Kolumbien

Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet


alt(Fortaleza, 20. Oktober 2010, adital).- Die Repressionswelle gegen Aktivist*innen indigener Organisationen hat im Department Cauca zu einem weiteren Todesopfer geführt. Am Nachmittag des 14.Oktober 2010 wurde Rodolfo Maya Aricape, Generalsekretär des Indigenen Rates des Territoriums López Adentro (Cabildo Indígena de López Adentro) und Mitglied des Netzwerks für Kommunikation (Tejido de Comunicación) vor seinem Haus in Gegenwart seiner Familie von Unbekannten erschossen. Die beiden Mörder kamen mit einem Motorrad und gaben mehrere Schüsse auf den 34-jährigen Maya Aricape ab.

Seit zwei Monaten hatte der Korrespondent des Basisradios „Pa´yumat“ bereits Drohungen erhalten. Sein Tod ist ein weiteres Beispiel für die ungehinderte Gewalt, die im Zuge des bewaffneten Konflikts in indigenen Gebieten gegen die Bevölkerung ausgeübt wird. Die indigenen Gemeinden geraten zwischen die Fronten bewaffneter Akteure und werden häufig von ihren Territorien vertrieben. 

CIDH fordert Einhaltung der Pressefreiheit

Der Dachverband der Indígena-Organisationen in den Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas) verurteilte den Mord an Maya und hat sich solidarisch mit der Familie des Opfers und dem Volk der Nasa erklärt. Des Weiteren fordert sie von den kolumbianischen Behörden eine unabhängige Untersuchung des Falles und die Bestrafung der Mörder

Auch die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH verurteilte den Mord in einer Erklärung vom 22. Oktober aufs Schärfste und fordert die Einhaltung der Pressefreiheit gemäß den Deklarationen der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte. Maya sei dafür bekannt gewesen, dass er das Agieren bewaffneter Gruppen in den indigenen Territorien offen kritisierte, heißt es in der Erklärung.

Das Netzwerk Tejido de Comunicación, in dem Maya mitarbeitete, wurde im vergangenen September in der spanischen Hauptstadt Madrid mit dem Bartolomé de las Casas Award für seine Arbeit gewürdigt.

CC BY-SA 4.0 Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.