Kolumbien

Bogotá: Zwei Baustoff-Firmen drohen hohe Umwelt-Geldstrafen


(Buenos Aires, 16. Juni 2010, púlsar).- Die Stadtregierung von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá hat Mitte Juni zwei Baustoff-Produzenten hohe Geldstrafen angedroht, sollten sie nicht die von ihnen verursachten Umweltschäden am Fluss Río Tunjuelo beseitigen. Die Sanktionen betreffen das schweizerische Unternehmen Holcim sowie dessen mexikanischen Wettbewerber Cemex. Juan Antonio Nieto, der Leiter des Umweltamtes von Bogotá, hat den beiden Unternehmen außerdem einstweilen jede weitere Betätigung im Bergbau-Industriepark der Hauptstadt untersagt. Er begründete dies mit Veränderungen im Flussbett des Río Tunjuelo, sowie mit Auswirkungen auf das Grundwasser.

Holcim und Cemex dürfen ihre Arbeit erst wieder aufnehmen, wenn sie umweltschonende Lösungen gefunden und eine entsprechende staatliche Erlaubnis erhalten haben. Für Verstöße drohen Geldstrafen in Höhe von bis zu 2,5 Mrd. kolumbianischen Pesos (1,03 Mio Euro) pro Tag und zeitweilige oder unwiderrufliche Werksschließungen.

Die kolumbianische Sektion der Umweltorganisation Amigos de la Tierra (Freunde der Erde) wies unterdessen darauf hin, dass die umweltschädlichen Praktiken von Holcim und Cemex bereits auf der letzten Sitzung des Dauer-Tribunals der Völker TPP (Tribunal Permanente de los Pueblos) in Madrid angeprangert worden seien. Andrés Idárraga von Amigos de la Tierra erklärte: „Die Stadt Bogotá hat zwar 300 Mio. Pesos (124.000 Euro) an Lizenzgebühren erhalten, aber die Stabilisierung der Böden an den Stellen, wo gegraben wird, erforderte Investitionen in der siebenfachen Höhe dieses Betrages.“ Der Bergbau-Industriepark von Bogotá war Mitte der 1990er Jahre errichtet worden, um Baumaterialien fördern zu können.

CC BY-SA 4.0 Bogotá: Zwei Baustoff-Firmen drohen hohe Umwelt-Geldstrafen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kunst! – Pflanzen, die der Diktatur des Asphalts trotzen (Bogotá, 23. August 2018, Colombia Informa).- „Blühende Ritzen“ ist der Titel eines Projekts von der Künstlerin María Espeletia. (…) In der Ausstellung -der erste Teil ihres Projektes- erzählte Maria, dass sie sich entschieden habe, einen tiefergehenden Blick auf das Territorium zu schaffen und Pflanzen herauszustellen, die zu Unrecht Unkraut genannt werden, die niemand kennt oder von allen ignoriert werden. Die Künstlerin versucht den gesellschaftlichen Blick umzulenken, ind...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Straßenkunst aus Bogotá – Erre und Juegasiempre im Interview Beim Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen entstand im Juni auf einem Kilometer Deichwand am Rande der Weser die längste Freiluftgalerie Deutschlands. Unter den über 200 teilnehmenden Künstler*innen gab es auch Besuch aus Kolumbien: Erre, Toxicomano und Juegasiempre. Mit zwei von ihnen haben wir uns über Street Art in Bogotá unterhalten und konnten ihre Arbeitsweise und die Hintergründe der entstandenen Wandbilder näher kennenlernen. Erre und Juegasiempre aus Bogotá ma...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.