Lateinamerika

Internationale Finanzkrise schwächt lateinamerikanische Wirtschaft


(Fortaleza, 28. Oktober 2008, adital-poonal).- Die UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat am 27. Oktober einen Bericht mit dem Titel „Übersicht über die internationale Einbindung Lateinamerikas und der Karibik: Tendenzen 2008“ vorgelegt. Das Dokument analysiert die internationale Konjunktur und ihre Einflüsse auf den Handel und die Volkswirtschaften der Region. Zudem behandelt der Bericht den aktuellen Stand der Doha-Runde der Welthandelsorganisation WTO, die wirtschaftliche Integration der Region in den Weltmarkt sowie die Assoziationsverträge mit der Europäischen Union und die Beziehungen Lateinamerikas zu Asien.

Die CEPAL kommt zu dem Ergebnis, dass die Exporte aus der Region trotz der internationalen Krise zugenommen hätten. Dennoch unterstreicht sie, dass die Turbulenzen in der Finanzwelt den Handel in der Region in den nächsten Monaten negativ beeinflussen würden. Die Untersuchung prognostiziert für das laufende Jahr einen Exportanstieg auf circa 23 Prozent. 2008 werde sich das Exportvolumen insgesamt um zwei Prozent erhöhen. Die Importe würden um 22 Prozent im Wert und um neun Prozent im Volumen wachsen.

Die CEPAL warnt jedoch, dass der Einbruch der internationalen Konjunktur die Region negativ beeinflussen werde. Schon seit Mitte des Jahres habe sich das Wirtschaftswachstum in Lateinamerika und der Karibik abgeschwächt. Dies habe auch negative Auswirkungen auf die Handelsbilanz der Region. Als Gründe für den Einbruch nennt der Bericht unter anderem den Einbruch der Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse im letzten Jahresdrittel 2008 und insgesamt eine sinkende Nachfrage nach lateinamerikanischen Produkten.

Die Kommission kommt zu dem Schluss, dass die globalen Ereignisse sowohl unmittelbar als auch längerfristig eine Herausforderung für die Region darstellen. Kurzfristig werde es schwieriger, an ausländische Finanzmittel zu gelangen, die Zinsen würden steigen, auch die lokalen Börsen müssten mit großen Einbußen rechnen. Weiter könne es zu einer Umlenkung von Kapital in anderer Weltregionen und sicherere Anlagen kommen. Außerdem sei eine Abnahme der ausländischen Direktinvestitionen wahrscheinlich. All diese Faktoren beeinflussten die Kreditlinien und Kreditkonditionen der Exportwirtschaft sowie die Investitionspläne von Wirtschaftsunternehmen. Sie führten zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums.

Die CEPAL empfiehlt den Regierungen der Region, die Liquidität des Finanzsystems zu garantieren sowie die Bankenaufsicht und die Kontrollorgane der Finanzinstitutionen zu stärken, die in internationalen Märkten und in Risikoinvestitionen involviert sind. Weiter sollten sie ihre antizyklischen makroökonomischen Wirtschaftspolitiken ausbauen, auf einen ausgeglichenen Staatshaushalt achten und die Entwicklung der Leistungsbilanzen ständig überprüfen.

CC BY-SA 4.0 Internationale Finanzkrise schwächt lateinamerikanische Wirtschaft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sicherheitskonzept für den G20-Gipfel
187
(Montevideo, 23. November 2018, la diaria).- Am 30. November und am 1. Dezember 2018 findet der G20-Gipfel zum ersten Mal in Argentinien statt. Vertreter*innen aus 19 Industrie- und Schwellenländern sowie der Europäischen Union werden sich dieses Jahr in Buenos Aires treffen. Darunter Theresa May, Emmanuel Macron, Xi Jinping, Donald Trump, Vladimir Putin und Recep Tayyıp Erdoğan. Die Regierung Macri hat das Sicherheitskonzept für das Wirtschafts- und Finanztreffen zu einer ih...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
201
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Präsident Macri spricht erstmals von nationalem Notstand
71
(Buenos Aires, 6. September 2018, amerika21).- Präsident Mauricio Macri hat sich in Argentinien in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Werteverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Es sei nötig, "Anstrengu...
Mexiko: Die Wirtschaftspläne von López Obrador
144
(Mexiko-Stadt, 2. August 2018, taz).- Keine private Krankenversicherung, keine schicken Limousinen und nur noch das halbe Gehalt – für hochrangige Beamt*innen der mexikanischen Regierung brechen neue Zeiten an. Wenn der designierte Präsident Andrés Manuel López Obrador im Dezember sein Amt antritt, will er radikale Kürzungen im eigenen Budget vornehmen. Nur wenige Tage nach seiner Wahl am 1. Juli verkündete der Politiker der linken Morena-Partei seinen eigenwilligen Austeritä...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales
302
Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...