Paraguay

Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert


paraguay desalojo. Foto: Servindi(Lima, 18. Juni 2014, servindi/telesur).- Am 15. Juni versuchte ein privater Sicherheitsdienst zum wiederholten Mal, eine Gruppe Indigener von ihrem Gelände im paraguayischen Department Canindeyú zu räumen. Bei den Auseinandersetzungen gab es einen Toten und zwölf Verletzte. Der Tote war Angehöriger des Wachschutzes, der von einem Viehwirtschafts-Unternehmen angeheuert worden war. Die 140 Indigenen der Ava Guaraní konnten eine Räumung im Auftrag des Besitzers der Farm Laguna im Distrikt Corpus Christi jedoch verhindern. Sie sehen das Land als heilig an und betonen, dass dort schon ihre Vorfahren gelebt hätten.

Der Vorsitzende des Nationalen Indigenen-Instituts (Instituto Nacional del Indígena), Jorge Servin, bezeichnete den Räumungsversuch als illegal. Er widersprach auch der Version der Staatsanwaltschaft, die das Viehwirtschafts-Unternehmen unterstützte und den Indigenen vorwarf, Feuerwaffen gegen die Wachschützer eingesetzt zu haben und so für den Toten und die Verletzten verantwortlich zu sein. Vielmehr, so Servin, seien die Schussverletzungen durch „friendly fire“ der eigenen Wachschützer hervorgerufen worden, die das Gelände umzingelt und das Feuer eröffnet hätten. Die Indigenen besäßen keine Feuerwaffen und hätten nicht einmal Geld, welche zu kaufen, so der Funktionär.

Schussverletzungen durch „friendly fire“?

Vielmehr seien es die Viehzüchter gewesen, die das Gesetz verletzt hätten, indem sie ein Privatunternehmen für die Räumung engagiert hätten. Dafür seinen lediglich die Ordnungskräfte zuständig. Erschwerend komme hinzu, dass die Sicherheitsfirma keinen legalen Status habe. Servin kritisierte die Staatsanwaltschaft dafür, diese Situation hingenommen und die Indigenen für die Vorfälle verantwortlich gemacht zu haben. Er versicherte, sein Institut werde sich für einen Dialog einsetzen.

Acht Indigene, unter ihnen eine schwer verletzte Frau, werden noch in den Krankenhäusern rund um Corpus Christi behandelt. Die Indigenen kontrollieren noch immer die Ländereien, nachdem sie die Wachschützer zum Rückzug gezwungen hatten. Im Mai waren sie schon einmal von dort geräumt worden.

CC BY-SA 4.0 Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Todesstrafe als Schutz vor „Terrorakten“ ? Zuviel Gewalt im Land, da soll die Todesstrafe abschrecken? / Foto: hueso2009, cc by-nc-sa 2.0 (Lima, 28. August 2017, noticias aliadas).- Guatemalas Regierung ließ am vergangenen 23. August verlauten, derzeit werde geprüft, ob die Todesstrafe wieder ausgeführt werde. Diese ist seit dem Jahr 2000, als zwei zum Tode verurteilte Geiselnehmer durch eine Injektion getötet wurden, sie nicht mehr ausgeführt worden. Die Verfassung lässt die Anwendung der Todesstrafe jedoch zu. ...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.