Kolumbien
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen


Jugendliche falsos positivos

Falsos positivos: José Antonio Jacanamejoy und der erst 14-jährige Deivi López Ortega wurden im Mai 2014 in der Provinz Nariño vom Militär erschossen. Foto: Verdadabierta.com

(Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos positivos“ einen Verstoß gegen völkerrechtliche Verträge darstellen. Die Regierung sei den Angehörigen der Opfer verpflichtet, einen wirksamen Rechtsbehelf zu garantieren, um die verursachten moralischen und materiellen Schäden wiedergutzumachen.

Laut dem Verfassungsgericht wurden im Fall der „falsos positivos“ Morde an Zivilist*innen verübt, die nicht in dem bewaffneten innerkolumbianischen Konflikt involviert waren. Das Militär hätte sie beschützen müssen. Mit den „falsos positivos“ seien Angriffe der Guerilla vorgetäuscht worden, die Einsätze des Militärs im Kampf gegen bewaffnete Gruppen rechtfertigen sollten. „Die Opfer sind Zivilist*innen, die der ländlichen Bevölkerung angehören. Sie wurden als Aufständische ausgegeben, obwohl bekannt war, dass sie es nicht sind.“

Das Gericht fällte diese Entscheidung bei der Überprüfung eines Hilfegesuchs, das Verwandte eines Opfers der außergerichtlichen Hinrichtungen vorgelegt haben. Ihrer Forderung nach Entschädigung wurde nicht stattgegeben, weil sie diese nicht in den vorgegebenen Fristen eingereicht hatten.

Die Verfügung plädiert für Gleichheit, Würde und Respekt im Umgang mit den Personen, die Gerechtigkeit für ihre Verwandten fordern. „Sie sind Opfer des kolumbianischen bewaffneten Konfliktes und müssen deshalb als solche behandelt werden. Das bedeutet, dass internationale und nationale Vereinbarungen zu diesem Thema auf sie angewendet werden müssen.“

CC BY-SA 4.0 Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verantwortung von Militärs für Morde in Kolumbien belegt von Ani Dießelmann (09. August 2015, amerika21.de).- Die kolumbianische Zeitschrift “Semana” hat unlängst den Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen zwei Soldaten der kolumbianischen Armee veröffentlicht, mit denen die Verantwortung von ranghohen Militärangehörigen für die als “falsos positivos” bekannten extralegalen Hinrichtungen belegt werden kann. Die Soldaten sind in unterschiedlichen Gefängnissen inhaftiert und planen in dem Gespräch, das im Juni aufgezeichnet wurd...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.