Mexiko

Guerrero: Mexikanischer Journalist offensichtlich Opfer von Folter und Mord


(Buenos Aires, 31. Juli 2009, púlsar).- Vergangenen Dienstag wurde in Guerrero der Journalist Juan Daniel Martínez Gil tot aufgefunden. Die Leiche, die sich auf einem Brachgelände der Siedlung La Máquina befand, wies Folterspuren auf.

Martínez war im Nachrichtendienst des Senders Radiorama Guerrero tätig gewesen. Allerdings hatte sich Martínez derzeit nicht mit brisanten Nachforschungen beschäftigt, wie Enrique Silva, Koordinator der Agentur Radiorama, auf Radio Bemba erklärte. Bisher wurden die Ergebnisse der Untersuchung noch nicht von offizieller Seite bestätigt.

Die Staatsanwaltschaft Guerrero tue sich stets sehr schwer, Morde an Personen, die für Meinungsfreiheit eintreten, sorgfältig aufzuklären, erklärte dazu die Nationale Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de los Derechos Humanos) und wies ferner auf verschiedene Unregelmäßigkeiten bei den Untersuchungen hin.

Auf der Liste der Länder, in denen Journalist*innen mit schweren Anfeindungen und Morden rechnen müssen, befindet sich Mexiko auf Platz 2. Aus diesem Grund haben die Menschenrechtsorganisationen ARTICLE 19-México und das Nationale Zentrum für Soziale Kommunikation CENCOS (Centro Nacional de Comunicación Social) die Kampagne „Te hace daño no saber“ (Unwissenheit kann weh tun) ins Leben gerufen. Die Kampagne soll helfen, mexikanische Journalist*innen zu schützen, indem sie für „das Recht der gesamten mexikanischen Gesellschaft auf Information“ eintritt.

Im Bundesstaat Guerrero wurden im Jahr 2009 bisher sieben Angriffe auf Journalist*innen gemeldet, drei davon mit Todesfolge.

CC BY-SA 4.0 Guerrero: Mexikanischer Journalist offensichtlich Opfer von Folter und Mord von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstadt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *