Nach den indigenen Mobilisierungen – Armee ermordet Indígena

Tod von Legarda tue der Regierung Uribe „sehr weh

Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe sagte, der Tod des Indígena tue seiner Regierung „sehr weh“. Er wies jedoch gleichzeitig darauf hin, man untersuche derzeit, ob Legarda im Auto Waffen transportiert habe. Indígenas aus der Region kommentierten, Uribe suche nur Entschuldigungen, um weiterhin morden zu können.

Der Mord an Legarda ereignet sich nur einige Wochen nachdem die Minga Nacional de Resistencia Indígena y Popular, eine jährlich einberufene, landesweite Versammlung der Indígenas im Widerstand, ihren wochenlang andauernden Marsch für Landrechte und ein Ende der paramilitärischen Gewalt zu einem Ende geführt hatten (siehe poonal 818).

Zehntausende Indígenas waren im Oktober zu einem Marsch zuerst nach Cali, der Hauptstadt des Departements Valle del Cuaca, aufgebrochen und hatten diesen Marsch nach Bogotá verlängert, als ihnen Präsident Uribe ein vorher zugesagtes persönliches Gespräch verweigerte. Nach einer 42 Tage währenden Mobilisierungen waren die indigenen Gruppen schließlich nach Hause zurückgekehrt.

EU und UNO fordern Aufklärung

Zuvor hatten sie sich in Bogotá mit einigen Ministern der Regierung Uribe getroffen. Diese sollen laut Aussage der landesweiten Organisation der Indígenas Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) unter anderem erklärt haben, Uribe sei zu einer öffentlichen Debatte mit der Minga bereit. Ein Datum wurde jedoch nicht vereinbart.

Auch die UNO und die EU brachten ihre Besorgnis über die Ermordung Legardas zum Ausdruck. Die Vereinten Nationen schrieben in einem Brief, sie „beunruhige die Information, die UN-Mitarbeiter von BewohnerInnen der Regionen und indigenen AktivistInnen erhalten haben, dass zum Zeitpunkt des Vorfalls der Militärposten auf der Straße nicht klar zu identifizieren gewesen und dass ohne zu Zögern das Feuer eröffnet worden ist“. Vereinte Nationen und EU fordern die unverzügliche und vorbehaltlose Aufklärung des Vorfalls.

CC BY-SA 4.0 Nach den indigenen Mobilisierungen – Armee ermordet Indígena von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen