Nicaragua

Muss Ernesto Cardenal ins Gefängnis?


(Montevideo, 06. September 2008, comcosur).- Die Nachricht, dass der Dichter, Geistliche, Politiker und Bildhauer Ernesto Cardenal, der zweimal für den Nobelpreis für Literatur nominiert wurde, eventuell ins Gefängnis muss, hat in Nicaragua einen Skandal ausgelöst. In der Auseinandersetzung stehen sich alte sandinistische Kameraden gegenüber.

Viele verweisen darauf, dass die Geschichte ein Ergebnis der Rivalität zwischen Nicaraguas Präsident Daniel Ortega und dem Geistlichen sei, der Kulturminister in der ersten sandinistischen Regierung war.

Cardenal wurde wegen Beleidigung verurteilt und laut Urteilsspruch soll er eine Strafe von ungefähr 1.000 US-Dollar bezahlen. Doch der Dichter weigert sich. Er begründet es damit, dass das Urteil ungerecht und illegal sei. „Wenn sie mich gefangen nehmen wollen, bin ich bereit, ins Gefängnis zu gehen“, sagte er.

Die Anklage gegen den 83-jährigen Intellektuellen geht zurück auf das Jahr 2003. Damals hatte Cardenal den Deutschen Inmanuel Zerger beschuldigt, sich ein Hotel der Vereinigung für die Entwicklung von Solentiname (Asociación para el Desarrollo de Solentiname) aneignen zu wollen. Die Vereinigung hatte der Dichter selbst gegründet.

In erster Instanz lautete das Urteil damals auf Freispruch für Cardenal. Jetzt jedoch nicht und dies interpretiert Cardenals als einen Rachefeldzug des Präsidenten: „Es ist schlichtweg eine Retourkutsche von Daniel Ortega wegen des Empfangs, der mir in Paraguay bei der Amtseinführung des Präsidenten Lugo zuteil wurde, während man ihm die Teilnahme verunmöglichte“, konstatierte er.

Cardenal hatte bei der Amtseinführung von Präsident Lugo im August 2008 in Paraguay öffentlich Präsident Ortega verurteilt. Dieser hatte aufgrund von Protesten von Frauenorganisationen, denen sich auch die zukünftige Ministerin für Frauen anschloss, seine Einladung nicht wahrnehmen können. Die Organisationen intervenierten aus Solidarität mit Zoilamérica Nárvaez, der Adoptivtochter des Präsidenten, die ihn seit Jahren des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Ortega bestreitet diese Vorwürfe.

Die Auseinandersetzungen zwischen ehemaligen sandinistischen Kameraden beschränken sich nicht auf Cardenal. Eine andere Persönlichkeit, die sich im Streit mit der Regierung sieht, ist der Musiker und Texter Carlos Mejía Godoy. Er ist Autor der Hymne der sandinistischen Befreiungsfront FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional).

Am 5. August wurde bekannt, dass das Nicaraguanische Zentrum für Menschenrechte die Interamerikanische Menschenrechtskommission um Maßnahmen zum Schutz von Ernesteo Cardenal ersuchen wird.

CC BY-SA 4.0 Muss Ernesto Cardenal ins Gefängnis? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Entwicklung? Geht auch ohne Demokratie?! Von Markus Plate Denkmal mit den Helden der Revolution in Managua. Alle Fotos: M. Plate (Managua, 7. März 2017, npl).- Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist ...
Nicaragua: System Ortega statt Demokratie Mirna und Nelson sind arm, aber unterstützen Daniel Ortega. Foto: M. Plate Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist gering. Richtig faire und freie Wahlen wollte O...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Tragödie mit Ankündigung: Massaker in Gefängnissen Angehörige warten vor der Haftanstalt Anisio Jobim, um Lebensmittel und Kleindung zu bringen. Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil (CC BY 2.0) (Lima, 15. Januar 2017, noticias aliadas).- Zwischen dem 1. und 2. Januar 2017 sind 56 Gefangene in Brasilien ums Leben gekommen, nachdem es zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden im Gefängniskomplex von Anisio Jobim am Rande von Manaus, der Hauptstadt des nordwestlichen Bundesstaates Amazonas, gekommen war. Vier T...
Präsident Ortega will seiner Familie die Macht dauerhaft sichern Von João Flores da Cunha Daniel Ortega, der ewige Präsident Nicaraguas. Foto: ihu on-line/Radio La Primerísima (Managua, 9. November 2016, ihu on-line).- Nicaraguas Opposition spricht angesichts der Wiederwahl von Präsident Daniel Ortega mit rund 72 Prozent von einer Wahl-Farce. Am 6. November wurde Ortega zum vierten Mal gewählt und schon zum dritten Mal in Folge im Amt bestätigt. Ehefrau Rosario Murillo wird Vize-Präsidentin und somit erste Anwärterin auf die Nachfol...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.