Nicaragua

Muss Ernesto Cardenal ins Gefängnis?


(Montevideo, 06. September 2008, comcosur).- Die Nachricht, dass der Dichter, Geistliche, Politiker und Bildhauer Ernesto Cardenal, der zweimal für den Nobelpreis für Literatur nominiert wurde, eventuell ins Gefängnis muss, hat in Nicaragua einen Skandal ausgelöst. In der Auseinandersetzung stehen sich alte sandinistische Kameraden gegenüber.

Viele verweisen darauf, dass die Geschichte ein Ergebnis der Rivalität zwischen Nicaraguas Präsident Daniel Ortega und dem Geistlichen sei, der Kulturminister in der ersten sandinistischen Regierung war.

Cardenal wurde wegen Beleidigung verurteilt und laut Urteilsspruch soll er eine Strafe von ungefähr 1.000 US-Dollar bezahlen. Doch der Dichter weigert sich. Er begründet es damit, dass das Urteil ungerecht und illegal sei. „Wenn sie mich gefangen nehmen wollen, bin ich bereit, ins Gefängnis zu gehen“, sagte er.

Die Anklage gegen den 83-jährigen Intellektuellen geht zurück auf das Jahr 2003. Damals hatte Cardenal den Deutschen Inmanuel Zerger beschuldigt, sich ein Hotel der Vereinigung für die Entwicklung von Solentiname (Asociación para el Desarrollo de Solentiname) aneignen zu wollen. Die Vereinigung hatte der Dichter selbst gegründet.

In erster Instanz lautete das Urteil damals auf Freispruch für Cardenal. Jetzt jedoch nicht und dies interpretiert Cardenals als einen Rachefeldzug des Präsidenten: „Es ist schlichtweg eine Retourkutsche von Daniel Ortega wegen des Empfangs, der mir in Paraguay bei der Amtseinführung des Präsidenten Lugo zuteil wurde, während man ihm die Teilnahme verunmöglichte“, konstatierte er.

Cardenal hatte bei der Amtseinführung von Präsident Lugo im August 2008 in Paraguay öffentlich Präsident Ortega verurteilt. Dieser hatte aufgrund von Protesten von Frauenorganisationen, denen sich auch die zukünftige Ministerin für Frauen anschloss, seine Einladung nicht wahrnehmen können. Die Organisationen intervenierten aus Solidarität mit Zoilamérica Nárvaez, der Adoptivtochter des Präsidenten, die ihn seit Jahren des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Ortega bestreitet diese Vorwürfe.

Die Auseinandersetzungen zwischen ehemaligen sandinistischen Kameraden beschränken sich nicht auf Cardenal. Eine andere Persönlichkeit, die sich im Streit mit der Regierung sieht, ist der Musiker und Texter Carlos Mejía Godoy. Er ist Autor der Hymne der sandinistischen Befreiungsfront FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional).

Am 5. August wurde bekannt, dass das Nicaraguanische Zentrum für Menschenrechte die Interamerikanische Menschenrechtskommission um Maßnahmen zum Schutz von Ernesteo Cardenal ersuchen wird.

CC BY-SA 4.0 Muss Ernesto Cardenal ins Gefängnis? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet (Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut, dass die sandinistische Revolution von Pr...
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...
onda-info 373 – Nicaragua-Special Nicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die Sandinistische Revolution zu...
Nicaragua: Umstrittener Kanal Der nicaraguanische Cocibolca See ist ein Touristenparadies, doch demnächst droht vielleicht der Kollaps: Dann nämlich, wenn der geplante Kanal gebaut wird. Während Nicaraguas Präsident Daniel Ortega der Bevölkerung durch das 40 Milliarden Dollar Projekt Hunderttausende neuer Arbeitsplätze verspricht, symbolisiert der Nicaragua-Kanal für andere die Aushöhlung der Demokratie und eine ökologische Katastrophe. Manche halten das ganze Projekt gar für ein lukratives Luftschloss. A...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *