Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer


kolumbien militares cauca retenidos: Foto: Servindi(Lima, 22. Oktober 2015, servindi).- Nach dem Tod des 70-jährigen indigenen Anführers Alfredo Bolaños sind Ermittlungen gegen 27 Soldaten der 29. Brigade der kolumbianischen Armee eingeleitet worden. Die Soldaten waren nach dem Tod des Aktivisten am 19. Oktober von der Guardia Indígena, dem indigenen Selbstschutz, 36 Stunden lang festgehalten und wurden dann in die Stadt Popayán gebracht. Nach offiziellen Angaben werden die Soldaten von ihren Aufgaben entbunden, „um die Arbeit der Justiz zu erleichtern; diese besteht darin, rauszukriegen, welche Person für den Tod des Indigenen verantwortlich ist.“

Carlos Maca, Vertreter des Indigenen Regionalrats im Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) erklärte: „Die Soldaten verbrachten die Zeit in einem Gemeindesaal, unter Aufsicht der Guardia Indígena, welche für ihre Unversehrtheit und die Wahrung ihrer Rechte verantwortlich war.“ Sie seien gut behandelt und schließlich an eine Anwaltskommission übergeben worden, welche die Soldaten dann einer Militäreinheit in Popayán übergeben habe. Dort solle die Staasanwaltschaft ihre Ermittlungen aufnehmen, so Maca weiter.

Die Dritte Armeedivision versprach ihrerseits die Einhaltung der Menschenrechte. Man werde mit den Behörden so weit wie nötig zusammenarbeiten, hieß es.

Gezielter Mord oder Querschläger?

Alfredo Bolaños war ehemaliger Regierungschef des indigenen Schutzgebietes Puracé in der Provinz Cauca. Sein Tod ereignete sich in der Nacht zum 19. Oktober, als eine Militärpatrouille in die Siedlung Santa Leticia verlegt wurde, um dort den Wahlgang am 25. Oktober zu sichern. Nach offiziellen Militärangaben seien Schüsse zu hören gewesen; da die Militärs davon ausgingen, dass die Schüsse gegen sie gerichtet seien, erwiderten sie das Feuer.

Was dann passierte, erklärt die 29. Brigade wie folgt: „Kurz darauf wurde (…) die Polizei von Puracé darüber informiert, dass Schüsse zu hören gewesen seien. Daraufhin befahl das Kommando der 29. Brigade dem Bataillonskommandanten, sich dorthin zu begeben. Dort wurde der Anführer gesucht und schließlich leblos aufgefunden.“

Der ehemalige Chef des Schutzgebietes von Kokonuco, Darío Tote, behauptet hingegen: „Die Armee ist gekommen und hat auf den Ex-Regierenden geschossen. Er war alleine im Haus und seine Leiche wurde mit Schusswunden aufgefunden (…) Als die Soldaten La Piedra del Cóndor erreichten, einen heiligen Ort, waren Maschinengewehrsalven zu hören. Die Leute wollten wissen, was los ist. Sie kamen zum Haus von Alfredo, aber er war nicht da; das Haus lag verlassen und die Tür war auf. Sie befragten die Soldaten, die dort waren, aber bekamen keine Antwort“, so Darío Tote weiter.

Der CRIC zeigte sich besorgt über die ständigen Morde an Inidgenen in der Provinz Cauca. In den letzten zehn Jahren seien bereits 365 Menschen von illegalen bewaffneten Gruppen ermordet wurden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber (Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren (Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.