Bolivien Chile

Mapuche klagen in Den Haag chilenische Regierung an


Die Delegation der Mapuche in Den Haag. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 05. Mai 2015, púlsar/telesur).- Eine Delegation der Mapuche aus der chilenischen Provinz Araucanía ist bis ins holländische Den Haag gereist, um die Nichterfüllung ihrer Forderungen und die Repression gegen indigene Völker seitens der chilenischen Regierung anzuzeigen. Die Indigenen übergaben einen Brief an die chilenische Delegation und den Kanzler Heraldo Muñoz, die sich zur Zeit in Den Haag befinden. Seit dem 4. Mai finden dort richterliche Anhörungen zwischen Bolivien und Chile statt, in denen der Streit um den Zugang zum Meer verhandelt wird.

Das Komittee der Mapuche, das aus Gemeindemitgliedern der Provinzen Bíobío und Araucanía besteht, wird von Aucán Huilcamán angeführt, dem Vorsitzenden des sogenannten Rates Aller Gebiete (Consejo de Todas las Tierras). Die Mapuche haben den Brief unmittelbar vor dem Friedenspalast überreicht, in dem der Internationale Gerichtshof seinen Sitz hat.

Einhaltung der Verträge gefordert

Aucán Huilcamán erklärte, dass man den chilenischen Staat vom Palast des Internationalen Gerichtshofes aus zu einer Erklärung auffordern werde, damit dieser die Abkommen erfülle: „Der Staat Chile kann nicht weiterhin seine internationale Verantwortung leugnen, denn die Verträge, die Chile mit den Mapuche unterzeichnet hat, sind gültig und werden vom internationalen Recht anerkannt (…). Die Mapuche sind das einzige Volk südlich von Mexiko, die einen Vertrag mit einem bestimmten Staat haben.“

Huilcamán kritisierte, dass die chilenische Regierung einerseits von Bolivien fordere, den Vertrag von 1904 zu erfüllen, der den Zugang zum Meer regelt, aber andererseits die Abkommen mit den indigenen Völkern des eigenen Landes nicht erfülle.

Einhundert Personen fanden sich vor dem Gerichtshof mit Transparenten ein, in denen Unterstützung für die Mapuche bekundet wird. Zudem haben sie eine „Internationale Konferenz über die Verträge mit den Mapuche“ organisiert, die parallel zum Prozess in Den Haag stattfindet.

 

CC BY-SA 4.0 Mapuche klagen in Den Haag chilenische Regierung an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *