Mexiko

Indigene Kinder leiden unter chronischer Unterernährung


Rosendo Cantu_Foto-Radio_Bemba(Rio de Janeiro, 19. Oktober 2010, púlsar).- Laut einem Bericht des UN-Entwicklungsprogramms PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) leiden 38 Prozent der Kinder indigener Völker an chronischer Unterernährung. Das Dokument wurde am 18.10.2010 von den UN vorgestellt und vom Büro für Entwicklung der indigenen Völker Mexikos erarbeitet. Der Bericht macht deutlich, dass die Mitglieder der indigenen Gemeinden unter unzulänglichen Bedingungen leben. Demnach haben 90 Prozent der indigenen Gemeinden keinen ausreichenden Zugang zu Bildung, Gesundheitswesen und Wohnraum noch zu grundlegende Dienstleistungen. Die Hälfte der indigenen Frauen hat keinen Grundschulabschluss.

Laut Angaben aus dem Jahr 2010 sterben von 10.000 Neugeborenen circa 228. Diese Zahl werteten die Vereinten Nationen als „erhöht und den Schätzungen für einige afrikanische Länder ähnlich“. Auch sei die Sterblichkeit von Müttern sehr hoch. Der Leiter des UN-Entwicklungsprogramms, Magdy Martínez Solimán beklagte, dass Mexiko eine „historische Schuld den Indigenen gegenüber“ habe. Dies rühre von einer „Serie von Verletzungen“ her, da die Indigenen ihres Landes und ihrer Rechte beraubt worden seien.

Mexiko erneut wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilt

Währenddessen verurteilte die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH den mexikanischen Staat erneut wegen Rechtsverletzungen. So machte die CIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) den mexikanischen Staat für die Verwaltigung von Valentina Rosendo Cantú und Inés Fernández Ortega mitverantwortlich. Beide stammen aus der Gemeinde Tlapanecas im Bundesstaat Guerrero. Die Frauen waren von Angehörigen des Militärs geschlagen und sexuell missbraucht worden.

Zudem, so die CIDH weiter, sei der mexikanische Staat verantwortlich für die Verletzung juristischer Rechte. Daher solle er „innerhalb einer angemessenen Frist Untersuchungen anstellen, um die Verantwortlichen zu bestrafen.“ Im Gespräch mit Radio Bemba erklärte Frau Cantú, dass „es viele Frauen gibt, die vom Militär vergewaltigt werden, aber keine Anzeige erstatten“. Das Opfer erklärte, dass „dies aus Schamgefühl und mangelnden Spanischkenntnissen“ geschehe.

(Foto: Radio Bemba)

Weitere Infos: www.undp.org.mx

 

altDas Interview mit Valentina Rosendo Cantú kann hier nachgehört werden (Spanisch)

CC BY-SA 4.0 Indigene Kinder leiden unter chronischer Unterernährung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vo...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.