Bäuerliche Landwirtschaft

Gegenteil von industrieller Landwirtschaft. Bäuerliche Landwirtschaft beschreibt i.d.R. die Herstellung von Lebensmitteln in einem Familienbetrieb. Statt kurzfristiger Gewinnmaximierung geht es Bäuer*innen darum, sorgsam mit Boden und Tieren umzugehen, um diese generationsübergreifend nutzen zu können. Weiterhin werden in bäuerlichen Betrieben innerbetriebliche Kreisläufe gebildet. D.h. die Gülle aus der Tierhaltung wird zur Düngung auf die Felder ausgebracht, um aus dem eigenen Anbau wieder Tierfutter zu generieren. Weltweit stammen aktuell rund 70 Prozent der Lebensmittel aus (klein-)bäuerlicher Landwirtschaft.

CC BY-SA 4.0 Bäuerliche Landwirtschaft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Bäuerliche Landwirtschaft“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen