Kolumbien

Bogotá: Zwei Baustoff-Firmen drohen hohe Umwelt-Geldstrafen


(Buenos Aires, 16. Juni 2010, púlsar).- Die Stadtregierung von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá hat Mitte Juni zwei Baustoff-Produzenten hohe Geldstrafen angedroht, sollten sie nicht die von ihnen verursachten Umweltschäden am Fluss Río Tunjuelo beseitigen. Die Sanktionen betreffen das schweizerische Unternehmen Holcim sowie dessen mexikanischen Wettbewerber Cemex. Juan Antonio Nieto, der Leiter des Umweltamtes von Bogotá, hat den beiden Unternehmen außerdem einstweilen jede weitere Betätigung im Bergbau-Industriepark der Hauptstadt untersagt. Er begründete dies mit Veränderungen im Flussbett des Río Tunjuelo, sowie mit Auswirkungen auf das Grundwasser.

Holcim und Cemex dürfen ihre Arbeit erst wieder aufnehmen, wenn sie umweltschonende Lösungen gefunden und eine entsprechende staatliche Erlaubnis erhalten haben. Für Verstöße drohen Geldstrafen in Höhe von bis zu 2,5 Mrd. kolumbianischen Pesos (1,03 Mio Euro) pro Tag und zeitweilige oder unwiderrufliche Werksschließungen.

Die kolumbianische Sektion der Umweltorganisation Amigos de la Tierra (Freunde der Erde) wies unterdessen darauf hin, dass die umweltschädlichen Praktiken von Holcim und Cemex bereits auf der letzten Sitzung des Dauer-Tribunals der Völker TPP (Tribunal Permanente de los Pueblos) in Madrid angeprangert worden seien. Andrés Idárraga von Amigos de la Tierra erklärte: „Die Stadt Bogotá hat zwar 300 Mio. Pesos (124.000 Euro) an Lizenzgebühren erhalten, aber die Stabilisierung der Böden an den Stellen, wo gegraben wird, erforderte Investitionen in der siebenfachen Höhe dieses Betrages.“ Der Bergbau-Industriepark von Bogotá war Mitte der 1990er Jahre errichtet worden, um Baumaterialien fördern zu können.

CC BY-SA 4.0 Bogotá: Zwei Baustoff-Firmen drohen hohe Umwelt-Geldstrafen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Explodierende Kosten und wackelnde Kredite. Steht das Wasserkraftwerk Alto Maipo vor dem Aus? Alto Maipo, das ist der Name eines prestigeträchtigen Wasserkraftwerks in Chile. Oder besser gesagt: einer Baustelle. Denn fertiggestellt ist das vor zehn Jahren begonnene Megaprojekt nahe der Hauptstadt Santiago noch lange nicht. An dem Projekt beteiligt waren und sind auch Zulieferer und Kreditgeber Finanziers aus Deutschland und Europa. Trotz vieler Kritik und Problemen halten die meisten von ihnen am Bau des Riesenkraftwerks fest. Schließlich stehe Wasserkraft für eine na...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.