Peru

Menschenrechtskommission des Parlaments außer Kraft gesetzt


Peru Proteste-Martha-Chavez-agencia-pulsar(Buenos Aires, 14. November 2013, poonal-púlsarideeleradio).- Die umstrittene Kongressabgeordnete Martha Chávez, die am vergangenen 11. November (Ortszeit) mit drei Ja-Stimmen und einer Enthaltung zur Vorsitzenden der Unterkommission für Menschenrechte ernannt worden war, ist ihr Amt seit gestern – zumindest formal – erst einmal wieder los. Die übergeordnete Justizkommission beschloss gestern mit neun zu sechs Stimmen, die Unterkommission für Menschenrechte außer Kraft zu setzen, wie peruanische Medien berichten.

Kritik an Ernennung von Fujimori-Abgeordneter zur Vorsitzenden

Verschiedene Menschenrechtsorganisationen und -aktivist*innen hatten die Ernennung der umstrittenen peruanischen Kongressabgeordneten Martha Chávez als Koordinatorin der Arbeitsgruppe zum Thema Menschenrechte des peruanischen Kongresses abgelehnt.

Rocío Silva Santisteban, Geschäftsführerin der Nationalen Menschenrechtskoordination, eines nichtstaatlichen Zusammenschlusses von Nichtregierungsorganisationen, erklärte, dass die strittige Kongressabgeordnete ihrer Meinung nach auf die Arbeit in der Arbeitsgruppe ‚Menschenrechte‘ verzichten solle. Santisteban begründete ihre Forderung damit, dass Chávez ein Kongressmitglied sei, das „die Menschenrechte ablehne und gering schätze“.

Martha Chávez war während der Regierung von Alberto Fujimori (1990-2000) Ende der 1990er Jahre Präsidentin des Kongresses. Auch als aktuelles Kongressmitglied der Partei „Fuerza 2011“ – einer Partei, die 2011 zur Unterstützung der Präsidentschaftskandidatur von Keiko Fujimori, der Tochter des von Alberto Fujimori, gegründet worden war – verteidigt sie den ehemaligen Präsidenten, der derzeit im Gefängnis eine langjährige Haftstrafe wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verbüßt.

Fujimori-Abgeordnete lehnt Ergebnisse der Wahrheitskommission ab

Auch hatte Chávez die Arbeit der Wahrheits- und Versöhnungskommission CVR (Comisión de la Verdad y Reconciliación) kritisiert und erklärt, dass deren Ergebnisse keine Gültigkeit hätten. Diese Haltung wurde von Menschenrechtsaktivist*innen scharf kritisiert und abgelehnt.

Laut Rocío Silva Santisteban verfolge die umstrittene Kongressabgeordnete einen „Rachefeldzug“ gegen die Regierung von Ollanta Humala, da sie Alberto Fujimori weder begnadigt noch einem Hausarrest zugestimmt habe. Die Menschenrechtsaktivist*innen hatten vom peruanischen Parlament verlangt, dass Martha Chávez ihres Amtes als Koordinatorin für Menschenrechte wieder enthoben wird.

Chávez moniert Rechtsverstoß

Martha Chávez kritisierte in einer Pressekonferenz das Außerkraftsetzen der Kommission als Rechtsverstoß gegen Artikel 58, wonach Ernennungen, die bereits überprüft und über die schon abgestimmt worden ist, nicht noch einmal überprüft werden dürften. Zugleich ging sie in die Offensive und erklärte, sie werde die Ergebnisse der Wahrheitskommission auf jeden Fall überprüfen.

Die Vorsitzende der Menschenrechtskommission unterstrich hingegen gegenüber Ideeleradio, dass sich dieser Vorgang innerhalb des demokratischen Rechtsrahmens bewege und die Rechte der Abgeordneten Chávez zu jedem Zeitpunkt respektiert worden seien. Man habe dies diskutiert und entschieden, diese Entscheidung sei kein Veto, wie jetzt von einigen behauptet werde.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtskommission des Parlaments außer Kraft gesetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Begnadigung ist eine Schande (Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entsche...
Wir dokumentieren: Stellungnahme zum Straferlass für Alberto Fujimori Von der Informationsstelle Peru e.V. (Freiburg, 26. Dezember 2017, poonal).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski einen gesetzwidrigen Straferlass für den ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) erteilt. Die Informationsstelle Peru e.V. solidarisiert sich mit der peruanischen Bevölkerung, insbesondere mit den Opfern der Diktatur Fujimoris, lehnt den Straferlass ab und bittet die Weltgemeinschaft darum, Maßnahmen zu e...
Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.