Bolivien

Erst Repression, dann Befragung


tipnis(Buenos Aires, 26. September 2011, púlsar).- Nach einem Treffen mit indigenen Völkern des Nationalparks Isiboro Sécure am Sonntag, 25. September kündigte der bolivianische Präsident Evo Morales eine Volksbefragung über die durch diesen Park geplante Straße an. Nach der Zusammenkunft mit Vertreter*innen von 16 Völkern des indigenen Gebietes TIPNIS (Territorio Indígena Parque Isiboro Sécure) erklärte Morales, das Volk müsse entscheiden, ob es das Projekt unterstütze oder ablehne.

Kurz zuvor hatte die bolivianische Polizei einen Marsch von 600 Indigenen nahe der Stadt Yucumo gewaltsam aufgelöst. Die Polizei setzte massiv Tränengas und Gummiknüppel ein. Dabei wurde ein Kind getötet und zwei Polizisten durch Pfeile verletzt. Mehrere Demonstrant*innen wurden festgenommen und an verschiedene Orte gebracht. Die Indigenen hatten den Marsch am 15. August in Richtung La Paz in Bewegung gesetzt, um gegen die geplante Straße durch das als TIPNIS bezeichnete Gebiet zu protestieren. Am 24. September, dem Tag vor der Polizeiaktion, hatten sie Regierungsfunktionäre festgehalten und gezwungen, mit ihnen zu marschieren.

Regierungsfunktionäre festgehalten

Gegen diesen Marsch hatte sich eine Gegendemonstration organisiert, die das Anliegen der Indigenen in Frage stellt und sich in Yucumo im Department Beni befindet. Diese unterstützt den Bau der Trasse, der Beni mit dem Department Cochabamba verbinden soll.

Am 25. September wurden Polizeieinheiten entsandt, um den Marsch der Indigenen aufzulösen, um Auseinandersetzungen zwischen beiden Gruppen zu vermeiden, wie es hieß. Teilnehmer*innen des Marsches beklagten, die Polizei habe exzessiv Gewalt eingesetzt.

Verteidigungsministerin zurückgetreten

Am darauffolgenden Montag, 26. September erklärte Verteidigungsministerin Cecilia Chacón ihren Rücktritt. Sie könne die Art und Weise des staatlichen Vorgehens gegen den Marsch nicht vertreten.

Auch Evo Morales kündigte die Einrichtung einer hochrangigen Untersuchungskommission an. Die Ereignisse während der Auflösung des Marsches bezeichnete Morales als „unverzeihlich“. Zudem kündigte er eine vorläufige Suspendierung des Straßenbaus an.

Wer gab den Befehl?

Unterdessen herrscht Unklarheit darüber, wer den Befehl zur Auflösung des Marsches gegeben hat. Innenminister Sacha Llorenti erklärte, die Polizeiaktion sei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft erfolgt. Diese wiederum verneinte, eine gewaltsame Auflösung angeordnet zu haben.

Unterdessen begannen die Demonstrant*innen am Montag, sich neu zu formieren, um den Marsch in Richtung La Paz fortsetzen zu können.

CC BY-SA 4.0 Erst Repression, dann Befragung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Sieben Jahre nach dem Massaker in Bagua Von Juan José Quispe*(Lima, 6. Juni 2016, servindi).- Am 5. Juni 2009 fand in der Nähe des Städtchens Bagua die Räumung einer Protestaktion statt. Bagua, ein dem Großteil der Bevölkerung unbekannter Ort, liegt in der im Norden Perus gelegenen Amazonasregion. In der Gegend der sogenannten „Kurve des Teufels“ („la curva del diablo“) wurde eine Demonstration von Tausenden von Menschen der indigenen Bevölkerung auf irrationale, brutale und unsinnige Art und Weise aufgelös...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *