Bolivien

Gesetz zum Schutz des TIPNIS-Parks verabschiedet


Teilnehmende des Protestmarsches / Servindi(12. Oktober 2011, amerika21.de).- Im andauernden TIPNIS-Konflikt hat das bolivianische Parlament ein Gesetz verabschiedet, mit dem der Straßenbau durch den indigenen Nationalpark zunächst gestoppt wird. Über den zweiten Abschnitt der Straße zwischen Villa Tunari (Cochabamba) und San Ignacio de Moxos (Beni), soll nun eine Konsultation stattfinden.

Konsultationen sollen stattfinden

Gegen diesen Abschnitt begann vor knapp zwei Monaten ein indigener Protestmarsch, der vor zwei Wochen von der Polizei gewaltsam aufgelöst worden war. Seitdem haben sich die Fronten in Bolivien zwischen Regierung und indigener Opposition, aber auch zwischen dieser und den ebenfalls meist indigenen Unterstützer*innen der Regierung, verhärtet. Präsident Evo Morales hatte die Polizeiaktion verurteilt und Gespräche, ein Referendum und den Baustopp verkündet.

Im nun beschlossenen Gesetz zum Schutz des Parks wird die besondere ökologische Bedeutung des am Rande des Amazonas liegenden Gebietes ebenso herausgestellt, wie der Schutz der dort lebenden indigenen Völker. Senator Adolfo Mendoza von der Regierungspartei Bewegung zum Sozialismus MAS (Movimiento al Socialismo) sagte, dass nunmehr die Besitzer*innen des Landes konsultiert werden sollten.

Absage an Referendum

Dabei wird im Gesetz explizit auf die Vorgaben der bolivianischen Verfassung, die UN-Erklärung zum Schutz des Rechts indigener Völker verwiesen. Nach diesen ist die Konsultation, nicht aber ein über die Region hinaus gehendes Referendum möglich, wie es der Präsident angekündigt hatte.

Unterdessen wollen die Protestierenden, die sich seit gut einer Woche wieder auf dem Weg nach La Paz befinden, nicht wie bislang geplant vor oder zum Termin der Justizwahlen am kommenden Sonntag am Regierungssitz erscheinen. Man wolle nicht, dass die Regierung den Prozess politisiere und damit eine mögliche Wahlniederlage rechtfertige, hieß es.

CC BY-SA 4.0 Gesetz zum Schutz des TIPNIS-Parks verabschiedet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *