Paraguay

Curuguaty: UNO fordert faire Untersuchung des Massakers – Inhaftierte Bauern beenden Hungerstreik


Curuguaty / 15 de junio, CC BY-NC 2.0, Flickr(Venezuela, 04. April 2013, telesurpulsar).- Der UN-Menschenrechtsausschuss hat am Ende seiner 107. Sitzungsperiode in Genf kurz vor Ostern die Ermittlungen im Fall des Massakers von Curuguaty in einer einstimmig verabschiedeten Resolution kritisiert. Die 18 Vertreter*innen des Ausschusses forderten Paraguay auf, „unverzüglich, unabhängig und unparteiisch“ sämtliche Vorgänge rund um das Massaker von Curuguaty sowie die nachfolgende Amtsenthebung des demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo zu untersuchen.

Staatsanwaltschaft hat nur Bauern angeklagt

Bei dem so genannten Massaker von Curuguaty starben im vergangenen Juni elf Bauern und sechs Polizisten. Staatsanwalt Jalil Rachid erhob jedoch nur gegen 14 Menschen aus den Reihen der Bauernbewegung Anklage wegen Mord, Raub, und krimineller Zusammenrottung. Der Eskalation war eine Landbesetzung vorausgegangen, die die paraguayische Polizei am 15. Juni 2012 gewaltsam beenden wollte.

Die paraguayische Regierung reagierte am 1. April mit einer Erklärung des Außenministeriums auf die Resolution des UN-Menschenrechtsausschusses. Darin unterstreicht sie ihre Bereitschaft, den internationalen Vereinbarungen gerecht zu werden, unterstreicht jedoch, dass allein die paraguayischen Behörden des Innen- und Justizministeriums das Mandat hätten, die Vorfälle zu untersuchen.

Der UN-Ausschuss äußerte seine Besorgnis über Zeugenaussagen, die dem Justizministerium, der Staatsanwaltschaft sowie den Sicherheitskräften Parteilichkeit und Unregelmäßigkeiten bei den Ermittlungen vorgeworfen werden. Diese Aussagen waren gegenüber internationalen Menschenrechtsdelegationen getätigt worden.

Hungerstreik nach 50 Tagen beendet

Zwei inhaftierte Bauern, die mit einem Hungerstreik gegen die einseitigen Untersuchungen der Behörden protestiert hatten, beendeten ihren Hungerstreik am 21. März nach über 50 Tagen. Néstor Castro und Rubén Villalba waren im Zuge des Curuguaty-Massakers festgenommen worden und befinden sich seit Juni 2012 in Untersuchungshaft. Zuvor hatte die neu eingesetzte Richterin Janine Ríos eingewilligt, im Fall von zwei Bäuerinnen, die derzeit schwanger sind, die Gefängnishaft in Hausarrest umzuwandeln.

Die beiden Frauen, Dolores López und Fanny Olmedo, waren ebenfalls im Zuge des Massakers verhaftet und angeklagt worden. Castro und Villalba erklärten, damit seien zumindest zwei ihrer drei Hauptforderungen erfüllt worden.

„Opfer in kriminellem Strafprozess“

Zunächst wurde dem umstrittenen, vorherigen Richter José Benítez das Verfahren entzogen, nachdem die Bauern und Bäuerinnen ihm Amtsmissbrauch vorgeworfen hatten. Eine weitere Forderung bezog sich auf die Entlassung sämtlicher Angeklagten und die Umwandlung der Haft in Hausarrest bis zur mündlichen Verhandlung. Bis auf die beiden Frauen bleiben jedoch alle weiteren Angeklagten im Gefängnis.

Nach Ansicht der Bauern im Hungerstreik diente „das Massaker als Legitimation für einen Staatsstreich in Paraguay“. Ihre Protestaktion sei für sie eine Möglichkeit, deutlich zu machen, dass sie Opfer eines kriminellen Strafprozesses seien, erklärten Castro und Villalba weiter.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Curuguaty: UNO fordert faire Untersuchung des Massakers – Inhaftierte Bauern beenden Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Mehr Gemüse aus Bioanbau?
96
Gemüse aus konventionellem Anbau werden üblicherweise üppig mit Pestiziden behandelt - und diese sind bekanntermaßen umwelt- und gesundheitsschädlich. Trotzdem ist der Verzehr von Bioprodukten nur bei einer kleinen, meist mittelständigen Minderheit die Regel. Klar, Bio ist teurer. In Uruguay kommt hinzu, dass die meisten Bioprodukte nur schwer zu bekommen sind. Doch die Nachfrage steigt. Fälle von Gesundheitsbeschwerden durch den Pestizideinsatz im Land haben viele Menschen b...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
27
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
118
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Wenn die Kuh kein Gras mehr frisst. Industrielle Fleischproduktion in Argentinien
214
Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. Und wegen seiner großen Fläche wird dem südamerikanischen Land nachgesagt, dass die Kühe dort ein glückliches Leben hätten. Wer kennt sie nicht, die Bilder von weidenden Herden in der argentinischen Pampa? Doch ist dieses Bild heute überhaupt noch aktuell? Christian Rollmann hat sich für onda auf die Suche nach den Pampa-Rindern gemacht und überprüft, inwieweit der Mythos dem Abgleich mit der Realität standhält. Die Radioreih...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
80
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern