Argentinien
Fokus: SDG 5 – Geschlechtergleichheit

Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘


Foto: Lidia Barán/ANRed

(Montevideo, 4. Juni 2019, la diaria).- Tausende Menschen haben sich in Argentinien an der fünften Kundgebung von ‚Ni una menos‘ beteiligt. Die Bewegung mit dem Namen ‚Nicht eine (Frau) weniger‘ hat inzwischen sogar Einfluss bis nach Uruguay. „Welches Mädchen wird uns in 29 Stunden fehlen?“, „entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden gerade umgebracht“ und „straffreie Abtreibung – jetzt!“ – das waren nur einige der Botschaften auf den Schildern, die Tausende von Frauen trugen, als sie durch verschiedene Städte Argentiniens zogen. Damit forderten sie unter anderem das Ende der geschlechtsbezogenen Gewalt und die Genehmigung der straffreien Abtreibung.

Während der Hauptveranstaltung in Buenos Aires wurde unweigerlich Bezug auf die Wahlen am 27. Oktober 2019 genommen. „Wer auch immer gewinnt – die Bewegung der Frauen muss weiterhin auf die Straße gehen, denn keine Regierung hat uns jemals etwas geschenkt“, so eine Mitteilung, die von mehreren Frauen verlesen wurde. „Die Forderung ‚Ni Una Menos‘ ist nicht erfüllt, solange auch nur eine Frau bei einer illegalen Abtreibung stirbt“, so eine andere Textstelle, in der auch Kritik an der Regierung laut wurde: „Wir verlangen ein höheres Budget zum Schutz der Frauen und lehnen Einschnitte ab“. Die Frauen fordern unter anderem „die Anerkennung der Betreuungstätigkeit und der unbezahlten Arbeit“, ebenso wie eine „Rente für Hausfrauen“. Zuletzt verlangten sie die „Ausrufung des Notstandes für die geschlechtsspezifische Gewalt“. Vorher war erwähnt worden, dass seit der ersten Kundgebung der Bewegung ‚Ni Una Menos‘ im Jahr 2015 fast 1.200 Frauen in Argentinien ermordet worden seien.

Eine Fotostrecke der Demonstration findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
145
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Für die Legalisierung der Abtreibung! Feminist*innen erobern wieder die Straßen von Buenos Aires
126
(Buenos Aires, 5. Juni 2018, Marcha/poonal).- Am 4. Juni 2018 waren die Straßen wieder zum Bersten gefüllt: Die Forderung nach dem Gesetz zum Freiwilligen Abbruch der Schwangerschaft war deutlich. Gegen die machistische Gewalt, aber auch gegen die Strukturanpassungsprogramme und die Verarmung der Bevölkerung durch die Politik der Cambiemos-Regierung gingen die Leute auf die Straße. Die Chronik eines Tages, an dem der Regen weder den Farben noch der Freude etwas anhaben konnte...
8. März: Manifest des Internationalen Frauenstreiks
300
Am kommenden 8. März werden wir wieder die Welt aus den Angeln heben. Von den tiefsten Wurzeln unserer Territorien bis zu den Bürogebäuden, werden wir die Strukturen brechen, die uns fesseln. Wir, 8M #NOSOTRAS PARAMOS (Wir streiken), #NOS PARAMOS (Wir erheben uns), Frauen, Lesben, Transvestiten und Trans verfolgen das gleiche Ziel und es führt kein Weg zurück. Auf die Feminisierung der Arbeit antworten wir: Feminisierung der Widerstände! und wir erobern die Straßen am Inte...
Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
54
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
84
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...