Mexiko

Bürgermeisterehepaar von Iguala verhaftet


Das kriminelle Bürgermeisterpärchen von Iguala im Schein der Seriösität. Foto: Telesur(Venezuela, 04. November 2014, telesur).- Am Dienstag, 4. November, hat die mexikanische Bundespolizei den Ex-Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, und seine Ehefrau im Stadtteil Iztapalapa in der mexikanischen Hauptstadt verhaftet. Der Sprecher der Bundespolizei, José Ramón Salinas, hat dies per Twitter bestätigt.

Abarca und seine Ehefrau María de los Ángeles Pineda werden mit dem Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten der Landschule in Ayotzinapa in Verbindung gebracht.

Örtlichen Medien berichteten von einer Polizeioperation in Iztapalapa. Zeug*innen zufolge befand sich das Ehepaar in einem von ihnen angemieteten Wohnhaus.

Haftbefehl wegen schweren Mordes

Die jungen Männer aus Ayotzinapa waren am 26. September nach einem Angriff der Polizei in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero spurlos verschwunden. José Luis Abarca verließ daraufhin seinen Posten im Rathaus von Iguala, nachdem er darum ersucht hatte, für 30 Tage von seinem Amt enthoben zu werden. Er argumentierte, er wolle damit zu den Untersuchungen der Gewalteskalation vom 26. September beitragen, die sechs Tote und 17 Verletzte gefordert hatte.

Erst am 27. Oktober hatte der Generalstaatsanwalt von Guerrero einen Haftbefehl gegen den Ex-Bürgermeister von Iguala erlassen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft sei Abarca wahrscheinlich verantwortlich für schweren Mord an sechs Menschen sowie für schweren versuchten Mord an mehreren Personen.

CC BY-SA 4.0 Bürgermeisterehepaar von Iguala verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
97
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
43
68
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, la jornada).- Der Himmel weint an diesem Nachmittag, an dem die Menschen durch Mexikos Straßen ziehen: mit Überzeugung, Liebe und Empörung. Diese drei Dinge machen den Demonstrationszug, der sich durch die ihn aufnehmenden Straßen hinzieht, anders. Der 26. September, vier Jahre später. Eine Stadt, die freundlicher ist mit den Menschen auf der Straße, die bis auf die Knochen nass werden, aber die Stimmen nicht verstummen lässt. “Ayotzi vive...
Ayotzinapa: AMLO verspricht Angehörigen Wahrheitskommission
50
(Mexiko-Stadt, 30. September 2018, npl).- Verhaltene bis offen geäußerte Hoffnung. So lässt sich die Reaktion der Familienangehörigen der 43 vor vier Jahren verschwundenen Studenten von Ayotzinapa nach dem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) beschreiben. Epifanio Álvarez, Vater eines der Verschwundenen, bedankte sich sogar „für den ersten Tag in vier Jahren, an dem wir Eltern diese Hoffnung fühlen”. AMLO sicherte den Angehörigen zu, als ei...
„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“
103
Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben
65
Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...