Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad

  • Noname

    Also die Colonia Dignidad ist nicht weit von der Stadt Temuco in Chile entfernt, habe ich das richtig verstanden? Wer ist nochmal in Temuco geboren und aufgewachsen? Ein gewisser Herbert Mertin (FDP), er war ab 1999 Justizminister Rheinland-Pfalz und ist es jetzt wieder unter der Regierung II Malu Dreyer. Hat Herr Mertin nie etwas von den Greueltaten mitgekriegt? Schäfer und sein KZ-Arzt Hopp flogen 1998 auf, und Mertin war ab 1999 Justizminister. Was hat Herr Mertin eigentlich getan, um den Skandal um die Colonia Dignidad aufzudecken und den verantwortlichen Arzt Hopp an die chilenische Staatsanwaltschaft auszuliefern? Diese Colonia exisitert heute noch und der „Verwalter“ ist der Bruder von Dr. Hopp. Frau Dreyer hat übrigens ihr SPD – Büro im ehemaligen Gestapo-Hauptquartier in Trier, Christofstr.1, da sitzt auch seit 2011 die Staatsanwaltschaft Trier, für die Herr Mertin zuständig ist

Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Erfolg gegen Unterstützungsnetzwerk der Colonia Dignidad
77
(Santiago de Chile, 11.September 2019, fdcl).- Wie am 46. Jahrestag des chilenischen Mililtärputsches bekannt wurde, hat die chilenische Ärztekammer eine Sanktion gegen den deutschstämmigen Psychiater Otto Dörr verhängt. In einem ausführlich begründeten Beschluss stellte sie fest, Dörr habe nicht nach den ethischen Kriterien gehandelt, die zu erfüllen Ärzt*innen obliege. Dörr hatte gemeinsam mit anderen „zivilen" Persönlichkeiten jahrelang öffentlich die Colonia Dignidad unte...
Mehr als 100.000 Frauen beim Marsch der Margaridas
35
(Buenos Aires, 15. August 2019, Marcha/poonal).- Der Name des Marsches ist eine Hommage an Margarida Maria Alves, Anführerin der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen von Alagoa Grande im Bundesstaat Paraíba. Sie kämpfte für die Rechte der Landarbeiter*innen und wurde 1983 im Auftrag von Großgrundbesitzern ermordet. Seit 2000 führen die organisierten Arbeiter*innen den Marsch der Margaridas durch, um den Kampf von Margarida weiterzuführen: Für ein Ende der Gewalt, für Arbeitsre...
Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
54
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
84
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
68
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...