La Zona Marginal – Hiphop und Gewalt im berüchtigten Ghetto Calis

In Agua Blanca, gelegen in der drittgrössten Stadt Kolumbiens Cali, haben die Jugendlichen kaum die Chance auf ein würdevolles Leben. Sie organisieren sich in Jugendbanden und rauben – und andere organisieren sich, um sie zu ermorden. „Die Waffen gehen von Hand zu Hand wie Spielzeuge“ berichtet Jhon Jota, Mitbegründer der Hiphopband Zona Marginal. Er, genauso wie fast alle anderen Bandmitglieder, stammt aus „der Zone“. Dort arbeiten die Hiphoper in einem Jugendhaus, denn „es reicht nicht, nur zu singen und gesehen zu werden“. Sie probieren, die Jugendlichen aus dem Zyklus der Gewalt herauszuholen. – Das kontrastiert mit einer ihrer Forderungen aus ihren Liedern, wo sie zum Widerstand aufrufen: „macht euch den Weg mit Molotov-Cocktails frei!“ Doch der Kampf soll den Reichen gelten – und so warten die Paramilitärs nur darauf, den Hiphopern „mit der Machete einzuheizen“.
Der Beitrag beinhaltet reichlich Musik von Zona Marginal, die sich inhaltlich mit dem Thema deckt.

CC BY-SA 4.0 La Zona Marginal – Hiphop und Gewalt im berüchtigten Ghetto Calis von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen