Mexiko

Guerrero: Mexikanischer Journalist offensichtlich Opfer von Folter und Mord


(Buenos Aires, 31. Juli 2009, púlsar).- Vergangenen Dienstag wurde in Guerrero der Journalist Juan Daniel Martínez Gil tot aufgefunden. Die Leiche, die sich auf einem Brachgelände der Siedlung La Máquina befand, wies Folterspuren auf.

Martínez war im Nachrichtendienst des Senders Radiorama Guerrero tätig gewesen. Allerdings hatte sich Martínez derzeit nicht mit brisanten Nachforschungen beschäftigt, wie Enrique Silva, Koordinator der Agentur Radiorama, auf Radio Bemba erklärte. Bisher wurden die Ergebnisse der Untersuchung noch nicht von offizieller Seite bestätigt.

Die Staatsanwaltschaft Guerrero tue sich stets sehr schwer, Morde an Personen, die für Meinungsfreiheit eintreten, sorgfältig aufzuklären, erklärte dazu die Nationale Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de los Derechos Humanos) und wies ferner auf verschiedene Unregelmäßigkeiten bei den Untersuchungen hin.

Auf der Liste der Länder, in denen Journalist*innen mit schweren Anfeindungen und Morden rechnen müssen, befindet sich Mexiko auf Platz 2. Aus diesem Grund haben die Menschenrechtsorganisationen ARTICLE 19-México und das Nationale Zentrum für Soziale Kommunikation CENCOS (Centro Nacional de Comunicación Social) die Kampagne „Te hace daño no saber“ (Unwissenheit kann weh tun) ins Leben gerufen. Die Kampagne soll helfen, mexikanische Journalist*innen zu schützen, indem sie für „das Recht der gesamten mexikanischen Gesellschaft auf Information“ eintritt.

Im Bundesstaat Guerrero wurden im Jahr 2009 bisher sieben Angriffe auf Journalist*innen gemeldet, drei davon mit Todesfolge.

CC BY-SA 4.0 Guerrero: Mexikanischer Journalist offensichtlich Opfer von Folter und Mord von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
24
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
67
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
216
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Weiter Morde an Aktivist*innen
119
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...