Aufstehen gegen eine ausgrenzende Migrations- und Flüchtlingspolitik!

Die Angehörige eines Verschwundenen aus El Salvador: „Die Abwesenheit eines geliebten Menschen, der verschwindet, tut weh.“

(Berlin, 28. August 2020, npla).- Der 30. August ist der Internationale Tag für die Opfer des gewaltsamen Verschwindenlassens. Ein Verbrechen mit gewaltigen Ausmaßen: 70.000 Menschen sind allein in Mexiko seit 2013 verschwunden. Und immer öfter werden auch Migrierende zu Opfern des gewaltsamen Verschwindenlassens. Menschen, die durch die Abschottungspolitik Europas oder der USA ohnehin auf immer gefährlichere Routen gezwungen werden. Routen, auf denen Zehntausende ums Leben kommen.

Schätzungen sprechen von fast 20.000 Ertrunkenen und Verschwundenen im Mittelmeer seit 2014. Noch mehr afrikanische Migrant*innen sterben nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) auf den Überlandrouten zur Küste und bei der Flucht in andere Länder des Kontinents. In Asien verschwinden Arbeitsmigrant*innen, insbesondere Rohingya aus Myanmar, die zur Arbeit zum Beispiel auf schwimmenden Fischfabriken gezwungen werden.

Die Staaten der EU, wie auch die USA, machen mit ihrer Politik der Abschottung, der „sicheren Drittstaaten“ und Kooperationen mit brutalen „Sicherheitskräften“ auf den Transitrouten den Weg für Migrant*innen noch gefährlicher. Und die Gefahren auf dem Transit sind vielfältig: Menschenhandel, sexuelle Gewalt besonders gegen Frauen und Kinder, Hassverbrechen, Entführung zu Lösegeldzwecken, Zwangsrekrutierung durch Drogenkartelle. Schikanen durch korrupte Polizist*innen, Betrug durch Schleuser und Schlepper.

Die Familie eines Verschwundenen aus Honduras fordert Gerechtigkeit

Koalition dokumentiert die Berichte von Angehörigen und Interviews mit Expert*innen

In diesem Jahr richtet die „Koalition gegen das gewaltsame Verschwindenlassen“, zu der auch Brot für die Welt gehört, den Blickpunkt auf Migrierende und Flüchtende, die auf der Welt zu Opfern dieser Verbrechen werden. Die Seite der Koalition dokumentiert Zeugnisse und den Einsatz von mutigen Familienangehörigen verschwundener Migrant*innen aus Mittelamerika und veröffentlicht Interviews mit Expert*innen aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Deutschland. Ein ausführlicher Beitrag unseres Kollegen Gerold Schmidt etwa verdeutlicht das Ausmaß des Leids und beleuchtet die vielschichtigen Gründe für das Verschwinden von Migrierenden in Mexiko:

Die faktische Straflosigkeit für Kapitaldelikte stelle geradezu „eine Lizenz“ zum Verschwindenlassen, dar, wie es die Anwältin Ana Lorena Delgadillo von der in Mexiko ansässigen Stiftung für Gerechtigkeit und demokratische Rechtsstaatlichkeit (FJEDD) bezeichnet. Und die Menschenrechtlerin und ehemalige Europapolitikerin Barbara Lochbihler erläutert, warum trotz des Bestehens einer UN-Konvention gegen das gewaltsame Verschwindenlassen noch viel getan werden muss, um Verschwindenlassen wirksam zu bekämpfen.

Silke Pfeiffer, Leiterin des Referats Menschenrechte und Frieden von Brot für die Welt, betont die Verantwortung Europas, das seine Migrationspolitik immer stärker auf Migrationsabwehr und Abschottung ausgerichtet, sich dabei auf Kooperationen mit zum Teil sehr korrupten und autoritären Regierungen an den europäischen Außengrenzen eingelassen und sich in den vergangenen Jahren immer stärker aus der Seenotrettung herausgezogen habe: „Wir verfolgen hier also ein gezieltes Sterbenlassen im Mittelmeer“. Im Angesicht von Zehntausenden oder gar Hunderttausenden toten und verschwundenen Migrant*innen fordert Barbara Lochbihler: „Es ist wichtig, dass wir wirklich aufstehen, gegen eine Migrations- und Flüchtlingspolitik, die auf Ausgrenzung und Hetze setzt!“

Interviews, Artikel und Zeugnisse zum gewaltsamen Verschwindenlassen findet Ihr auf: www.gewaltsames-verschwindenlassen.de

Bei Radio onda gibt es zum Thema auch eine Radioreportage.

 

 

CC BY-SA 4.0 Aufstehen gegen eine ausgrenzende Migrations- und Flüchtlingspolitik! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen