Rio+20: Weltweite Mobilisierungen gegen die Vermarktung der Natur

von Andreas Behn, Rio de Janeiro

Rio20 logo(Berlin, 04. Juni 2012, npl).- Anlässlich des Weltumwelttages sind für den 5. Juni erste Mobilisierungen im Kontext von Rio+20 geplant. Die Organisatoren des People’s Summit, der parallel zur UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung stattfinden wird, laden weltweit zu Aktionen und Demonstrationen zur „Verteidigung der öffentlichen Güter“ und gegen die „Vermarktung der Natur“ auf.

In der Gipfelstadt Rio de Janeiro sind für den 5. Juni bereits zwei Demonstrationen geplant, um 13 Uhr und um 16:30 Uhr, jeweils an verschiedenen Punkten des Stadtzentrums. In den USA, mehreren Ländern Europas und Lateinamerikas, sowie in Mexiko, wo unmittelbar vor der Rio+20-Konferenz das G20-Treffen der Staatschefs stattfinden wird, sind weitere Aktionen geplant. Im Mittelpunkt steht die Forderung, eine „Grüne Wirtschaft“ nicht mit einer „grün angemalten Wirtschaft“ zu verwechseln.

Auftakt nur 500 Meter vom Konferenzort

Während des People’s Summit ist der 20. Juni zum Globalen Aktionstag erklärt worden. Die zentrale Demonstration wird ab 14 Uhr an der Candelária-Kirche im Zentrum von Rio de Janeiro stattfinden. Schon morgens wird es am Eröffnungstag der eigentlichen Konferenz Rio+20, an dem über 100 Staatschefs erwartet werden, eine Auftaktkundgebung geben. Diese wird nur 500 Meter vom Konferenzort Rio Centro am Eingang des Armenviertels Vila Autóromo stattfinden.

Die Favela ist seit langem von Räumung bedroht, da sie nicht in die Pläne zur Stadterneuerung für die Weltmeisterschaft 2014 und die Olympiade 2016 passt. Bislang konnten sich die Bewohner*innen der Vila Autódromo erfolgreich gegen die Räumung wehren. Da eine nachhaltige, lebenswerte Stadt zu den Themen des People’s Summit gehört, ist die Solidaritätskundgebung zwischen der Favela und dem Konferenzzentrum der Rio+20-Konferenz als Auftakt des Globalen Aktionstages geplant worden.

Interaktive Landkarte der Aktionen 

Während des People’s Summit, der vom 15. bis 22. Juni am Aterro do Flamengo nahe des Stadtzentrums stattfindet, wird es neben Veranstaltungen, Plena und sonstigen Aktivitäten noch eine Vielzahl weiterer Mobilisierungen und Aktionen geben. Eine ist schon geplant: Eine feministische Demonstration am 18.6. um 10 Uhr, vor dem Museum für Moderne Kunst MAM (Museu de Arte Moderna do Rio de Janeiro).

All diese weltweiten Mobilisierungen zu den Themen, die im Rahmen von Rio+20 veranstaltet werden, sollen nach dem Willen der Veranstalter*innen des People’s Summit dokumentiert werden. Sie rufen dazu auf, die wichtigsten Daten einer jeden Aktivität an die Mailadresse mobiliza@rio2012.org.br zu schicken. Videos, Audios oder Fotos können gerne mitgeschickt werden. Die weltweite Bewegung soll dann auf einer interaktiven Landkarte festgehalten werden.

CC BY-SA 4.0 Rio+20: Weltweite Mobilisierungen gegen die Vermarktung der Natur von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen