Brasilien

„Mehr als die Hälfte des Cerrado ist bereits zerstört“


Foto: TV-Brasil, CC BY-NC-SA 2.0, Flickrvon Instituto Humanitas Unisinos (IHU)

(Fortaleza, 21. Oktober 2012, adital-poonal).- Interview mit Lara Montenegro, Koordinatorin des Netzwerks Rede Cerrado, das sich für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung einsetzt.

 

Wie ist die momentane Situation im Cerrado, in der artenreichsten Savanne der Welt?

Der Cerrado nimmt fast ein Viertel der Fläche Brasiliens ein, etwa zwei Millionen Quadratkilometer. Mehr als die Hälfte davon ist bereits zerstört. Und auch in viele jener Gebiete, die noch über eine Vegetationsdecke verfügen, greift der Mensch ein. Sie stehen unter großem Druck aufgrund der Nachfrage der großen Agrarunternehmen nach Land.

Die extensive Viehzucht stellt eine weitere große Bedrohung für den Cerrado dar. Zehn Prozent der hierfür genutzten Fläche von 42.000 Quadratkilometern sind bereits ruiniert. Die Produktivität ist hierbei allerdings sehr niedrig: Statistisch kommt auf einen Hektar nur ein Nutztier.

Was den Erhalt des Cerrado betrifft, so gibt es verschiedene Strategien. Das Netzwerk Rede Cerrado hält es für entscheidend, traditionelle Lebensweisen zu fördern, welche auf eine nachhaltige Nutzung der Biodiversität zielen. Land und Zugang zu Ressourcen müssen für bäuerliche Familienbetriebe und indigene Gemeinschaften sichergestellt werden. In diesem Zusammenhang spielt die Demarkierung von indigenem Land eine wichtige Rolle.

In den vergangenen Jahren ist der Anbau von Eukalyptus im Cerrado deutlich angestiegen. Lässt sich die Anbaufläche schätzen?

Die Savanne des Cerrado: abgeholzt für den Sojaanbau / Karinna Paz CC BY 2.0 Flickr2010 belief sich die Fläche, auf der in Brasilien Eukalyptus und Kiefern angepflanzt wurden, auf mehr als 65.000 Quadratkilometer. Das ist mehr als die Fläche der beiden Staaten Rio de Janeiro und Sergipe zusammen genommen. Im Cerrado nehmen diese Monokulturen immer mehr Raum ein, vor allem im Norden von Minas Gerais und im Süden von Bahia. Während nur wenige Arbeitsplätze entstehen, verursachen die Monokulturen viele ökologische und soziale Probleme. Die Bäume wachsen sehr schnell und werden sehr dicht gepflanzt, so dass sie viel Wasser brauchen. Oft führt dies zur Erschöpfung von Quellen.

Außerdem verschlechtert sich die Bodenqualität und die Biodiversität nimmt ab. Häufig verursachen die Eukalyptus-Plantagen eine Isolierung der Gemeinden und verhindern somit den Zugang zu lebenswichtigen Ressourcen. Regierungspläne sehen vor, die Anbaufläche bis zum Jahr 2020 um 30.000 Quadratkilometer zu erweitern. Beim Anbau von Zuckerrohr kommt hinzu, dass Sklavenarbeit oder sklavenähnliche Arbeit praktiziert wird.

Dieses Thema darf in der Diskussion über die Strategie der brasilianischen Regierung, Biokraftstoffe im großen Maßstab zu fördern, nicht aus den Augen verloren werden. Wie haben die Bewohner*innen des Cerrado das Land traditionell genutzt?

Anbau von Früchten hat Tradition / Mauricio Mercadante, CC BY-NC-SA 2.0, flickrViele Gemeinden haben die reichen Ressourcen des Cerrado, wie Früchte oder Palmen, nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch für Naturkosmetik oder Kunsthandwerk genutzt. Zugleich betreiben sie Naturschutz. Es handelt sich um Kenntnisse, die von Generation zu Generation weitergereicht werden. Die Verbindung aus Familienlandwirtschaft und Nachhaltigkeit hat gute Ergebnisse erbracht. Die Umwelt wird erhalten und zugleich Einkommen und Lebensqualität für die Menschen auf dem Land geschaffen. Agrarökologische Praktiken sind auf dem Vormarsch. Grundsätzlich stellt sich heraus – übrigens nicht nur in Brasilien – , dass von Indigenen bewirtschaftete Wälder im Allgemeinen besser erhalten sind. Dies lässt sich mit Satellitenbildern leicht beweisen. Übrigens stehen nur 2,8 Prozent des Fläche des Cerrado unter vollständigem Naturschutz. Seit über sieben Jahren sind keine neuen Gebiete dazugekommen.

Werden im Cerrado, wie andernorts in Brasilien, Indigene und Quilombola (Nachfahren afrikanischer Sklaven) vertrieben?

Landschaft des Cerrado / Stefanie Schwarz, CC BY-SA 2.0, flickrDas auf dem Land vorherrschende Produktionsmodell hat zahllose Konflikte verursacht und für die Isolierung und den Verlust von Land der indigenen Völker in ganz Brasilien gesorgt. Diese werden ebenso wie Bauernfamilien von ihrem Land vertrieben, sie leiden unter ständiger Bedrohung. Es kam zu zahllosen Morden an indigenen AnführerInnen, die von den zuständigen staatlichen Stellen nicht in angemessener Weise untersucht wurden.

Die Fälle in Mato Grosso und Mato Grosso do Sul zum Beispiel sind einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Es zeigt sich, dass die wirtschaftliche Macht und die Interessen der Agrarindustrie mit lauterer Stimme sprechen als jene, die ihr Recht auf Anerkennung ihres Landanspruchs einfordern. Um den Kampf ihrer Gegner*innen zu schwächen, zünden Latifundienbesitzer*innen umstrittenes Land an und holzen es ab.

Sie haben mit dem Rede Cerrado an einem Treffen mit Brasiliens Umweltministerin Izabella Teixeira teilgenommen. Wie sieht deren Haltung zum Cerrado aus?

Latifundienbesizer*innen legen Brände und holzen einfach ab / João de Deus Medeiros CC BY 2.0 flickrDie Ministerin betonte die Bedeutung des Cerrado und der Caatinga, die nicht in gleicher Weise sichtbar sind wie das Amazonasgebiet und die Mata Atlântica (atlantischer Regenwald). Das Umweltministerium macht sich Sorgen bezüglich der Kontrolle der Brände im Cerrado. Was das in der brasilianischen Regierung insgesamt vorherrschende Verständnis betrifft, so wird eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts angestrebt.

Innerhalb dieser Wachstumsstrategie stellt der Cerrado die wichtigste Front für die Expansion der Agrarindustrie dar. Anschaulich wird dies daran, dass die Kreditlinien des Landwirtschaftsministeriums für die Großproduzent*innen jene deutlich in den Schatten stellen, welche das Ministerium für Agrarentwicklung an landwirtschaftliche Familienbetriebe vergibt. Dabei sind es die Familienbetriebe, die 70 Prozent der Lebensmittel herstellen, die auf die Tische der Brasilianer*innen kommen.

Demo von indigenen Bewohner*innen des Cerrado / Rainforest Network, CC BY-NC 2.0, flickrWas das Umweltministerium für den Cerrado tut, kommt nur langsam voran. Dies gilt zum Beispiel für das 2005 ins Leben gerufene Nachhaltigkeitsprogramm (Programa Cerrado Sustentável), für dessen Umsetzung es an Budgetgeldern fehlt. Wie ich bereits erwähnte, wurde seit sieben Jahren im Cerrado kein neues Naturschutzgebiet geschaffen. Daran lässt sich erkennen, dass der Erhalt des Cerrado für die brasilianische Regierung alles andere als Priorität besitzt.

 

Dieser Artikel ist Teil des Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 „Mehr als die Hälfte des Cerrado ist bereits zerstört“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wixárika in Jalisco kämpfen für ihre Ländereien (Mexiko-Stadt, 7. Mai 2018, desinformémonos).- Seit Ende April blockieren die Wixárika, Indigene aus dem Bundesstaat Jalisco im Norden Mexikos, mit vier Kontrollposten die Zufahrtsstraßen zu den Gemeinden San Sebastián Teponahuaxtlán und Tuxpan de Bolaños. Mit dieser Aktion wollen sie die Durchführung von Bundes- und Regionalwahlen so lange auf ihrem Gebiet verhindern, bis die mexikanische Regierung ihr Versprechen erfüllt und ihnen 10.000 Hektar Land zurück gibt, das momenta...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie Teodora VásquezFoto: amerika21 (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die E...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.