Bolivien Chile

Mapuche klagen in Den Haag chilenische Regierung an


Die Delegation der Mapuche in Den Haag. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 05. Mai 2015, púlsar/telesur).- Eine Delegation der Mapuche aus der chilenischen Provinz Araucanía ist bis ins holländische Den Haag gereist, um die Nichterfüllung ihrer Forderungen und die Repression gegen indigene Völker seitens der chilenischen Regierung anzuzeigen. Die Indigenen übergaben einen Brief an die chilenische Delegation und den Kanzler Heraldo Muñoz, die sich zur Zeit in Den Haag befinden. Seit dem 4. Mai finden dort richterliche Anhörungen zwischen Bolivien und Chile statt, in denen der Streit um den Zugang zum Meer verhandelt wird.

Das Komittee der Mapuche, das aus Gemeindemitgliedern der Provinzen Bíobío und Araucanía besteht, wird von Aucán Huilcamán angeführt, dem Vorsitzenden des sogenannten Rates Aller Gebiete (Consejo de Todas las Tierras). Die Mapuche haben den Brief unmittelbar vor dem Friedenspalast überreicht, in dem der Internationale Gerichtshof seinen Sitz hat.

Einhaltung der Verträge gefordert

Aucán Huilcamán erklärte, dass man den chilenischen Staat vom Palast des Internationalen Gerichtshofes aus zu einer Erklärung auffordern werde, damit dieser die Abkommen erfülle: „Der Staat Chile kann nicht weiterhin seine internationale Verantwortung leugnen, denn die Verträge, die Chile mit den Mapuche unterzeichnet hat, sind gültig und werden vom internationalen Recht anerkannt (…). Die Mapuche sind das einzige Volk südlich von Mexiko, die einen Vertrag mit einem bestimmten Staat haben.“

Huilcamán kritisierte, dass die chilenische Regierung einerseits von Bolivien fordere, den Vertrag von 1904 zu erfüllen, der den Zugang zum Meer regelt, aber andererseits die Abkommen mit den indigenen Völkern des eigenen Landes nicht erfülle.

Einhundert Personen fanden sich vor dem Gerichtshof mit Transparenten ein, in denen Unterstützung für die Mapuche bekundet wird. Zudem haben sie eine „Internationale Konferenz über die Verträge mit den Mapuche“ organisiert, die parallel zum Prozess in Den Haag stattfindet.

 

CC BY-SA 4.0 Mapuche klagen in Den Haag chilenische Regierung an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.