Gespräch mit Laura Rangel von RECALCA

Über den geplanten Freihandelsvertrag der EU mit Kolumbien und Peru sprachen wir mit Laura Rangel vom kolumbianischen Bündnis gegen den Freihandel, RECALCA.

Laura Rangel bezeichnet ihre Regierung als korrupt. Die UE setze sich mit einem Präsidenten an den Tisch, der die Opposition unterdrücke und Menschen verschwinden lasse. Diese Menschenrechtsverletzungen, sagt sie, stünden im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Interessen großer europäischer Firmen. Das Argument, dass Kolumbien unter Uribe sicherer geworden sei und sich auf einem Weg zur Demokratie befände, den die EU unterstützen müsse, lässt Rangel nicht gelten:

„Es ist falsch, anzunehmen, dass sich die Situation verbessert hat und es ist falsch zu glauben, dass der Freihandelsvertrag dazu beiträgt. Im Gegenteil, die Unterschrift wird die bereits begangenen Verbrechen legitimieren.“

CC BY-SA 4.0 Gespräch mit Laura Rangel von RECALCA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen