Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas

Foto: Desinformémonos/Tragameluz

Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub leisten. Die Kandidatur ist zwar mittlerweile an der fehlenden Zahl der Unterstützerstimmen gescheitert. Dennoch: Das Festival sollte als Krafttank dienen, für soziale Aktivistinnen, die gegen Frauenmorde, gegen Gewalt, gegen Umweltzerstörung kaempfen. Mehr als 5.000 Teilnehmerinnen folgten der Einladung – und mussten sich in Morelia erst einmal an den Zeitplan der Zapatistas gewöhnen. Sonja Gerth war mit der Nachrichtenagentur CIMAC Noticias vor Ort.

CC BY-SA 4.0 Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen