Kolumbien

Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet


alt(Fortaleza, 20. Oktober 2010, adital).- Die Repressionswelle gegen Aktivist*innen indigener Organisationen hat im Department Cauca zu einem weiteren Todesopfer geführt. Am Nachmittag des 14.Oktober 2010 wurde Rodolfo Maya Aricape, Generalsekretär des Indigenen Rates des Territoriums López Adentro (Cabildo Indígena de López Adentro) und Mitglied des Netzwerks für Kommunikation (Tejido de Comunicación) vor seinem Haus in Gegenwart seiner Familie von Unbekannten erschossen. Die beiden Mörder kamen mit einem Motorrad und gaben mehrere Schüsse auf den 34-jährigen Maya Aricape ab.

Seit zwei Monaten hatte der Korrespondent des Basisradios „Pa´yumat“ bereits Drohungen erhalten. Sein Tod ist ein weiteres Beispiel für die ungehinderte Gewalt, die im Zuge des bewaffneten Konflikts in indigenen Gebieten gegen die Bevölkerung ausgeübt wird. Die indigenen Gemeinden geraten zwischen die Fronten bewaffneter Akteure und werden häufig von ihren Territorien vertrieben. 

CIDH fordert Einhaltung der Pressefreiheit

Der Dachverband der Indígena-Organisationen in den Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas) verurteilte den Mord an Maya und hat sich solidarisch mit der Familie des Opfers und dem Volk der Nasa erklärt. Des Weiteren fordert sie von den kolumbianischen Behörden eine unabhängige Untersuchung des Falles und die Bestrafung der Mörder

Auch die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH verurteilte den Mord in einer Erklärung vom 22. Oktober aufs Schärfste und fordert die Einhaltung der Pressefreiheit gemäß den Deklarationen der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte. Maya sei dafür bekannt gewesen, dass er das Agieren bewaffneter Gruppen in den indigenen Territorien offen kritisierte, heißt es in der Erklärung.

Das Netzwerk Tejido de Comunicación, in dem Maya mitarbeitete, wurde im vergangenen September in der spanischen Hauptstadt Madrid mit dem Bartolomé de las Casas Award für seine Arbeit gewürdigt.

CC BY-SA 4.0 Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja Viele Maya-Imker*innen sind im Kollektiv der Maya-Gemeinden der Region Los Chenes organisiert. Foto: G. Schmidt (Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Kolumbiens Indigene haben ein eigenes Konzept zur Kommunikationspolitik erstellt. Foto: Colombiaplural (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. ...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.