Kolumbien

Bogotá: Zwei Baustoff-Firmen drohen hohe Umwelt-Geldstrafen


(Buenos Aires, 16. Juni 2010, púlsar).- Die Stadtregierung von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá hat Mitte Juni zwei Baustoff-Produzenten hohe Geldstrafen angedroht, sollten sie nicht die von ihnen verursachten Umweltschäden am Fluss Río Tunjuelo beseitigen. Die Sanktionen betreffen das schweizerische Unternehmen Holcim sowie dessen mexikanischen Wettbewerber Cemex. Juan Antonio Nieto, der Leiter des Umweltamtes von Bogotá, hat den beiden Unternehmen außerdem einstweilen jede weitere Betätigung im Bergbau-Industriepark der Hauptstadt untersagt. Er begründete dies mit Veränderungen im Flussbett des Río Tunjuelo, sowie mit Auswirkungen auf das Grundwasser.

Holcim und Cemex dürfen ihre Arbeit erst wieder aufnehmen, wenn sie umweltschonende Lösungen gefunden und eine entsprechende staatliche Erlaubnis erhalten haben. Für Verstöße drohen Geldstrafen in Höhe von bis zu 2,5 Mrd. kolumbianischen Pesos (1,03 Mio Euro) pro Tag und zeitweilige oder unwiderrufliche Werksschließungen.

Die kolumbianische Sektion der Umweltorganisation Amigos de la Tierra (Freunde der Erde) wies unterdessen darauf hin, dass die umweltschädlichen Praktiken von Holcim und Cemex bereits auf der letzten Sitzung des Dauer-Tribunals der Völker TPP (Tribunal Permanente de los Pueblos) in Madrid angeprangert worden seien. Andrés Idárraga von Amigos de la Tierra erklärte: „Die Stadt Bogotá hat zwar 300 Mio. Pesos (124.000 Euro) an Lizenzgebühren erhalten, aber die Stabilisierung der Böden an den Stellen, wo gegraben wird, erforderte Investitionen in der siebenfachen Höhe dieses Betrages.“ Der Bergbau-Industriepark von Bogotá war Mitte der 1990er Jahre errichtet worden, um Baumaterialien fördern zu können.

CC BY-SA 4.0 Bogotá: Zwei Baustoff-Firmen drohen hohe Umwelt-Geldstrafen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
36
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
42
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
6
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte
Hinhörer: SDG 15 Wälder erhalten
17
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Wälder erhalten!
onda-info 450
88
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...