Brasilien

Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu


Amazonasgebiet

Alltag an den Rändern des Amazonasgebietes. Foto: Servindi

(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln.

Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat Zahlen veröffentlicht, demnach die Abholzung im Amazonasgebiet zwischen August 2017 und Mai 2018 im Vergleich zum selben Zeitraum ein Jahr zuvor um 22 Prozent zugenommen hat (aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor). Bemerkenswert dabei ist, dass die Waldschädigung im selben Zeitraum sogar um 218 Prozent zugenommen hat. Die Waldschädigung gilt als Wegbereiter für die komplette Abholzung. Besonders betroffen ist der brasilianische Bundesstaat Pará. Ein Drittel des zwischen August 2017 und Mai 2018 abgeholzten Regenwaldes befindet sich in diesem Bundesstaat. Die Waldschädigung hat hier sogar um fast 2.000 Prozent zugenommen. Die beiden am Stärksten betroffenen Gemeinden in Pará sind Novo Progresso, bekannt für die illegale Aneignung von Land, sowie Altamira, wo sich das Staudammprojekt Belo Monte befindet.

Bereits unter der noch amtierenden Regierung Temer ist Expert*innen zufolge der erneute Anstieg der Abholzung auf mehrere Faktoren zurückzuführen: Die Großgrundbesitzer haben eine einflussreiche Lobby im Parlament und stehen der Regierung Temer nahe; daher haben sie kaum Repressalien zu befürchten. Temer hat das Budget für die wichtigsten staatlichen Umweltbehörden IBAMA (Instituto Brasileño del Medio Ambiente y de los Recursos Naturales Renovables) und ICM-BIO (Instituto Chico Mendes para la Conservación de la Biodiversidad) drastisch gekürzt, ebenfalls für die Indigenenbehörde FUNAI (Fundación Nacional de asuntos indígenas). Zusätzlich hat der Oberste Gerichtshof im März eine Klage von Umweltschützer*innen gegen das neue Waldgesetz abgeschmettert. Teil des neuen Gesetzes ist eine weitgehende Amnestie von Strafen für bereits begangene Abholzung.

Und die Wahl des zukünftigen Präsidenten Bolsonaro lässt Schlimmes befürchten. Er hat bereits angekündigt, eine Politik im Interesse der Großgrundbesitzer machen zu wollen. Das Wort “Umwelt” kommt in seinem Programm nur einmal vor.

CC BY-SA 4.0 Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

4 Monate Bolsonaro: Im Gespräch mit dem brasilianischen Schriftsteller Luiz Ruffato
235
Luiz Ruffato ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Brasiliens – und mischt sich als Intellektueller immer wieder in politische Diskussionen ein. Am 2. Mai sprach er als Gastredner auf der diesjährigen Democracy Lecture der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ in der Volksbühne Berlin. Wie ist es um die brasilianische Demokratie bestellt, vier Monate nachdem der rechte Präsident Jair Bolsonaro sein Amt angetreten hat? Wir sprachen mit Luiz Ruff...
Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung
171
(Montevideo, 26. April 2019, la diaria).- Die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo und die spanische Zeitung El País haben das erste Interview mit dem brasilianischen Expräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geführt, seit er vor etwas mehr als einem Jahr im Polizeihauptquartier in Curitiba in Haft genommen wurde. In einem Teil des in den sozialen Medien verbreiteten Interviews bekräftigte Lula, er wolle alle diejenigen "demaskieren", die ihn verurteilt hatten. "Si...
Was der Klimawandel mit den Überschwemmungen in Paraguay zu tun hat
318
(Asunción, 15. April 2019, desinformémonos).- Ungewöhnlich heftige Regenfälle haben im März und April zu schweren Überschwemmungen in Paraguay geführt. Die Wassermassen überstiegen die übliche Niederschlagsmenge um das Dreifache. Flüsse traten über die Ufer, tausende Wohnhäuser stehen nun unter Wasser. Nach Angaben der Regierung sind mehr als 20.000 paraguayische Familien betroffen. Überschwemmungen werden als eine der schwerwiegendsten Folgen des Klimawandels betrachtet; kei...
Bolsonaro tauscht Bildungsminister aus
159
(Montevideo, 9. April 2019, la diaria).- Was seit mehreren Wochen als offenes Geheimnis galt, wurde schließlich bestätigt: Der Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, ordnete die Absetzung von Bildungsminister Ricardo Vélez an - einem seit 1997 in Brasilien eingebürgerten Kolumbianer. An seine Stelle tritt Abraham Weintraub, Wirtschaftswissenschaftler und Universitätsprofessor, der die Regierung vor ihrem Amtsantritt auf dem Gebiet der Reform der sozialen Sicherheit beraten hat...
Brasilien: Temer schon wieder auf freiem Fuß
75
(São Paulo, 21. März 2019, Brasil de Fato).- Der Richter Antonio Ivan Athié hat die Freilassung des Ex-Präsidenten Michel Temer und weiteren sieben Verdächtigen angeordnet, die am 21. März verhaftet wurden. Laut BBC hatte der Richter festgestellt, dass die Verhaftungen rechtswidrig seien. Gegen Temer wird im Rahmen der Operation Lava Jato wegen Korruption, Geldwäsche und organisiertem Verbrechen ermittelt. Die Ermittlungen gegen ihn haben bereits zu seiner Amtszeit begonnen....