Mexiko

„Calderón ist in Ciudad Juárez nicht willkommen“


von Gladis Torres Ruiz

alt(Mexiko-Stadt, 17. Juni 2011, cimac).- Soziale Organisationen aus Ciudad Juárez erklärten erneut, dass sie nicht mit der Regierung paktieren würden. Sie wiederholten damit eine Aussage des Dichters Javier Sicilia. Sie betonten, dass sie Präsident Felipe Calderón nur dann empfangen würden, wenn er sich bei den Müttern der getöteten Frauen entschuldige.

Im Interview mit Cimacnoticias sagte Imelda Marrufo Nava, Koordinatorin des Netzwerkes Mesa de Mujeres aus Ciudad Juárez, dass die Unterzeichnung des Friedensabkommens, das für den 10. Juni 2011 in dieser Gemeinde vorgesehen war, ein historisches nationales Zusammentreffen sei. Die Frauen seien ein wesentlicher Bestandteil dieses Treffens, in dessen Mittelpunkt die Opfer des Feminizids und des von Calderón begonnenen Krieges stünden.

Nationaler Pakt für ein Ende der Gewalt

Nach Angaben der Aktivistin seien alle Voraussetzungen gegeben, um alle von Gewalt und Unsicherheit Betroffenen am Aufbau eines nationalen Abkommens für Gerechtigkeit und ein Ende der Gewalt zu beteiligen.

Zusammen mit der Riege des Dichters und Kolumnisten Javier Sicilia arbeiteten die Organisationen daran, um am 10. Juni die Aussagen der Opfer von Calderóns Krieg zu präsentieren. Marrufo Nava vertrat die Ansicht, dass die Frauen eine zentrale Rolle bei diesem großen Event spielen, da der historische Kontext der Gewalt seit 1993 das Leben Hunderter Frauen eingefordert habe.

Seit Ankunft der Militärs in den Straßen von Chihuahua, fügte Nava hinzu, hätten die Organisationen ihren Abzug gefordert. Bis jetzt sei von Calderón jedoch kein Zeichen gekommen. Im Gegenteil, seine einzige Antwort sei die Kriminalisierung des sozialen Protests gewesen. Wie zum Beweis hätten sie im Mai eine Militärparade in der Stadt abgehalten, so Marrufo Nava.

“Sicilia und alle Personen, die Gerechtigkeit suchen sind in Ciudad Juárez willkommen, Felipe Calderón jedoch nicht. In unserer Stadt ist er eine Persona non-grata. Er wird nur empfangen, wenn er kommt, um sich bei den Müttern der ermordeten Frauen zu entschuldigen. Warum sonst soll er an einen Ort kommen, den er durch die Militarisierung in Blut getränkt hat?“ schloss sie.

CC BY-SA 4.0 „Calderón ist in Ciudad Juárez nicht willkommen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
Gewalt gegen Frauen weiterhin Normalität Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau geschlagen Alarmierende Zahlen offizieller Stellen in Mexiko, Kolumbien, Peru, Guatemala, Bolivien, Argentinien, Venezuela, der Dominikanischen Republik, Uruguay und Chile lassen erkennen, dass zwischen 50 und 70 Prozent der Frauen in diesen Ländern geschlagen werden oder wurden und mehr als ein Mal in ihrem Leben durch ihren Ehemann, Lebensgefährten, Freund oder Ex-Freund bedroht wurden. In Mexiko werden in jeder Minute mindestens d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.