Paraguay

Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert


paraguay desalojo. Foto: Servindi(Lima, 18. Juni 2014, servindi/telesur).- Am 15. Juni versuchte ein privater Sicherheitsdienst zum wiederholten Mal, eine Gruppe Indigener von ihrem Gelände im paraguayischen Department Canindeyú zu räumen. Bei den Auseinandersetzungen gab es einen Toten und zwölf Verletzte. Der Tote war Angehöriger des Wachschutzes, der von einem Viehwirtschafts-Unternehmen angeheuert worden war. Die 140 Indigenen der Ava Guaraní konnten eine Räumung im Auftrag des Besitzers der Farm Laguna im Distrikt Corpus Christi jedoch verhindern. Sie sehen das Land als heilig an und betonen, dass dort schon ihre Vorfahren gelebt hätten.

Der Vorsitzende des Nationalen Indigenen-Instituts (Instituto Nacional del Indígena), Jorge Servin, bezeichnete den Räumungsversuch als illegal. Er widersprach auch der Version der Staatsanwaltschaft, die das Viehwirtschafts-Unternehmen unterstützte und den Indigenen vorwarf, Feuerwaffen gegen die Wachschützer eingesetzt zu haben und so für den Toten und die Verletzten verantwortlich zu sein. Vielmehr, so Servin, seien die Schussverletzungen durch „friendly fire“ der eigenen Wachschützer hervorgerufen worden, die das Gelände umzingelt und das Feuer eröffnet hätten. Die Indigenen besäßen keine Feuerwaffen und hätten nicht einmal Geld, welche zu kaufen, so der Funktionär.

Schussverletzungen durch „friendly fire“?

Vielmehr seien es die Viehzüchter gewesen, die das Gesetz verletzt hätten, indem sie ein Privatunternehmen für die Räumung engagiert hätten. Dafür seinen lediglich die Ordnungskräfte zuständig. Erschwerend komme hinzu, dass die Sicherheitsfirma keinen legalen Status habe. Servin kritisierte die Staatsanwaltschaft dafür, diese Situation hingenommen und die Indigenen für die Vorfälle verantwortlich gemacht zu haben. Er versicherte, sein Institut werde sich für einen Dialog einsetzen.

Acht Indigene, unter ihnen eine schwer verletzte Frau, werden noch in den Krankenhäusern rund um Corpus Christi behandelt. Die Indigenen kontrollieren noch immer die Ländereien, nachdem sie die Wachschützer zum Rückzug gezwungen hatten. Im Mai waren sie schon einmal von dort geräumt worden.

CC BY-SA 4.0 Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador (Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen. „Ich bin auf Verhaltensmuste...
Interview: überdurchschnittlich hohe Suizidrate brasilianischer Indigener (São Leopoldo, 16. Januar 2018, ihu-unisinos).- Die Anthropologin Lucia Helena Rangel, die auch als Beraterin des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) tätig ist, spricht in einem Interview über die weit überdurchschnittliche Selbsttötungsrate brasilianischer Indigener. In den vergangenen 16 Jahren wurden in den indigenen Gemeinden Brasiliens 782 Suizide verzeichnet. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Warum ist in Brasilien in den vergangenen Jahr...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen (Mexiko-Stadt, 5.Januar 2018, desinformémonos).- Ende Dezember wurde die Argentinierin Karen Ailen ermordet in einem Hotel in Mexiko-Stadt aufgefunden. Vergangenen November fand man die Leiche von Génesis Ullyannis Gibson aus Venezuela. „Wir fordern Gerechtigkeit für die Compañeras, es gibt viele Hinweise, die untersucht werden müssen. Die Verbrechen dürfen nicht ad acta gelegt werden und die Schuld darf nicht den Frauen gegeben werden“, sagte Elvira Madrid Romero, Vorsitzend...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.