Wikileaks


Rene Perez von Calle 13. Foto: Pulsar

Calle 13: „Die Jugend will, dass sich die Dinge verbessern“

von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 05. Dezember 2013, púlsar).- Das Nachrichtenportal Democracy Now hat den Sänger der puerto-ricanischen Rap-Band Calle 13, René Pérez interviewt. In dem Gespräch äußerte sich Pérez positiv über das wachsende soziale Bewußtsein in Lateinamerika und lobte den Aktivismus und die Studentendemonstrationen der vergangenen Jahre. […]


Wikileaks / Nils Geylen, CC BY-NC-SA 2.0, flickr
Kolumbien

Wikileaks offenbart Quellen der US-Botschaft aus den 1990ern

von Tatiana Félix (Fortaleza, 05. Juli 2013, adital).- Auf der Wikileaks-Webseite veröffentlichte Informationen verweisen darauf, dass Moritz Akerman, Carlos Eduardo Jaramillo, Eduardo Pizarro Leongómez und Roberto Sáenz Mitte des Jahres 1991 kolumbianische Informanten für den US-Botschafter in Bogotá, Morris Busby, gewesen seien. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Agencia de Noticias Nueva Colombia (ANNCOL) am vergangenen 4. Juli. […]


Mais in Gendatenbank der CIMMYT in Mexiko / CIMMYT, CC BY-NC-SA 2.0, flickr
Mexiko

Saatgut: gefährliche Beziehungen

von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 24. Februar 2013, la jornada-pooonal).- Während die Konzerne der Agro- und Biotech-Industrie Druck auf die Regierung ausüben, um die Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Genmais im Land zu erhalten, eröffneten Bill Gates und Carlos Slim am 13. Februar 2013 den biowissenschaftlichen Komplex oder Cluster als Teil des Internationalen Zentrums für die Mais- und Getreideverbesserung CIMMYT (International Maize and Wheat Improvement Center) im Bundesstaat Mexiko. […]


Assange (Aufnahme von 2009) / Esthr, CC BY-NC 2.0, Flickr

Asyl für Assange und die Nord-Süd Diplomatie

von Sally Burch* (Quito, 16. August 2012, alai).- Als Ecuadors Außenminister Ricardo Paitiño am Donnerstag dieser Woche die Entscheidung seiner Regierung bekannt gab, dem Wikileaks-Gründer Julian Assange politisches Asyl zu gewähren, hat er damit eine außergewöhnliche Situation geschaffen. Diese Lage spiegelt ohne Zweifel die sich wandelnden Realitäten wider, welche die Welt zurzeit erlebt. Der Anspruch der Länder des Nordens, ein Hort der Menschenrechte zu sein, erweist sich als immer fragiler. […]


Christine Assange, Mutter von Julian Assange bei einer Audienz mit Ecuadors Präsident Correa am 2. August 2012 / Presidencia de la República del Ecuador /CC BY-NC-SA 2.0, Flickr
Ecuador

Ecuador gewährt Wikileaks-Gründer Assange politisches Asyl

(Venezuela, 16. August 2012, telesur-poonal).- Ecuador hat dem in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchteten Wikileaks-Gründer Julian Assange politisces Asyl gewährt. Dies gab der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño am 16. August gegenüber Pressevertretern bekannt. Der 41-jährige australische Staatsbürger Assange hatte sich am 19. Juni in die Botschaft geflüchtet, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen, wo er wegen Vergewaltigungsverdachts angeklagt ist. […]


Brandrodung / HiperBarrio, flickr
Peru

150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich

(Buenos Aires, 04. März 2011, púlsar).- Laut Angaben des peruanischen Umweltministeriums werden seit 1985 in Peru jedes Jahr 150.000 Hektar Regenwald abgeholzt. Rund elf Millionen Hektar Land im Amazonasbecken sind als Waldgebiet deklariert. Somit nimmt das Land weltweit den achten Platz unter den Ländern mit Anteil am tropischen Regenwald ein und in Lateinamerika sogar den zweiten Platz. […]


alt
Guatemala

WikiLeaks: Colom bezeichnet Menchú als „Konstrukt“

von Louisa Reynolds(Lima, 18. März 2011, noticias aliadas).- Laut einem von Wikileaks veröffentlichten Dokument hat der guatemaltekische Präsident Álvaro Colom die Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú als “ein Konstrukt” der französischen Anthropologin Elizabeth Burgos bezeichnet. Die Organisation Wikileaks, die Schriftstücke von öffentlichem Interesse publiziert, hat das diplomatische Dokument am 16. Januar 2011 veröffentlicht. […]


alt
Panama USA

Wikileaks und die Erinnerung an die US-amerikanische Invasion 1989

von Marco A. Gandásegui, hijo(Quito, 01. Januar 2011, alai).- Der Skandal um die Veröffentlichungen von Wikileaks hat deutlich gemacht, wie stark die öffentlichen Medien in vielen Ländern der Kontrolle durch die USA unterworfen sind. Die veröffentlichten diplomatischen Depeschen und Berichte zeichnen ein Bild, welches ignorante, korrupte und teilweise verbrecherische Staatschefs und Präsidenten zeigt. Die großen US-amerikanischen Medienkonzerne mit ihren Fernsehkanälen und Presseorganen verdrehen die Informationen von Wikileaks und gaukeln vor, es handele sich lediglich um Meinungen von Regierungen und ihrer Funktionäre. […]