Paraguay

Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert


paraguay desalojo. Foto: Servindi(Lima, 18. Juni 2014, servindi/telesur).- Am 15. Juni versuchte ein privater Sicherheitsdienst zum wiederholten Mal, eine Gruppe Indigener von ihrem Gelände im paraguayischen Department Canindeyú zu räumen. Bei den Auseinandersetzungen gab es einen Toten und zwölf Verletzte. Der Tote war Angehöriger des Wachschutzes, der von einem Viehwirtschafts-Unternehmen angeheuert worden war. Die 140 Indigenen der Ava Guaraní konnten eine Räumung im Auftrag des Besitzers der Farm Laguna im Distrikt Corpus Christi jedoch verhindern. Sie sehen das Land als heilig an und betonen, dass dort schon ihre Vorfahren gelebt hätten.

Der Vorsitzende des Nationalen Indigenen-Instituts (Instituto Nacional del Indígena), Jorge Servin, bezeichnete den Räumungsversuch als illegal. Er widersprach auch der Version der Staatsanwaltschaft, die das Viehwirtschafts-Unternehmen unterstützte und den Indigenen vorwarf, Feuerwaffen gegen die Wachschützer eingesetzt zu haben und so für den Toten und die Verletzten verantwortlich zu sein. Vielmehr, so Servin, seien die Schussverletzungen durch „friendly fire“ der eigenen Wachschützer hervorgerufen worden, die das Gelände umzingelt und das Feuer eröffnet hätten. Die Indigenen besäßen keine Feuerwaffen und hätten nicht einmal Geld, welche zu kaufen, so der Funktionär.

Schussverletzungen durch „friendly fire“?

Vielmehr seien es die Viehzüchter gewesen, die das Gesetz verletzt hätten, indem sie ein Privatunternehmen für die Räumung engagiert hätten. Dafür seinen lediglich die Ordnungskräfte zuständig. Erschwerend komme hinzu, dass die Sicherheitsfirma keinen legalen Status habe. Servin kritisierte die Staatsanwaltschaft dafür, diese Situation hingenommen und die Indigenen für die Vorfälle verantwortlich gemacht zu haben. Er versicherte, sein Institut werde sich für einen Dialog einsetzen.

Acht Indigene, unter ihnen eine schwer verletzte Frau, werden noch in den Krankenhäusern rund um Corpus Christi behandelt. Die Indigenen kontrollieren noch immer die Ländereien, nachdem sie die Wachschützer zum Rückzug gezwungen hatten. Im Mai waren sie schon einmal von dort geräumt worden.

CC BY-SA 4.0 Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstadt...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Am 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Mordes handelt.Den Poonal-Artikel ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *