Kritik am Freihandelsvertrag der EU mit Kolumbien

Am 19. Mai 2010 wurde das Freihandelsabkommen zwischen Peru, Kolumbien und der Europäischen Union auf dem EU-Lateinamerika-Gipfel in Madrid unterzeichnet. Damit es in Kraft treten kann, muss jedoch noch das Europäische Parlament zustimmen.

Kolumbianische Menschenrechtsorganisationen befürchten, dass die Umsetzung des Freihandelsabkommens die Menschenrechtssituation in ihrem Land weiter verschlechtern wird. Die Gewerkschafterin Nohora Tovar ist Vizepräsidentin der kolumbianischen Metallgewerkschaft Fetramecol, Partnergewerkschaft der IG-Metall. Zusammen mit der Menschenrechtsanwältin María del Pilar Silva Garay war sie in Europa, um über die Situation in Kolumbien und die möglichen Nachteile durch einen Freihandelsvertrag zu informieren. María del Pilar ist Mitglied der Menschenrechtsorganisation ,,Colectivo de Abogados José Alvear Restrepo" und nennt die Zahlen von über fünf Millionen Vertriebenen, 50.000 Verschwundenen und über 3000 Menschen, die vom kolumbianischen Staat ermordet worden sind.

CC BY-SA 4.0 Kritik am Freihandelsvertrag der EU mit Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen