Mexiko

Indigene Kinder leiden unter chronischer Unterernährung


Rosendo Cantu_Foto-Radio_Bemba(Rio de Janeiro, 19. Oktober 2010, púlsar).- Laut einem Bericht des UN-Entwicklungsprogramms PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) leiden 38 Prozent der Kinder indigener Völker an chronischer Unterernährung. Das Dokument wurde am 18.10.2010 von den UN vorgestellt und vom Büro für Entwicklung der indigenen Völker Mexikos erarbeitet. Der Bericht macht deutlich, dass die Mitglieder der indigenen Gemeinden unter unzulänglichen Bedingungen leben. Demnach haben 90 Prozent der indigenen Gemeinden keinen ausreichenden Zugang zu Bildung, Gesundheitswesen und Wohnraum noch zu grundlegende Dienstleistungen. Die Hälfte der indigenen Frauen hat keinen Grundschulabschluss.

Laut Angaben aus dem Jahr 2010 sterben von 10.000 Neugeborenen circa 228. Diese Zahl werteten die Vereinten Nationen als „erhöht und den Schätzungen für einige afrikanische Länder ähnlich“. Auch sei die Sterblichkeit von Müttern sehr hoch. Der Leiter des UN-Entwicklungsprogramms, Magdy Martínez Solimán beklagte, dass Mexiko eine „historische Schuld den Indigenen gegenüber“ habe. Dies rühre von einer „Serie von Verletzungen“ her, da die Indigenen ihres Landes und ihrer Rechte beraubt worden seien.

Mexiko erneut wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilt

Währenddessen verurteilte die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH den mexikanischen Staat erneut wegen Rechtsverletzungen. So machte die CIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) den mexikanischen Staat für die Verwaltigung von Valentina Rosendo Cantú und Inés Fernández Ortega mitverantwortlich. Beide stammen aus der Gemeinde Tlapanecas im Bundesstaat Guerrero. Die Frauen waren von Angehörigen des Militärs geschlagen und sexuell missbraucht worden.

Zudem, so die CIDH weiter, sei der mexikanische Staat verantwortlich für die Verletzung juristischer Rechte. Daher solle er „innerhalb einer angemessenen Frist Untersuchungen anstellen, um die Verantwortlichen zu bestrafen.“ Im Gespräch mit Radio Bemba erklärte Frau Cantú, dass „es viele Frauen gibt, die vom Militär vergewaltigt werden, aber keine Anzeige erstatten“. Das Opfer erklärte, dass „dies aus Schamgefühl und mangelnden Spanischkenntnissen“ geschehe.

(Foto: Radio Bemba)

Weitere Infos: www.undp.org.mx

 

altDas Interview mit Valentina Rosendo Cantú kann hier nachgehört werden (Spanisch)

CC BY-SA 4.0 Indigene Kinder leiden unter chronischer Unterernährung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Es stinkt zum Himmel und auf Erden Die Gerichtsmediziner haben in Mexiko besonders viel zu tun. In diesem Fall war es jedoch ein Unfall. Foto: Flickr/Luis_Pats (CC BY-NC-SA 2.0) (Mexiko-Stadt, 15. November 2017, la jornada/poonal).- Ausführliche Kommentierung überflüssig: Am 14. November verließen in Chilpancingo, der Hauptstadt des Bundesstaates Guerrero, mehr als 500 Beschäftigte der staatsanwaltschaftlichen Behörde Guerreros ihre Büros. Der Grund: Anhaltender unerträglicher Geruch aus dem angrenzenden L...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen Von Hazel Zamora Mendieta Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2017, cimacnoticias).- Im Jahr 2016 haben in Mexiko 11.785 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren ein Kind zur Welt gebracht. Davon waren drei Prozent (353 Fälle) schon bis zu drei Mal schwanger. Diese Daten wurden von der Organisation für reproduktive Rechte Ipas Mexiko (eine Organisation, die sich dafür einsetzt, Behinderungen und Todesfälle durch unsichere Abtreibungen zu reduzieren, ...
Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.