Kolumbien
Menschenrechte 2015

Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer


kolumbien militares cauca retenidos: Foto: Servindi(Lima, 22. Oktober 2015, servindi).- Nach dem Tod des 70-jährigen indigenen Anführers Alfredo Bolaños sind Ermittlungen gegen 27 Soldaten der 29. Brigade der kolumbianischen Armee eingeleitet worden. Die Soldaten waren nach dem Tod des Aktivisten am 19. Oktober von der Guardia Indígena, dem indigenen Selbstschutz, 36 Stunden lang festgehalten und wurden dann in die Stadt Popayán gebracht. Nach offiziellen Angaben werden die Soldaten von ihren Aufgaben entbunden, „um die Arbeit der Justiz zu erleichtern; diese besteht darin, rauszukriegen, welche Person für den Tod des Indigenen verantwortlich ist.“

Carlos Maca, Vertreter des Indigenen Regionalrats im Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) erklärte: „Die Soldaten verbrachten die Zeit in einem Gemeindesaal, unter Aufsicht der Guardia Indígena, welche für ihre Unversehrtheit und die Wahrung ihrer Rechte verantwortlich war.“ Sie seien gut behandelt und schließlich an eine Anwaltskommission übergeben worden, welche die Soldaten dann einer Militäreinheit in Popayán übergeben habe. Dort solle die Staasanwaltschaft ihre Ermittlungen aufnehmen, so Maca weiter.

Die Dritte Armeedivision versprach ihrerseits die Einhaltung der Menschenrechte. Man werde mit den Behörden so weit wie nötig zusammenarbeiten, hieß es.

Gezielter Mord oder Querschläger?

Alfredo Bolaños war ehemaliger Regierungschef des indigenen Schutzgebietes Puracé in der Provinz Cauca. Sein Tod ereignete sich in der Nacht zum 19. Oktober, als eine Militärpatrouille in die Siedlung Santa Leticia verlegt wurde, um dort den Wahlgang am 25. Oktober zu sichern. Nach offiziellen Militärangaben seien Schüsse zu hören gewesen; da die Militärs davon ausgingen, dass die Schüsse gegen sie gerichtet seien, erwiderten sie das Feuer.

Was dann passierte, erklärt die 29. Brigade wie folgt: „Kurz darauf wurde (…) die Polizei von Puracé darüber informiert, dass Schüsse zu hören gewesen seien. Daraufhin befahl das Kommando der 29. Brigade dem Bataillonskommandanten, sich dorthin zu begeben. Dort wurde der Anführer gesucht und schließlich leblos aufgefunden.“

Der ehemalige Chef des Schutzgebietes von Kokonuco, Darío Tote, behauptet hingegen: „Die Armee ist gekommen und hat auf den Ex-Regierenden geschossen. Er war alleine im Haus und seine Leiche wurde mit Schusswunden aufgefunden (…) Als die Soldaten La Piedra del Cóndor erreichten, einen heiligen Ort, waren Maschinengewehrsalven zu hören. Die Leute wollten wissen, was los ist. Sie kamen zum Haus von Alfredo, aber er war nicht da; das Haus lag verlassen und die Tür war auf. Sie befragten die Soldaten, die dort waren, aber bekamen keine Antwort“, so Darío Tote weiter.

Der CRIC zeigte sich besorgt über die ständigen Morde an Inidgenen in der Provinz Cauca. In den letzten zehn Jahren seien bereits 365 Menschen von illegalen bewaffneten Gruppen ermordet wurden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.