Mexiko

Chiapas – „das Paradies“ für Aggressoren von Frauen


von Patricia Chandomí

(Mexiko-Stadt, 28. Mai 2010, cimac).- Im März 2009 wurde in Chiapas das Gesetz über den Zugang von Frauen zu einem Leben frei von Gewalt erlassen. Doch wie das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas in seinem Jahresbericht 2009 bemängelt, habe dieses Gesetz weder eine Satzung noch praktische Mechanismen, um dessen Anwendung durchsetzbar zu machen – ebensowenig wie das Gesetz zur Gleichheit von Männern und Frauen. Dies zeige die Gleichgültigkeit der Regierung, die sich in der Straflosigkeit spiegele, mit der sich die Angreifer in Chiapas frei bewegen würden.

Das Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de las Casas, kurz Frayba, ist eine Einrichtung, die zum ersten Mal seit 20 Jahren in ihrem Bericht ein Kapitel einschließt, das dem Aufzeigen von Gewalt gegenüber Frauen gewidmet ist.

Der Bericht schildert, dass viele Staatsanwält*innen die Gesetze zum Schutz der Frauen nicht kennen würden, während diejenigen, die angeben sie zu kennen es versäumten, sie in ihrer juristischen Argumentation anzuwenden.

„Bei der Justiz in Chiapas lässt sich dasselbe beobachten“, folgert der Jahresbericht, „da Richter*innen und Staatsanwält*innen keine Urteile mit Berücksichtigung der Geschlechterperspektive aussprechen. Somit bleiben diese Gesetze lediglich Absichtserklärungen.“

Zusätzlich sei die Straflosigkeit das Hauptproblem, welches man angesichts der von Frauen eingereichten Klagen beobachten könne. Der mexikanische Staat habe sich zur Untersuchung, Prävention und Sanktion verpflichtet, doch erfülle er seine Pflichten nicht wirkungsvoll. Ebensowenig würde die Verpflichtung eingehalten, die Rechte der Frauen zu schützen, obwohl dies in mehreren Anmerkungen, Empfehlungen und internationalen Dokumenten gefordert worden war, wie der universellen Erklärung über Menschenrechte, dem amerikanischen Abkommen über Menschenrechte CADH (Convención Americana sobre Derechos Humanos), dem Abkommen Belém do Pará und Weiteren.

Ging es bei den Anzeigen von Frauen um häusliche oder familiäre Gewalt, würden sowohl die Richter*innen als auch das zuständige Ministerium bei ihrem Urteil den psychischen Schaden bagatellisieren und ihn nicht als Teil einer Straftat oder der Schadensbehebung betrachten, so die Menschenrechtsorganisation.

Selbst bei Verletzungen unterlasse die richterliche Obrigkeit häufig die Durchführung fachkundiger Untersuchungen, da diese als gering betrachtet würden oder weil diese von den Gewaltopfern in Unkenntnis ihre Rechte nicht eingefordert würden, kritisierte Frayba. Wenn es sich bei dem Verbrecher um einen öffentlichen Bediensteten handeln würde, würden diese Unterlassungen noch stärker zutage treten.

Für das Team von Frayba steht fest, dass institutionelle Gewalt existiert, da die Wirkungslosigkeit des juristischen Systems, die unsachgemäße Anwendung nationaler sowie internationaler Vorschriften und die Diskriminierung der Frauen von den Staatsorganen auf systematische Weise hingenommen werde.

Das Zentrum bezeichnete die überlebenden Frauen, die eine Gewalttat anzeigen als mutig, da „es sich normalerweise um einen langwierigen und langatmigen Prozess handelt“.

Die Mehrheit der vom Menschenrechtszentrum betreuten Frauen mussten sich um die Versorgung der Familie kümmern, wenn der Mann dazu nicht mehr in der Lage sein wollte oder konnte. Wenn die Frauen eine, oftmals schlecht entlohnte, Arbeit aufnehmen, haben sie die Möglichkeit eine gewisse wirtschaftliche Unabhängigkeit für ihre Kinder und sich selbst zu erlangen.

Das Dokument schließt damit, dass “sie somit ihr Haus verlassen können, um neue Erfahrungen zu sammeln, ihre persönlichen Beziehungen zu verbessern und Unterstützung und Solidarität zu finden“.

CC BY-SA 4.0 Chiapas – „das Paradies“ für Aggressoren von Frauen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
65
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
97
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
91
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...