Bolivien

Erst Repression, dann Befragung


tipnis(Buenos Aires, 26. September 2011, púlsar).- Nach einem Treffen mit indigenen Völkern des Nationalparks Isiboro Sécure am Sonntag, 25. September kündigte der bolivianische Präsident Evo Morales eine Volksbefragung über die durch diesen Park geplante Straße an. Nach der Zusammenkunft mit Vertreter*innen von 16 Völkern des indigenen Gebietes TIPNIS (Territorio Indígena Parque Isiboro Sécure) erklärte Morales, das Volk müsse entscheiden, ob es das Projekt unterstütze oder ablehne.

Kurz zuvor hatte die bolivianische Polizei einen Marsch von 600 Indigenen nahe der Stadt Yucumo gewaltsam aufgelöst. Die Polizei setzte massiv Tränengas und Gummiknüppel ein. Dabei wurde ein Kind getötet und zwei Polizisten durch Pfeile verletzt. Mehrere Demonstrant*innen wurden festgenommen und an verschiedene Orte gebracht. Die Indigenen hatten den Marsch am 15. August in Richtung La Paz in Bewegung gesetzt, um gegen die geplante Straße durch das als TIPNIS bezeichnete Gebiet zu protestieren. Am 24. September, dem Tag vor der Polizeiaktion, hatten sie Regierungsfunktionäre festgehalten und gezwungen, mit ihnen zu marschieren.

Regierungsfunktionäre festgehalten

Gegen diesen Marsch hatte sich eine Gegendemonstration organisiert, die das Anliegen der Indigenen in Frage stellt und sich in Yucumo im Department Beni befindet. Diese unterstützt den Bau der Trasse, der Beni mit dem Department Cochabamba verbinden soll.

Am 25. September wurden Polizeieinheiten entsandt, um den Marsch der Indigenen aufzulösen, um Auseinandersetzungen zwischen beiden Gruppen zu vermeiden, wie es hieß. Teilnehmer*innen des Marsches beklagten, die Polizei habe exzessiv Gewalt eingesetzt.

Verteidigungsministerin zurückgetreten

Am darauffolgenden Montag, 26. September erklärte Verteidigungsministerin Cecilia Chacón ihren Rücktritt. Sie könne die Art und Weise des staatlichen Vorgehens gegen den Marsch nicht vertreten.

Auch Evo Morales kündigte die Einrichtung einer hochrangigen Untersuchungskommission an. Die Ereignisse während der Auflösung des Marsches bezeichnete Morales als „unverzeihlich“. Zudem kündigte er eine vorläufige Suspendierung des Straßenbaus an.

Wer gab den Befehl?

Unterdessen herrscht Unklarheit darüber, wer den Befehl zur Auflösung des Marsches gegeben hat. Innenminister Sacha Llorenti erklärte, die Polizeiaktion sei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft erfolgt. Diese wiederum verneinte, eine gewaltsame Auflösung angeordnet zu haben.

Unterdessen begannen die Demonstrant*innen am Montag, sich neu zu formieren, um den Marsch in Richtung La Paz fortsetzen zu können.

CC BY-SA 4.0 Erst Repression, dann Befragung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
137
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
13
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Vorwahlen in Bolivien
139
(La Paz, 30. Januar 2019, amerika21).- Am 27. Januar haben zum ersten Mal in der Geschichte Boliviens parteiinterne Vorwahlen stattgefunden, bei denen neun politische Organisationen ihre Kandidat*innen für die Präsidentschaft und die Vize-Präsidentschaft bestimmten. Sie verliefen ohne Zwischenfälle und waren von einer geringen Beteiligung gekennzeichnet. Von insgesamt 1,6 Millionen registrierten Parteimitgliedern hatten sich lediglich 25 Prozent beteiligt. Dennoch sprach die ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
216
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...