Bolivien Chile

Mapuche klagen in Den Haag chilenische Regierung an


Die Delegation der Mapuche in Den Haag. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 05. Mai 2015, púlsar/telesur).- Eine Delegation der Mapuche aus der chilenischen Provinz Araucanía ist bis ins holländische Den Haag gereist, um die Nichterfüllung ihrer Forderungen und die Repression gegen indigene Völker seitens der chilenischen Regierung anzuzeigen. Die Indigenen übergaben einen Brief an die chilenische Delegation und den Kanzler Heraldo Muñoz, die sich zur Zeit in Den Haag befinden. Seit dem 4. Mai finden dort richterliche Anhörungen zwischen Bolivien und Chile statt, in denen der Streit um den Zugang zum Meer verhandelt wird.

Das Komittee der Mapuche, das aus Gemeindemitgliedern der Provinzen Bíobío und Araucanía besteht, wird von Aucán Huilcamán angeführt, dem Vorsitzenden des sogenannten Rates Aller Gebiete (Consejo de Todas las Tierras). Die Mapuche haben den Brief unmittelbar vor dem Friedenspalast überreicht, in dem der Internationale Gerichtshof seinen Sitz hat.

Einhaltung der Verträge gefordert

Aucán Huilcamán erklärte, dass man den chilenischen Staat vom Palast des Internationalen Gerichtshofes aus zu einer Erklärung auffordern werde, damit dieser die Abkommen erfülle: „Der Staat Chile kann nicht weiterhin seine internationale Verantwortung leugnen, denn die Verträge, die Chile mit den Mapuche unterzeichnet hat, sind gültig und werden vom internationalen Recht anerkannt (…). Die Mapuche sind das einzige Volk südlich von Mexiko, die einen Vertrag mit einem bestimmten Staat haben.“

Huilcamán kritisierte, dass die chilenische Regierung einerseits von Bolivien fordere, den Vertrag von 1904 zu erfüllen, der den Zugang zum Meer regelt, aber andererseits die Abkommen mit den indigenen Völkern des eigenen Landes nicht erfülle.

Einhundert Personen fanden sich vor dem Gerichtshof mit Transparenten ein, in denen Unterstützung für die Mapuche bekundet wird. Zudem haben sie eine „Internationale Konferenz über die Verträge mit den Mapuche“ organisiert, die parallel zum Prozess in Den Haag stattfindet.

 

CC BY-SA 4.0 Mapuche klagen in Den Haag chilenische Regierung an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Mensc...
Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine ...
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.