Mexiko

Bürgermeisterehepaar von Iguala verhaftet


Das kriminelle Bürgermeisterpärchen von Iguala im Schein der Seriösität. Foto: Telesur(Venezuela, 04. November 2014, telesur).- Am Dienstag, 4. November, hat die mexikanische Bundespolizei den Ex-Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, und seine Ehefrau im Stadtteil Iztapalapa in der mexikanischen Hauptstadt verhaftet. Der Sprecher der Bundespolizei, José Ramón Salinas, hat dies per Twitter bestätigt.

Abarca und seine Ehefrau María de los Ángeles Pineda werden mit dem Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten der Landschule in Ayotzinapa in Verbindung gebracht.

Örtlichen Medien berichteten von einer Polizeioperation in Iztapalapa. Zeug*innen zufolge befand sich das Ehepaar in einem von ihnen angemieteten Wohnhaus.

Haftbefehl wegen schweren Mordes

Die jungen Männer aus Ayotzinapa waren am 26. September nach einem Angriff der Polizei in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero spurlos verschwunden. José Luis Abarca verließ daraufhin seinen Posten im Rathaus von Iguala, nachdem er darum ersucht hatte, für 30 Tage von seinem Amt enthoben zu werden. Er argumentierte, er wolle damit zu den Untersuchungen der Gewalteskalation vom 26. September beitragen, die sechs Tote und 17 Verletzte gefordert hatte.

Erst am 27. Oktober hatte der Generalstaatsanwalt von Guerrero einen Haftbefehl gegen den Ex-Bürgermeister von Iguala erlassen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft sei Abarca wahrscheinlich verantwortlich für schweren Mord an sechs Menschen sowie für schweren versuchten Mord an mehreren Personen.

CC BY-SA 4.0 Bürgermeisterehepaar von Iguala verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa Von Orlando Oramas Leon Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Drei Jahre nach Ayotzinapa Von José Luis Avendaño C. Grafik: Alai (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, alai).- Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört. Dass endlich der Oktober kommt, obwohl der seine eigene Spur der Tragödien hat: In einem Jahr jährt sich zum 50. Mal das Massaker von Tlaltelolco, welches am Wendepunkt 1968 verübt worden ist; ein halbes Jahrhundert seit dem Mord an Che Guevara in Bolivien, der schon lange eine historische Figur in Lateinamerika war und zu einem lebenden Beispi...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.