Brasilien

Brasilien wegen Diktaturverbrechen vom CoIDH verurteilt


von Christian Russau

alt(17. Dezember 2010, amerika21.de).- Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) der Organisation Amerikanischer Staaten hat den brasilianischen Staat wegen der Verschleppung und Ermordung von 62 Mitgliedern der Rebellenorganisation Guerrilha do Araguaia zwischen 1972 bis 1974 verurteilt. Mit dem Richterspruch vom 24. November wird den Behörden auch vorgeworfen, die Verantwortlichen für die Morde nicht ermittelt zu haben.

Entschädigungszahlungen trotz Amnestiegesetz in Brasilien

Das 126-Seiten umfassende Urteil legt zudem Entschädigungszahlen für die Angehörigen fest. Hinzu kommt die Verpflichtung des brasilianischen Staates, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Leichen der Mordopfer ausfindig zu machen.

In Brasilien besteht seit 1979 ein umfassendes Amnestiegesetz, das alle Taten aus der Zeit der Militärdiktatur von der Strafverfolgung ausnimmt. Zu Beginn dieses Jahres hatte der Oberste Gerichtshof Brasiliens in einem Urteil abschließend die Rechtsgültigkeit dieses Amnestiegesetzes festgestellt, was bei Menschenrechtsorganisationen und Angehörigen der Opfer der Militärdiktatur auf massiven Protest gestoßen war.

Mehr als 80 Widerstandskämpfer*innen vermisst

Die Klage vor dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte war von brasilianischen Menschenrechtsorganisationen angestrengt worden. In Brasilien selbst prozessieren die Angehörigen der Verschwundenen der Guerrilha do Araguaia seit nunmehr 28 Jahren gegen den brasilianischen Staat, um das Schicksal der Opfer aufzuklären. Es ist einer der langwierigsten Gerichtsprozesse in Brasilien.

Die Guerrilha do Araguaia wurde Anfang der 1970er Jahre von Mitgliedern der damals verbotenen Kommunistischen Partei von Brasilien PCdoB (Partido Comunista do Brasil) gegründet und operierte bis Ende 1974. Die schätzungsweise 70 bis 80 Mitglieder und eine unbekannte Zahl von Zivilist*innen, denen das Militär “Kollaboration mit den Subversiven” vorgeworfen hatte, sind seitdem verschwunden.

Regierung verweigert widerrechtlich Akteneinsicht

Das brasilianische Justizministerium legte im Jahre 2004 einen “abschließenden” Bericht vor, dem zufolge 71 Personen, deren Überreste bis heute nicht alle gefunden wurden, als “verschwunden” gelten. Zudem verweigert die brasilianische Zentralregierung trotz entsprechender Gerichtsentscheide den von der Verfassung garantierten Zugang zu den bislang geheimen Akten.

In einem anderen Aufsehen erregenden Fall von 2008 war über einen Folterer wegen Taten aus der Zeit der Militärdiktatur trotz des Amnestiegesetzes ein Urteil gesprochen worden – allerdings nicht straf-, sondern zivilrechtlich in einer so genannten “Feststellungsklage”. Es gab ein Urteil, aber keine Verurteilung.

 

CC BY-SA 4.0 Brasilien wegen Diktaturverbrechen vom CoIDH verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
37
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
85
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Weiter Morde an Aktivist*innen
121
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
46
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...