Brasilien

Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu


Amazonasgebiet

Alltag an den Rändern des Amazonasgebietes. Foto: Servindi

(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln.

Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat Zahlen veröffentlicht, demnach die Abholzung im Amazonasgebiet zwischen August 2017 und Mai 2018 im Vergleich zum selben Zeitraum ein Jahr zuvor um 22 Prozent zugenommen hat (aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor). Bemerkenswert dabei ist, dass die Waldschädigung im selben Zeitraum sogar um 218 Prozent zugenommen hat. Die Waldschädigung gilt als Wegbereiter für die komplette Abholzung. Besonders betroffen ist der brasilianische Bundesstaat Pará. Ein Drittel des zwischen August 2017 und Mai 2018 abgeholzten Regenwaldes befindet sich in diesem Bundesstaat. Die Waldschädigung hat hier sogar um fast 2.000 Prozent zugenommen. Die beiden am Stärksten betroffenen Gemeinden in Pará sind Novo Progresso, bekannt für die illegale Aneignung von Land, sowie Altamira, wo sich das Staudammprojekt Belo Monte befindet.

Bereits unter der noch amtierenden Regierung Temer ist Expert*innen zufolge der erneute Anstieg der Abholzung auf mehrere Faktoren zurückzuführen: Die Großgrundbesitzer haben eine einflussreiche Lobby im Parlament und stehen der Regierung Temer nahe; daher haben sie kaum Repressalien zu befürchten. Temer hat das Budget für die wichtigsten staatlichen Umweltbehörden IBAMA (Instituto Brasileño del Medio Ambiente y de los Recursos Naturales Renovables) und ICM-BIO (Instituto Chico Mendes para la Conservación de la Biodiversidad) drastisch gekürzt, ebenfalls für die Indigenenbehörde FUNAI (Fundación Nacional de asuntos indígenas). Zusätzlich hat der Oberste Gerichtshof im März eine Klage von Umweltschützer*innen gegen das neue Waldgesetz abgeschmettert. Teil des neuen Gesetzes ist eine weitgehende Amnestie von Strafen für bereits begangene Abholzung.

Und die Wahl des zukünftigen Präsidenten Bolsonaro lässt Schlimmes befürchten. Er hat bereits angekündigt, eine Politik im Interesse der Großgrundbesitzer machen zu wollen. Das Wort “Umwelt” kommt in seinem Programm nur einmal vor.

CC BY-SA 4.0 Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Entwaldung im Gran Chaco: Ein Wald kämpft um sein Überleben
183
(Lima, 21. Januar 2019, servindi).- Die Entwaldung ist in den letzten Jahrzehnten zu einem der dramatischsten Probleme Lateinamerikas geworden. Besonders betroffen ist das wichtigste Waldgebiet im Cono Sur im Südteil Südamerikas, der Gran Chaco. Vor allem in Paraguay wurde die Abholzung lange Zeit zu wenig problematisiert. Das südamerikanische Land hat zwischen 2017 und 2018 mehr als 225.000 Hektar Wald verloren, informierte im Januar das Nationale Forstamt Infona (Instituto ...
Brasilien: Nur noch drei Staatsbetriebe?
114
(Montevideo, 30. Januar 2019, la diaria).- Salim Mattar, Geschäftsmann und Sekretär für Privatisierung in der Regierung von Jair Bolsonaro, gibt an, dass der Präsident angeordnet habe, nur drei staatliche Unternehmen zu halten: Das Erdölunternehmen Petrobras und die Finanzinstitute Banco do Brasil und Caixa Econômica Federal. „Wir haben bereits die Unterstützung des Präsidenten, dass nur diese drei Unternehmen übrig bleiben sollen. Wir werden alle Tochtergesellschaften verkau...
Brasilien: Verbindung zwischen Sohn des Präsidenten und Mordfall Marielle Franco
179
(Rio de Janeiro, 23. Januar 2019, amerika21).- Der Sohn von Präsident Jair Bolsonaro, der jüngst gewählte Senator Flávio Bolsonaro, hat bis vor kurzem offenbar engste Familienangehörige eines der Hauptverdächtigen im Mordfall Marielle Franco beschäftigt. Als Abgeordneter von Rio de Janeiro soll er bis Mitte November 2018 die Ehefrau und Mutter eines in den Mordfall involvierten Auftragsmörders beschäftigt haben. Bei ihm handelt es sich um den Ex-Polizisten Adriano Magalhães d...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
240
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Mit Gott gegen Gender und Globalisierung
242
(Rio de Janeiro, 26. November 2018, taz).- Schlechte Aussichten für Brasiliens Bildungssystem. Der designierte Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez hält den Militärputsch von 1964 für eine „begrüßenswerte Revolution“. Die Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Diktaturverbrechen sei eine “absurde Unterdrückung der Wahrheit“, schrieb der ehemalige Professor einer Militäruniversität einst in einem Blogbeitrag. Er werde „die traditionellen Werte bewahren und Brasiliens Bil...