Ecuador

Ecuador gewährt Wikileaks-Gründer Assange politisches Asyl


Christine Assange, Mutter von Julian Assange bei einer Audienz mit Ecuadors Präsident Correa am 2. August 2012 / Presidencia de la República del Ecuador /CC BY-NC-SA 2.0, Flickr(Venezuela, 16. August 2012, telesur-poonal).- Ecuador hat dem in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchteten Wikileaks-Gründer Julian Assange politisces Asyl gewährt. Dies gab der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño am 16. August gegenüber Pressevertretern bekannt. Der 41-jährige australische Staatsbürger Assange hatte sich am 19. Juni in die Botschaft geflüchtet, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen, wo er wegen Vergewaltigungsverdachts angeklagt ist.

Assange hatte am 29. Juni einen Antrag auf politisches Asyl in Ecuador eingereicht, weil er fürchtet, von Schweden aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm wegen Spionage und Verrats von Staatsgeheimnissen die Todesstrafe drohen.

In einem an den ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa gerichteten Schreiben hatte Assange erklärt, eine Rückkehr in sein Heimatland Australien sei „unmöglich“, da man ihm dort nicht einmal „minimale Garantien“ seiner Rechte gegenüber Forderungen von Drittstaaten garantiere. Die von Assange mitbegründete Internetplattform Wikileaks hatte tausende diplomatische Depeschen von US-Botschaftern sowie brisante Regierungsdokumente veröffentlicht. Ecuador hatte angekündigt, eine Entscheidung über das Gesuch erst nach den olympischen Spielen in London bekannt zu geben.

Großbritannien droht mit Erstürmung der Londoner Botschaft

„Die ecuadorianischen Behörden sind sich sicher, dass eine Auslieferung von Julian Assange an einen Drittstaat, in dem seine Rechte nicht gewährleistet sind, möglich ist“, erklärte Patiño. Deshalb könne er Opfer politischer Verfolgung werden, weshalb die Gewährung von politischem Asyl nach Artikel 41 der ecuadorianischen Verfassung und internationalen Abkommen möglich ist.

Großbritannien hat nun unter Berufung auf den aus dem Jahr 1987 stammenden „Diplomatic and Consular Premises Act“ mit der Erstürmung der ecuadorianischen Botschaft gedroht. Dieses Gesetz erlaubt es dem britischen Staat, den diplomatischen Status einer Botschaft aufzuheben, sollte dieser missbraucht werden, indem etwa gegen internationales Recht verstoßen wird.

Ecuadors Außenminister Patiño hatte daraufhin am 15. August die Einberufung von Sondersitzungen der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) sowie der Union Südamerikanischer Staaten UNASUR (Unión de Naciones Suramericanas) wegen „Bedrohung eines amerikanischen Staates“ gefordert. Das Eindringen des Vereinten Königreichs in die Londoner Botschaft würde eine „schwere Verletzung internationaler Abkommen“ darstellen, so der Außenminister.

CC BY-SA 4.0 Ecuador gewährt Wikileaks-Gründer Assange politisches Asyl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufen...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix(Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhalt...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate(San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschild...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz(Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets.Z...
Historischer Schuldspruch wegen systematischer Vergewaltigung während der Militärdiktatur Von Markus Plate(Guatemala-Stadt, 27. Februar 2016, npl).- Am Freitag Nachmittag, 26.2., ist im Obersten Gerichtshof von Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena-Frauen während der jahrzehntelangen Militärdiktatur zu Ende gegangen – mit einem historischen Schuldspruch. Die beiden Angeklagten, Steelmer Reyes Girón und Heriberto Valdez Asij, wurden zu de facto lebenslangen Haftstrafen verurteilt, unter anderem wegen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *