Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad

  • Noname

    Also die Colonia Dignidad ist nicht weit von der Stadt Temuco in Chile entfernt, habe ich das richtig verstanden? Wer ist nochmal in Temuco geboren und aufgewachsen? Ein gewisser Herbert Mertin (FDP), er war ab 1999 Justizminister Rheinland-Pfalz und ist es jetzt wieder unter der Regierung II Malu Dreyer. Hat Herr Mertin nie etwas von den Greueltaten mitgekriegt? Schäfer und sein KZ-Arzt Hopp flogen 1998 auf, und Mertin war ab 1999 Justizminister. Was hat Herr Mertin eigentlich getan, um den Skandal um die Colonia Dignidad aufzudecken und den verantwortlichen Arzt Hopp an die chilenische Staatsanwaltschaft auszuliefern? Diese Colonia exisitert heute noch und der „Verwalter“ ist der Bruder von Dr. Hopp. Frau Dreyer hat übrigens ihr SPD – Büro im ehemaligen Gestapo-Hauptquartier in Trier, Christofstr.1, da sitzt auch seit 2011 die Staatsanwaltschaft Trier, für die Herr Mertin zuständig ist

Das könnte dich auch interessieren

Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land
45
(Los Angeles, 25. März 2019, UNAM).- Es gibt viele Vorurteile in der Welt. Eines das großen Schaden anrichtet ist der Blick auf Migrantinnen aus dem mexikanischen ländlichen Raum, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Vereinigten Staaten kommen. Diese Frauen werden oft als unqualifizierte Arbeitskräfte angesehen. Aufgrund ihrer unsicheren Rechtslage werden sie zum Ziel von Lohndumping, starren Arbeitsbedingungen und sind gar nicht oder nur unzureichend sozial abg...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
65
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...
100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
159
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
Ni una menos – Keine weiteren Toten im Knast
63
(Buenos Aires, 26. Februar 2019, Marcha/poonal).- In der Haftanstalt Bouwer, Provinz Córdoba, starben innerhalb von wenigen Tagen zwei Frauen. Am 3. Februar starb Elsa Medina. Todesursache: Vernachlässigung. Ihr war die nötige medizinische Versorgung vorenthalten worden. Kurz danach, am 22. Februar, wurde Janet López erhängt in ihrer Zelle aufgefunden. Die feministische Parole „Ni una menos” – „Nicht eine Einzige weniger” erinnert wenige Wochen vor dem 8. März an einen weiter...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
63
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...