Zentralbank zahlt millionenschweren IWF-Kredit zurück

Der unautorisierte IWF-Kredit kostete das Land schlappe 24 Millionen US-Dollar
Foto: pxhere
CC0 1.0

(La Paz, 18. Februar 2021, bolpress).- „Im Sinne der wirtschaftlichen Interessen des Landes“ hat die Zentralbank von Bolivien (BCB) dem Internationalen Währungsfonds einen 347,7 Millionen Dollar-Kredit zurückgezahlt, den die De-Facto-Regierung von Jeanine Añez aufgenommen hatte. Bei der Anleihe handelt es sich offenbar um einen Regelverstoß, da die Kreditvereinbarung laut Verfassung einer parlamentarischen Genehmigung bedurft hätte, die jedoch nicht vorliegt. Der Senat prüft nun die Einleitung eines Verfahrens aufgrund der beträchtlichen wirtschaftlichen Schäden. Die Zentralbank kündigte ihrerseits an, gegen die Verantwortlichen vorzugehen.

Kredit wird als Regelverstoß gewertet

In einer öffentlichen Erklärung teilte die Zentralbank mit, dass sie mit ihrer Entscheidung der wirtschaftlichen Souveränität des Landes und der Achtung der politischen Verfassung des Staates Rechnung tragen wolle. Der Kredit, der aufgrund der Kreditbedingungen als schädigend angesehen wird, verursachte dem bolivianischen Staat wirtschaftliche Kosten in Millionenhöhe. „Das so genannte Rapid Financing Instrument (RFI) des IWF beinhaltet eine Reihe von steuerlichen, finanziellen und geldpolitischen IWF-Auflagen, die gegen die Bestimmungen der Artikel 158 und 322 des CPE und weitere Regeln verstoßen. Die Souveränität und die wirtschaftlichen Interessen des Landes wurden somit verletzt.“ Im Anschluss an die Rückzahlung kündigte die Verwaltung der Zentralbank an, „entsprechende administrative, zivil- und strafrechtliche Maßnahmen gegen alle derzeitigen und ehemaligen öffentlichen Angestellten zu ergreifen, die an der Aushandlung, Zeichnung und Durchführung der Finanzierungsvereinbarung mit dem IWF beteiligt gewesen sind“.

24 Millionen Dollar versenkt

Im Februar 2021 betrugen die Kosten der internationalen Anleihe 24,3 Millionen US-Dollar, wovon 19,6 Millionen auf Wechselkursschwankungen und 4,7 Millionen auf Provisionen und Zinsen entfallen. Einer Mitteilung des Senatspräsidenten Andrónico Rodríguez zufolge prüft die Plurinationale Gesetzgebende Versammlung nun die Möglichkeiten zur Einleitung eines Verfahrens gegen ehemalige Beamte der Regierung Jeanine Áñez. „Der wirtschaftliche Schaden ist zweifelsohne beträchtlich. 24 Millionen Dollar sind eine ganze Menge Geld“, so Rodriguez. „Wir werden uns der Sache annehmen und diese oder nächste Woche eine Entscheidung treffen.“

CC BY-SA 4.0 Zentralbank zahlt millionenschweren IWF-Kredit zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen