Mexiko

Bürgermeisterehepaar von Iguala verhaftet


Das kriminelle Bürgermeisterpärchen von Iguala im Schein der Seriösität. Foto: Telesur(Venezuela, 04. November 2014, telesur).- Am Dienstag, 4. November, hat die mexikanische Bundespolizei den Ex-Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, und seine Ehefrau im Stadtteil Iztapalapa in der mexikanischen Hauptstadt verhaftet. Der Sprecher der Bundespolizei, José Ramón Salinas, hat dies per Twitter bestätigt.

Abarca und seine Ehefrau María de los Ángeles Pineda werden mit dem Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten der Landschule in Ayotzinapa in Verbindung gebracht.

Örtlichen Medien berichteten von einer Polizeioperation in Iztapalapa. Zeug*innen zufolge befand sich das Ehepaar in einem von ihnen angemieteten Wohnhaus.

Haftbefehl wegen schweren Mordes

Die jungen Männer aus Ayotzinapa waren am 26. September nach einem Angriff der Polizei in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero spurlos verschwunden. José Luis Abarca verließ daraufhin seinen Posten im Rathaus von Iguala, nachdem er darum ersucht hatte, für 30 Tage von seinem Amt enthoben zu werden. Er argumentierte, er wolle damit zu den Untersuchungen der Gewalteskalation vom 26. September beitragen, die sechs Tote und 17 Verletzte gefordert hatte.

Erst am 27. Oktober hatte der Generalstaatsanwalt von Guerrero einen Haftbefehl gegen den Ex-Bürgermeister von Iguala erlassen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft sei Abarca wahrscheinlich verantwortlich für schweren Mord an sechs Menschen sowie für schweren versuchten Mord an mehreren Personen.

CC BY-SA 4.0 Bürgermeisterehepaar von Iguala verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *