie bei dem gewaltsamen Übergriff vom vergangenen 14. Juni. Die größte Opferzahl, nämlich 36, ist in Mato Grosso do Sul zu beklagen. Allein in der Gemeinde Dourados waren 14 Menschen ermordet worden.

Agrarlobby beherrscht Brasiliens Parlament

UN-Sonderberichterstatterin Victoria Tauli-Corpuz hat darauf hingewiesen, dass die brasilianischen Indigenen nach der Absetzung der gewählten Präsidentin Dilma Rousseff durch ein Amtsenthebungsverfahren vor enormen Herausforderungen“ stünden und „so gefährdet sind, wie noch nie“. Die konservative und indigenen-feindliche Regierung Temer vertritt die Interessen des brasilianischen Agrarbusiness.

Eine ihrer ersten Amtshandlungen bestand darin, ein Dekret der Regierung Rousseff aufzuheben, das die Demarkierung von über 50.000 Hektar indigenen Landes in Dourados verfügte. Auf Initiative der Agrarlobby im Parlament untersucht eine Kommission des Abgeordnetenhauses die Arbeit der FUNAI und der Agrarreformbehörde INCRA (Instituto Nacional de Colonização e Reforma Agrária).

Indigene stehen dem Wachstumsmodell im Weg

Victoria Tauli-Corpuz beklagt, dass die schwerwiegenden Verletzungen der Rechte von Indigenen in Brasilien seit Jahrzehnten nicht in angemessener Weise untersucht würden. Die bedrohten indigenen Anführer*innen müssten geschützt werden. Es bestehe die reale Gefahr von Völkermorden. Brasilien setze nicht um, was die Verfassung in teils vorbildlicher Weise an indigenen Rechten enthalte. Die Demarkierung indigener Territorien komme nicht voran. Dringender Handlungsbedarf bestehe außer in Mato Grosso do Sul in den Bundesstaaten Bahia, Santa Catarina und Rio Grande do Sul.

CIMI zufolge gibt es in Brasilien 1.113 indigene Gebiete. 654 von diesen harren ihrer Abgrenzung. Nach UN-Angaben waren von den im vergangenen Jahr weltweit ermordeten Umweltschützer*innen fast 40 Prozent Indigene. Victoria Tauli-Corpuz sieht einen Zusammenhang zwischen dem in Lateinamerika vorherrschenden Wachstumsmodell, das auf Rohstoffausbeutung in großem Stil setzt, und den Konflikten mit den indigenen Völkern. Deren Anführer*innen stellten eine Bedrohung für die Großprojekte der Regierungen dar.

 

banner 2016


Das könnte dich auch interessieren

Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate Der CIDH droht die Pleite / Foto: rootytootoot, CC BY-NC 2.0 (San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Ju...
Brasilien: Kämpfe um Land In Brasilien stehen sich Indígenas und Landwirte feindselig gegenüber. Es ist ein Konflikt um Land, der oft mit Gewalt ausgetragen wird. Die Verfassung schützt die Rechte der Indigenen. Doch der konservative Kongress will den Handlungsspielraum der Regierung per Gesetzesänderung einschränken. Davon würde das Agrobusiness profitieren, auf Kosten der Indigenen und des Umweltschutzes.   Den Artikel zum Audiobeitrag findet ihr hier.     Der Beitrag ist Teil des Themenschwerpunkts...
Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.