Bolivien

Erst Repression, dann Befragung


tipnis(Buenos Aires, 26. September 2011, púlsar).- Nach einem Treffen mit indigenen Völkern des Nationalparks Isiboro Sécure am Sonntag, 25. September kündigte der bolivianische Präsident Evo Morales eine Volksbefragung über die durch diesen Park geplante Straße an. Nach der Zusammenkunft mit Vertreter*innen von 16 Völkern des indigenen Gebietes TIPNIS (Territorio Indígena Parque Isiboro Sécure) erklärte Morales, das Volk müsse entscheiden, ob es das Projekt unterstütze oder ablehne.

Kurz zuvor hatte die bolivianische Polizei einen Marsch von 600 Indigenen nahe der Stadt Yucumo gewaltsam aufgelöst. Die Polizei setzte massiv Tränengas und Gummiknüppel ein. Dabei wurde ein Kind getötet und zwei Polizisten durch Pfeile verletzt. Mehrere Demonstrant*innen wurden festgenommen und an verschiedene Orte gebracht. Die Indigenen hatten den Marsch am 15. August in Richtung La Paz in Bewegung gesetzt, um gegen die geplante Straße durch das als TIPNIS bezeichnete Gebiet zu protestieren. Am 24. September, dem Tag vor der Polizeiaktion, hatten sie Regierungsfunktionäre festgehalten und gezwungen, mit ihnen zu marschieren.

Regierungsfunktionäre festgehalten

Gegen diesen Marsch hatte sich eine Gegendemonstration organisiert, die das Anliegen der Indigenen in Frage stellt und sich in Yucumo im Department Beni befindet. Diese unterstützt den Bau der Trasse, der Beni mit dem Department Cochabamba verbinden soll.

Am 25. September wurden Polizeieinheiten entsandt, um den Marsch der Indigenen aufzulösen, um Auseinandersetzungen zwischen beiden Gruppen zu vermeiden, wie es hieß. Teilnehmer*innen des Marsches beklagten, die Polizei habe exzessiv Gewalt eingesetzt.

Verteidigungsministerin zurückgetreten

Am darauffolgenden Montag, 26. September erklärte Verteidigungsministerin Cecilia Chacón ihren Rücktritt. Sie könne die Art und Weise des staatlichen Vorgehens gegen den Marsch nicht vertreten.

Auch Evo Morales kündigte die Einrichtung einer hochrangigen Untersuchungskommission an. Die Ereignisse während der Auflösung des Marsches bezeichnete Morales als „unverzeihlich“. Zudem kündigte er eine vorläufige Suspendierung des Straßenbaus an.

Wer gab den Befehl?

Unterdessen herrscht Unklarheit darüber, wer den Befehl zur Auflösung des Marsches gegeben hat. Innenminister Sacha Llorenti erklärte, die Polizeiaktion sei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft erfolgt. Diese wiederum verneinte, eine gewaltsame Auflösung angeordnet zu haben.

Unterdessen begannen die Demonstrant*innen am Montag, sich neu zu formieren, um den Marsch in Richtung La Paz fortsetzen zu können.

CC BY-SA 4.0 Erst Repression, dann Befragung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Bolivien: 12 Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital)-. Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-17, drei mal so hoch war, wie in der Zeit...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Ein Brief von Milagro Sala aus dem Gefängnis Von Milagro Sala (Jujuy, 17. Januar 2018, desinformémonos).- Am 16. Januar sind seit meiner willkürlichen Verhaftung zwei Jahre vergangen. Seither ist der Machtapparat aus Justiz und Presse damit beschäftigt der Welt klarzumachen, dass ich die Schlimmste von allen bin. In Wahrheit ist es jedoch so, dass mit mir die blindwütige Verfolgung aller Andersdenkenden begonnen hat. Im Laufe der Zeit verlieren wir mehr und mehr den Überblick über die aktuelle Zahl politischer Ge...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 22. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.