Chile

1997 geschaffene Ehrenmedaille für Militärs jetzt ohne den Namen Pinochet


von Angela Barraza Risso

Chile Escuela-militar el-ciudadano(Berlin, 03. Dezember 2014, el ciudadano-poonal).- Das chilenische Verteidigungsministerium hat nun offiziell eine 1997 geschaffene Ehrenmedaille der Armee umbenannt, die bis dato den Namen des Ex-Diktators Augusto Pinochet Ugarte getragen hatte. Die Ehrung, die vergeben wurde, um die „militärische Familientradition“ zu ehren – also Familien dafür zu danken, dass sie bereits in dritter Generation zur Armee gehörten, wurde Jahre nach der Diktatur, unter der Regierung von Eduardo Frei Ruiz-Tagle, geschaffen. Sie trägt ab jetzt den Namen „Medaille des Oberkommandeurs der Armee“.

Umbenennung bereits 2006 vorgeschlagen

Die Namensänderung wurde am vergangenen Mittwoch, dem 25. November, durch die Unterschrift des Unterstaatssekretärs der Streitkräfte, Gabriel Gaspar offiziell vollzogen. Damit wurde eine Änderung wirksam, die bereits im Jahr 2006 von der Armee selbst eingefordert worden war. Der heutige General a. D. Juan Emilio Cheyre hatte den Vorgang in Abstimmung mit dem damaligen Verteidigungsministerium als Oberkommandierender der Streitkräfte als eine seiner letzten Amtshandlungen eingeleitet.

„Diese Entscheidung kennzeichnet einen langsamen Prozess der Professionalisierung von Armeesymbolen, die in bestimmten historischen Momenten durch die nicht professionelle Rolle besudelt wurden, die ihnen zukam“, erklärte Gaspar gegenüber der chilenischen Zeitung „La Tercera“. In diesem Sinne hob Gaspar hervor, dass dieser Wandel „Chile und auch den Streitkräften selbst gut tut“.

Bibliothek trägt weiterhin den Namen des Ex-Diktators

In diesem Zusammenhang sollte auch daran erinnert werden, dass dies nicht der einzige Fall einer Referenz an den Ex-Diktator ist. Auch die 1988 gegründete Biblioteca de la Academia de Guerra (Bibliothek der Kriegswissenschaften) trägt noch immer den Namen „Presidente Augusto Pinochet Ugarte“.

Die Umbenennung der Medaille ist immerhin ein erster absolut notwendiger Schritt dabei, das Vertrauen der chilenischen Öffentlichkeit zumindest teilweise zurückzugewinnen. Nicht vergessen sollte man beispielsweise, dass der ehemalige argentinische Präsident Néstor Kirchner am 24. März 2004 anordnete, Darstellungen von Generälen des Militär-Kollegs aus der Galerie zu entfernen. In einer beispielhaften Rede im Anschluss an diese symbolische Handlung rief er die Streitkräfte dazu auf, „niemals mehr den Staatsterrorismus und die Waffen gegen das argentinische Volk zu richten“.

Schleppende Aufarbeitung

Es ist bezeichnend, dass eine derart bedeutsame Geste für die Menschenrechte in Argentinien 28 Jahre nach der Diktatur erfolgte, während wir Chilen*innen 41 Jahre dafür benötigt haben, kleine Gesten zu zeigen, die allerdings nicht in einer Politik der versöhnenden Erinnerung zusammenlaufen. Und das, wenn man sich vergegenwärtigt, dass sogar unsere derzeitige Präsidentin ein direktes Opfer der Diktatur gewesen ist, so wie auch ihre Eltern. Fehlt dem Land der politische Wille? Oder hat sich der Abdruck der Diktatur tiefer in uns hineingefressen?

CC BY-SA 4.0 1997 geschaffene Ehrenmedaille für Militärs jetzt ohne den Namen Pinochet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Von Opfern zu Täterinnen Von Lucía Lagunes Huerta(Mexiko-Stadt, 12. Juli 2016, cimac-poonal).- Yakiri Rubí Rubio Aupart und Clara Tapia Herrera kannten sich nicht und hatten keinen Kontakt zueinander, sie waren nicht an den gleichen Orten anzutreffen und ihre Wege hatten sich niemals gekreuzt. Die Lebensgeschichte der beiden ist verschieden, sie sind unterschiedlich alt und sie befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Obwohl beide Opfer vo...
Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *