Bolivien

Gesetz zum Schutz des TIPNIS-Parks verabschiedet


Teilnehmende des Protestmarsches / Servindi(12. Oktober 2011, amerika21.de).- Im andauernden TIPNIS-Konflikt hat das bolivianische Parlament ein Gesetz verabschiedet, mit dem der Straßenbau durch den indigenen Nationalpark zunächst gestoppt wird. Über den zweiten Abschnitt der Straße zwischen Villa Tunari (Cochabamba) und San Ignacio de Moxos (Beni), soll nun eine Konsultation stattfinden.

Konsultationen sollen stattfinden

Gegen diesen Abschnitt begann vor knapp zwei Monaten ein indigener Protestmarsch, der vor zwei Wochen von der Polizei gewaltsam aufgelöst worden war. Seitdem haben sich die Fronten in Bolivien zwischen Regierung und indigener Opposition, aber auch zwischen dieser und den ebenfalls meist indigenen Unterstützer*innen der Regierung, verhärtet. Präsident Evo Morales hatte die Polizeiaktion verurteilt und Gespräche, ein Referendum und den Baustopp verkündet.

Im nun beschlossenen Gesetz zum Schutz des Parks wird die besondere ökologische Bedeutung des am Rande des Amazonas liegenden Gebietes ebenso herausgestellt, wie der Schutz der dort lebenden indigenen Völker. Senator Adolfo Mendoza von der Regierungspartei Bewegung zum Sozialismus MAS (Movimiento al Socialismo) sagte, dass nunmehr die Besitzer*innen des Landes konsultiert werden sollten.

Absage an Referendum

Dabei wird im Gesetz explizit auf die Vorgaben der bolivianischen Verfassung, die UN-Erklärung zum Schutz des Rechts indigener Völker verwiesen. Nach diesen ist die Konsultation, nicht aber ein über die Region hinaus gehendes Referendum möglich, wie es der Präsident angekündigt hatte.

Unterdessen wollen die Protestierenden, die sich seit gut einer Woche wieder auf dem Weg nach La Paz befinden, nicht wie bislang geplant vor oder zum Termin der Justizwahlen am kommenden Sonntag am Regierungssitz erscheinen. Man wolle nicht, dass die Regierung den Prozess politisiere und damit eine mögliche Wahlniederlage rechtfertige, hieß es.

CC BY-SA 4.0 Gesetz zum Schutz des TIPNIS-Parks verabschiedet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.