Chile

1997 geschaffene Ehrenmedaille für Militärs jetzt ohne den Namen Pinochet


von Angela Barraza Risso

Chile Escuela-militar el-ciudadano(Berlin, 03. Dezember 2014, el ciudadano-poonal).- Das chilenische Verteidigungsministerium hat nun offiziell eine 1997 geschaffene Ehrenmedaille der Armee umbenannt, die bis dato den Namen des Ex-Diktators Augusto Pinochet Ugarte getragen hatte. Die Ehrung, die vergeben wurde, um die „militärische Familientradition“ zu ehren – also Familien dafür zu danken, dass sie bereits in dritter Generation zur Armee gehörten, wurde Jahre nach der Diktatur, unter der Regierung von Eduardo Frei Ruiz-Tagle, geschaffen. Sie trägt ab jetzt den Namen „Medaille des Oberkommandeurs der Armee“.

Umbenennung bereits 2006 vorgeschlagen

Die Namensänderung wurde am vergangenen Mittwoch, dem 25. November, durch die Unterschrift des Unterstaatssekretärs der Streitkräfte, Gabriel Gaspar offiziell vollzogen. Damit wurde eine Änderung wirksam, die bereits im Jahr 2006 von der Armee selbst eingefordert worden war. Der heutige General a. D. Juan Emilio Cheyre hatte den Vorgang in Abstimmung mit dem damaligen Verteidigungsministerium als Oberkommandierender der Streitkräfte als eine seiner letzten Amtshandlungen eingeleitet.

„Diese Entscheidung kennzeichnet einen langsamen Prozess der Professionalisierung von Armeesymbolen, die in bestimmten historischen Momenten durch die nicht professionelle Rolle besudelt wurden, die ihnen zukam“, erklärte Gaspar gegenüber der chilenischen Zeitung „La Tercera“. In diesem Sinne hob Gaspar hervor, dass dieser Wandel „Chile und auch den Streitkräften selbst gut tut“.

Bibliothek trägt weiterhin den Namen des Ex-Diktators

In diesem Zusammenhang sollte auch daran erinnert werden, dass dies nicht der einzige Fall einer Referenz an den Ex-Diktator ist. Auch die 1988 gegründete Biblioteca de la Academia de Guerra (Bibliothek der Kriegswissenschaften) trägt noch immer den Namen „Presidente Augusto Pinochet Ugarte“.

Die Umbenennung der Medaille ist immerhin ein erster absolut notwendiger Schritt dabei, das Vertrauen der chilenischen Öffentlichkeit zumindest teilweise zurückzugewinnen. Nicht vergessen sollte man beispielsweise, dass der ehemalige argentinische Präsident Néstor Kirchner am 24. März 2004 anordnete, Darstellungen von Generälen des Militär-Kollegs aus der Galerie zu entfernen. In einer beispielhaften Rede im Anschluss an diese symbolische Handlung rief er die Streitkräfte dazu auf, „niemals mehr den Staatsterrorismus und die Waffen gegen das argentinische Volk zu richten“.

Schleppende Aufarbeitung

Es ist bezeichnend, dass eine derart bedeutsame Geste für die Menschenrechte in Argentinien 28 Jahre nach der Diktatur erfolgte, während wir Chilen*innen 41 Jahre dafür benötigt haben, kleine Gesten zu zeigen, die allerdings nicht in einer Politik der versöhnenden Erinnerung zusammenlaufen. Und das, wenn man sich vergegenwärtigt, dass sogar unsere derzeitige Präsidentin ein direktes Opfer der Diktatur gewesen ist, so wie auch ihre Eltern. Fehlt dem Land der politische Wille? Oder hat sich der Abdruck der Diktatur tiefer in uns hineingefressen?


Das könnte dich auch interessieren

Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand von Flor Goche - Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der W...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal) - Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.