Nicaragua

Muss Ernesto Cardenal ins Gefängnis?


(Montevideo, 06. September 2008, comcosur).- Die Nachricht, dass der Dichter, Geistliche, Politiker und Bildhauer Ernesto Cardenal, der zweimal für den Nobelpreis für Literatur nominiert wurde, eventuell ins Gefängnis muss, hat in Nicaragua einen Skandal ausgelöst. In der Auseinandersetzung stehen sich alte sandinistische Kameraden gegenüber.

Viele verweisen darauf, dass die Geschichte ein Ergebnis der Rivalität zwischen Nicaraguas Präsident Daniel Ortega und dem Geistlichen sei, der Kulturminister in der ersten sandinistischen Regierung war.

Cardenal wurde wegen Beleidigung verurteilt und laut Urteilsspruch soll er eine Strafe von ungefähr 1.000 US-Dollar bezahlen. Doch der Dichter weigert sich. Er begründet es damit, dass das Urteil ungerecht und illegal sei. „Wenn sie mich gefangen nehmen wollen, bin ich bereit, ins Gefängnis zu gehen“, sagte er.

Die Anklage gegen den 83-jährigen Intellektuellen geht zurück auf das Jahr 2003. Damals hatte Cardenal den Deutschen Inmanuel Zerger beschuldigt, sich ein Hotel der Vereinigung für die Entwicklung von Solentiname (Asociación para el Desarrollo de Solentiname) aneignen zu wollen. Die Vereinigung hatte der Dichter selbst gegründet.

In erster Instanz lautete das Urteil damals auf Freispruch für Cardenal. Jetzt jedoch nicht und dies interpretiert Cardenals als einen Rachefeldzug des Präsidenten: „Es ist schlichtweg eine Retourkutsche von Daniel Ortega wegen des Empfangs, der mir in Paraguay bei der Amtseinführung des Präsidenten Lugo zuteil wurde, während man ihm die Teilnahme verunmöglichte“, konstatierte er.

Cardenal hatte bei der Amtseinführung von Präsident Lugo im August 2008 in Paraguay öffentlich Präsident Ortega verurteilt. Dieser hatte aufgrund von Protesten von Frauenorganisationen, denen sich auch die zukünftige Ministerin für Frauen anschloss, seine Einladung nicht wahrnehmen können. Die Organisationen intervenierten aus Solidarität mit Zoilamérica Nárvaez, der Adoptivtochter des Präsidenten, die ihn seit Jahren des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Ortega bestreitet diese Vorwürfe.

Die Auseinandersetzungen zwischen ehemaligen sandinistischen Kameraden beschränken sich nicht auf Cardenal. Eine andere Persönlichkeit, die sich im Streit mit der Regierung sieht, ist der Musiker und Texter Carlos Mejía Godoy. Er ist Autor der Hymne der sandinistischen Befreiungsfront FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional).

Am 5. August wurde bekannt, dass das Nicaraguanische Zentrum für Menschenrechte die Interamerikanische Menschenrechtskommission um Maßnahmen zum Schutz von Ernesteo Cardenal ersuchen wird.

CC BY-SA 4.0 Muss Ernesto Cardenal ins Gefängnis? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 447
8
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
92
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....
“Ortega wollte eine miliärische Lösung”
122
(Managua, 27. August 2018, taz).- Interview mit Azahálea Solis, Mitglied des nicaraguanischen oppositionellen Bündnisses Alianza Cívica und der Autonomen Frauenbewegung (MAM). Täglich werden in Nicaragua Menschen verhaftet, viele sind auf der Flucht. Ist die Bewegung gegen das Regime gescheitert? Nein, die Regierung von Daniel Ortega hat lediglich einen militärischen Sieg errungen, nicht mehr. Innerhalb der Allianza Cívica schreitet der Organisationsprozess voran. Auch ...
Das Regime schlägt zu
172
(Managua, 28. August 2018, taz).- Wer in diesen Tagen in Nicaragua oppositionelle Student*innen und andere Aktivist*innen treffen will, verbringt viel Zeit in Cafés, Hinterzimmern von Restaurants und Einkaufszentren. Kaum jemand lebt zuhause, viele wollen sich nicht unnötig in der Öffentlichkeit zeigen, die großen Universitäten sind geschlossen. Doch dieses Mal ist das Warten umsonst. „Ich kann aus Sicherheitsgründen nicht kommen“, schreibt Edwin, den alle unter dem Namen „El...
„Stoppe sofort die Repression!“
17
(Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, desinformémonos/medio a medio).- "Ich verlange, dass diese Repression sofort aufhört, unter der unsere Bevölkerung leidet. Schon seit mehreren Monaten kommt es im ganzen Land zu Massakern, Entführungen, Festnahmen und Folterungen." Das forderte der nicaraguanische Dichter, Theologe und Schriftsteller Ernesto Cardenal in einem offenen Brief an den Präsidenten Daniel Ortega. Ortega wird vorgeworfen, die gewaltsame Unterdrückung der Proteste gegen d...