Uruguay

Manöverkritik nach gescheitertem Referendum


von Steffen Lehnert

(Darmstadt, 01. November 2009, amerika21.de).- Montevideo. Ende Oktober wurde in Uruguay gewählt. Obgleich das Linksbündnis Frente Amplio die erste Runde der Wahlen mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden konnte und der Stichwahl Ende November recht zuversichtlich entgegenblickt, belastet sie ein Trauma nach wie vor: Das Plebiszit zur Annullierung der Amnestie für Verbrechen von Polizei und Armee während der Diktatur ist gescheitert. Es ist ein heftiger Rückschlag für Menschenrechtsorganisationen und Opferverbände, zumal diese Kräfte durchaus optimistisch auf den Wahlabend blickten. Schließlich war das Gesetz noch in der Woche vor der Wahl vom Obersten Gerichtshof in Bezug den Fall der 1974 im Gefängnis ermordeten Nibia Sabalsagaray als nicht anwendbar und in Teilen gar für verfassungswidrig erklärt worden.

Umso schmerzhafter war, dass das Referendum nur sehr knapp scheiterte und erste Meldungen am Wahlabend gar verhießen, es hätte zu einer Stimmenmehrheit gereicht. Doch am Ende unterlagen die Gegner*innen der Amnestie mit 47,36 Prozent. Es fehlten rund 40.000 Stimmen.

Die Initiator*innen bemängeln nun ungleiche Wahlbedingungen. So musste man sich lediglich für das „Si“ aktiv am Plebiszit beteiligen. Wer sicht enthielt, stärkte die Gegenseite. Ebenso wird kritisiert, dass Wähler*innen, die ihre Stimme zur Präsidentschaftswahl annullierten, keine Möglichkeit zur Teilnahme am Plebiszit hatten und ebenfalls zu den Gegner*innen des Referendums gezählt wurden. Jose „Pepe“ Mujica, Präsidentschaftskandidat der Frente Amplio, hatte schon zuvor beanstandet, dass durch die gleichzeitige Ausrichtung von Wahl und Referendum letzteres ins Hintertreffen geraten sei.

Die Parteien hatten sich aus der Kampagne für eine Abschaffung der Amnestie herausgehalten und sich eher eigenen Wahlkampfthemen gewidmet. Dies lag zum Teil sicherlich auch im Kalkül der linken FA, deren Kampagnenteams hofften, ohne eine deutliche Positionierung zu der Amnestiefrage auch Wähler*innen aus den anderen parteipolitischen Lagern zu gewinnen. Nun überwiegt die Betroffenheit über das Scheitern beim Referendum. „Wir werden weiter für die Menschenrechte kämpfen“, verkündigte das Kampagnenteam der linken Regierungspartei. Für den 20. November wurde bereits ein Trauermarsch durch Montevideo angekündigt.

Allzu realitätsfern sind die Hoffnungen auch nicht, dass das umstrittene „Ley de Caducidad“ doch noch gekippt wird – wenn nicht durch das Referendum, dann im Parlament. Immerhin verstößt es nicht nur gegen die uruguayische Verfassung, sondern auch gegen internationale Menschenrechtsabkommen. In Uruguay fielen während der Diktatur (1973-1985) rund 200 Menschen politischen Morden zum Opfer.

CC BY-SA 4.0 Manöverkritik nach gescheitertem Referendum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Worin bestehen die Änderungen im neuen Friedensvertrag von Kolumbien? (Caracas/Bogotá, 14. November 2016, telesur-poonal).- Die Delegationen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterzeichneten einen neuen Friedensvertrag, nachdem die erste Fassung beim Plebiszit am 2. Oktober nicht angenommen worden war. Das neue Dokument wurde von beiden Seiten als „Vertrag der Hoffnung“ bezeichnet, da dieser nach den Widerständen gegen die erste Version nun Vorschläge von verschi...
Die hohe Kunst der Konfusion – Parlament startet Verfahren gegen Maduro (Montevideo, 26. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Das venezolanische Parlament, in dem die Opposition über eine Stimmenmehrheit verfügt, hat am gestrigen Dienstag, 25. Oktober, ein politisches Verfahren gegen Präsident Nicolás Maduro eröffnet. Mit dem Verfahren soll seine politische Verantwortung bei „Verfassungsbrüchen“ im Land festgestellt werden. Nur wenige Tage zuvor hatte die Wahlbehörde ein von der Opposition angestrengtes Referendum gestoppt, das die Abwahl des Präsid...
Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.