Kolumbien

Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet


alt(Fortaleza, 20. Oktober 2010, adital).- Die Repressionswelle gegen Aktivist*innen indigener Organisationen hat im Department Cauca zu einem weiteren Todesopfer geführt. Am Nachmittag des 14.Oktober 2010 wurde Rodolfo Maya Aricape, Generalsekretär des Indigenen Rates des Territoriums López Adentro (Cabildo Indígena de López Adentro) und Mitglied des Netzwerks für Kommunikation (Tejido de Comunicación) vor seinem Haus in Gegenwart seiner Familie von Unbekannten erschossen. Die beiden Mörder kamen mit einem Motorrad und gaben mehrere Schüsse auf den 34-jährigen Maya Aricape ab.

Seit zwei Monaten hatte der Korrespondent des Basisradios „Pa´yumat“ bereits Drohungen erhalten. Sein Tod ist ein weiteres Beispiel für die ungehinderte Gewalt, die im Zuge des bewaffneten Konflikts in indigenen Gebieten gegen die Bevölkerung ausgeübt wird. Die indigenen Gemeinden geraten zwischen die Fronten bewaffneter Akteure und werden häufig von ihren Territorien vertrieben. 

CIDH fordert Einhaltung der Pressefreiheit

Der Dachverband der Indígena-Organisationen in den Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas) verurteilte den Mord an Maya und hat sich solidarisch mit der Familie des Opfers und dem Volk der Nasa erklärt. Des Weiteren fordert sie von den kolumbianischen Behörden eine unabhängige Untersuchung des Falles und die Bestrafung der Mörder

Auch die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH verurteilte den Mord in einer Erklärung vom 22. Oktober aufs Schärfste und fordert die Einhaltung der Pressefreiheit gemäß den Deklarationen der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte. Maya sei dafür bekannt gewesen, dass er das Agieren bewaffneter Gruppen in den indigenen Territorien offen kritisierte, heißt es in der Erklärung.

Das Netzwerk Tejido de Comunicación, in dem Maya mitarbeitete, wurde im vergangenen September in der spanischen Hauptstadt Madrid mit dem Bartolomé de las Casas Award für seine Arbeit gewürdigt.

CC BY-SA 4.0 Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Weiterhin Kritik an der offiziellen Informationspolitik zu Gensoja – Vorwurf der Parteinahme bleibt bestehen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Die aus fast zwei Dutzend Vereinigungen und Institutionen zusammengesetzte Beobachtungsmission zur Befragung der Maya-Bevölkerung in den Bundesstaaten Campeche und Yucatán über den Gensoja-Anbau in ihren Gemeinden hat die Regierungsinstanzen erneut kritisiert. In ihrem vierten Beobachtungsreport wirft sie der Interministeriellen Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem)...
Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Abgeordnete des EU-Parlaments fordern Beibehaltung der Unterstützung für die Interamerikanische Menschenrechtskommission Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Juni 2016, npl).- Wer kümmert sich künftig darum, dass der Mord an der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres aufgeklärt wird? Und wer sorgt dafür, dass die Wahrheit über das Verschwinden von 43 mexikanischen Studenten eines Tages ans Licht kommt? Wie keine andere Institution verfolgt die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) die Verbrechen gegen Oppositionelle, Journalist*innen und andere Opfer der gewalttätigen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *