Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer


kolumbien militares cauca retenidos: Foto: Servindi(Lima, 22. Oktober 2015, servindi).- Nach dem Tod des 70-jährigen indigenen Anführers Alfredo Bolaños sind Ermittlungen gegen 27 Soldaten der 29. Brigade der kolumbianischen Armee eingeleitet worden. Die Soldaten waren nach dem Tod des Aktivisten am 19. Oktober von der Guardia Indígena, dem indigenen Selbstschutz, 36 Stunden lang festgehalten und wurden dann in die Stadt Popayán gebracht. Nach offiziellen Angaben werden die Soldaten von ihren Aufgaben entbunden, „um die Arbeit der Justiz zu erleichtern; diese besteht darin, rauszukriegen, welche Person für den Tod des Indigenen verantwortlich ist.“

Carlos Maca, Vertreter des Indigenen Regionalrats im Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) erklärte: „Die Soldaten verbrachten die Zeit in einem Gemeindesaal, unter Aufsicht der Guardia Indígena, welche für ihre Unversehrtheit und die Wahrung ihrer Rechte verantwortlich war.“ Sie seien gut behandelt und schließlich an eine Anwaltskommission übergeben worden, welche die Soldaten dann einer Militäreinheit in Popayán übergeben habe. Dort solle die Staasanwaltschaft ihre Ermittlungen aufnehmen, so Maca weiter.

Die Dritte Armeedivision versprach ihrerseits die Einhaltung der Menschenrechte. Man werde mit den Behörden so weit wie nötig zusammenarbeiten, hieß es.

Gezielter Mord oder Querschläger?

Alfredo Bolaños war ehemaliger Regierungschef des indigenen Schutzgebietes Puracé in der Provinz Cauca. Sein Tod ereignete sich in der Nacht zum 19. Oktober, als eine Militärpatrouille in die Siedlung Santa Leticia verlegt wurde, um dort den Wahlgang am 25. Oktober zu sichern. Nach offiziellen Militärangaben seien Schüsse zu hören gewesen; da die Militärs davon ausgingen, dass die Schüsse gegen sie gerichtet seien, erwiderten sie das Feuer.

Was dann passierte, erklärt die 29. Brigade wie folgt: „Kurz darauf wurde (…) die Polizei von Puracé darüber informiert, dass Schüsse zu hören gewesen seien. Daraufhin befahl das Kommando der 29. Brigade dem Bataillonskommandanten, sich dorthin zu begeben. Dort wurde der Anführer gesucht und schließlich leblos aufgefunden.“

Der ehemalige Chef des Schutzgebietes von Kokonuco, Darío Tote, behauptet hingegen: „Die Armee ist gekommen und hat auf den Ex-Regierenden geschossen. Er war alleine im Haus und seine Leiche wurde mit Schusswunden aufgefunden (…) Als die Soldaten La Piedra del Cóndor erreichten, einen heiligen Ort, waren Maschinengewehrsalven zu hören. Die Leute wollten wissen, was los ist. Sie kamen zum Haus von Alfredo, aber er war nicht da; das Haus lag verlassen und die Tür war auf. Sie befragten die Soldaten, die dort waren, aber bekamen keine Antwort“, so Darío Tote weiter.

Der CRIC zeigte sich besorgt über die ständigen Morde an Inidgenen in der Provinz Cauca. In den letzten zehn Jahren seien bereits 365 Menschen von illegalen bewaffneten Gruppen ermordet wurden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.