Paraguay

Curuguaty: UNO fordert faire Untersuchung des Massakers – Inhaftierte Bauern beenden Hungerstreik


Curuguaty / 15 de junio, CC BY-NC 2.0, Flickr(Venezuela, 04. April 2013, telesurpulsar).- Der UN-Menschenrechtsausschuss hat am Ende seiner 107. Sitzungsperiode in Genf kurz vor Ostern die Ermittlungen im Fall des Massakers von Curuguaty in einer einstimmig verabschiedeten Resolution kritisiert. Die 18 Vertreter*innen des Ausschusses forderten Paraguay auf, „unverzüglich, unabhängig und unparteiisch“ sämtliche Vorgänge rund um das Massaker von Curuguaty sowie die nachfolgende Amtsenthebung des demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo zu untersuchen.

Staatsanwaltschaft hat nur Bauern angeklagt

Bei dem so genannten Massaker von Curuguaty starben im vergangenen Juni elf Bauern und sechs Polizisten. Staatsanwalt Jalil Rachid erhob jedoch nur gegen 14 Menschen aus den Reihen der Bauernbewegung Anklage wegen Mord, Raub, und krimineller Zusammenrottung. Der Eskalation war eine Landbesetzung vorausgegangen, die die paraguayische Polizei am 15. Juni 2012 gewaltsam beenden wollte.

Die paraguayische Regierung reagierte am 1. April mit einer Erklärung des Außenministeriums auf die Resolution des UN-Menschenrechtsausschusses. Darin unterstreicht sie ihre Bereitschaft, den internationalen Vereinbarungen gerecht zu werden, unterstreicht jedoch, dass allein die paraguayischen Behörden des Innen- und Justizministeriums das Mandat hätten, die Vorfälle zu untersuchen.

Der UN-Ausschuss äußerte seine Besorgnis über Zeugenaussagen, die dem Justizministerium, der Staatsanwaltschaft sowie den Sicherheitskräften Parteilichkeit und Unregelmäßigkeiten bei den Ermittlungen vorgeworfen werden. Diese Aussagen waren gegenüber internationalen Menschenrechtsdelegationen getätigt worden.

Hungerstreik nach 50 Tagen beendet

Zwei inhaftierte Bauern, die mit einem Hungerstreik gegen die einseitigen Untersuchungen der Behörden protestiert hatten, beendeten ihren Hungerstreik am 21. März nach über 50 Tagen. Néstor Castro und Rubén Villalba waren im Zuge des Curuguaty-Massakers festgenommen worden und befinden sich seit Juni 2012 in Untersuchungshaft. Zuvor hatte die neu eingesetzte Richterin Janine Ríos eingewilligt, im Fall von zwei Bäuerinnen, die derzeit schwanger sind, die Gefängnishaft in Hausarrest umzuwandeln.

Die beiden Frauen, Dolores López und Fanny Olmedo, waren ebenfalls im Zuge des Massakers verhaftet und angeklagt worden. Castro und Villalba erklärten, damit seien zumindest zwei ihrer drei Hauptforderungen erfüllt worden.

„Opfer in kriminellem Strafprozess“

Zunächst wurde dem umstrittenen, vorherigen Richter José Benítez das Verfahren entzogen, nachdem die Bauern und Bäuerinnen ihm Amtsmissbrauch vorgeworfen hatten. Eine weitere Forderung bezog sich auf die Entlassung sämtlicher Angeklagten und die Umwandlung der Haft in Hausarrest bis zur mündlichen Verhandlung. Bis auf die beiden Frauen bleiben jedoch alle weiteren Angeklagten im Gefängnis.

Nach Ansicht der Bauern im Hungerstreik diente „das Massaker als Legitimation für einen Staatsstreich in Paraguay“. Ihre Protestaktion sei für sie eine Möglichkeit, deutlich zu machen, dass sie Opfer eines kriminellen Strafprozesses seien, erklärten Castro und Villalba weiter.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Curuguaty: UNO fordert faire Untersuchung des Massakers – Inhaftierte Bauern beenden Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wiederaneignung der Äcker: Erstes Agrar-Forum der Basisbewegungen
45
(Buenos Aires, 10. Mai 2019, ANRed/ poonal).- Über 3.000 Bäuerinnen und Bauern versammelten sich am 7. und 8. Mai zu einem landesweiten Agrar-Forum. Die Teilnehmer*innen bearbeiten nicht nur die Erde, sondern setzen sich auch für Ernährungssouveränität und biologische Landwirtschaft ohne Einsatz von Ackergiften ein. Dabei haben sie ein klares Ziel vor Augen: Die Agrarreform. Auf dem Forum gab es Diskussions-, Gesprächs- und Reflexionsrunden. In 23 unterschiedlichen Arbeitsgru...
Über Strategien zur Verringerung ländlicher Armut
47
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos/nodal).- Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über ländliche Armut in Lateinamerika und der Karibik zeigt, dass die Länder dieser Regionen im Kampf gegen die Armut im ländlichen Raum mit einem historischen Rückschlag konfrontiert sind. Bisher gibt es noch keine effizienten Strategien, um die Armut in der Region zu reduzieren. Peru ist eines der Länder, das in den letzten 15 Jahren ein bescheidenes, an den Rohstoffboom gek...
Systema Solar: Ein Loblied auf das Saatgut
60
(Bogotá, 17. Februar 2019, Colombia Informa).- „Pa’ Sembrar” (Zum Aussäen) ist ein Lied der kolumbianischen Musikgruppe Systema Solar. Das dazu gehörige Video wurde am 11. Februar veröffentlicht. Es wurde in Zusammenarbeit mit bäuerlichen Gemeinden in den Montes de María erstellt. Das Video würdigt und hebt das bäuerliche Leben als Grundpfeiler für die landwirtschaftliche Ernährungsautonomie hervor. Die Band Systema Solar kommt aus Barranquilla, dem nördlichen Kolumbien, und...
Drei weitere Mapuche unterstützen den Hungerstreik des Lonko Facundo Jones Huala
67
(Buenos Aires, 23. Februar 2019, ANRed),- Seit dem 27. Januar ist der Lonko (Führungspersönlichkeit der Mapuche) Facundo Jones Huala im Hungerstreik. Er fordert die Umsetzung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation, also die Einhaltung der Menschenrechte und Respekt gegenüber der Mapuche-Kultur. Nun bekommt Huala Unterstützung von Jorge Cayupan, Alvaro Millalen und José Cáceres, die dem Hungerstreik beigetreten sind. Die systematischen Menschenrechtsverletz...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
160
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...