Facundo Cabral erschossen

von Darius Ossami

Facundo Cabral / Gilberto Viciedo, flickr(Berlin, 12. Juli 2011, npl).- Der argentinische Cantautor Facundo Cabral galt als einer der wichtigsten Protestsänger Lateinamerikas. Am 9. Juli wurde der 74-Jährige erschossen. Cabral befand sich auf einer Tournee durch Mittelamerika und hatte an den Tagen zuvor umjubelte Konzerte in Guatemala-Stadt und Quetzaltenango gegeben.

 

 

 

Tausende legten Blumen am Tatort nieder

Am Morgen des 9. Juli befand er sich zusammen mit dem nicaraguanischen Unternehmer und Konzertveranstalter Henry Fariña, der die Tour organisiert hatte, auf dem Weg zum Flughafen. Obwohl hinter dem Wagen in dem Cabral saß noch ein Auto mit Leibwächtern fuhr, gelang es den Tätern, das Auto mit drei Fahrzeugen einzukreisen und zu beschießen. Cabral starb, Fariña überlebte schwer verletzt.

Die Täter werden im Drogenmilieu vermutet. Guatemalas Präsident Colom ordnete Staatstrauer an, entschuldigte sich bei der argentinischen Präsidentin Christina Fernandez und kündigte eine Untersuchung an. Währenddessen legten tausende Trauernde am Tatort Blumen nieder.

Vom Straßenkind zum Weltstar

Cabral wurde 1937 im argentinischen La Plata geboren und wuchs quasi auf der Straße auf. Wegen Problemen mit Alkohol und Gewalt kam er bereits mit 14 Jahren ins Gefängnis. Erst dort lernte er Lesen und Schreiben. Ein Jahr vor seiner Entlassung brach er aus dem Gefängnis aus und reiste durchs Land.

Mit 17 Jahren fing er an, Musik zu machen und 1959, als 25-Jähriger wurde er in einem Hotel in Mar del Plata als Musiker angestellt. Mit dem Lied „No soy de aquí, ni soy de allá“ begann im Jahr 1970 sein Weltruhm. Nach Beginn der Militärdiktatur in Argentinien 1976 ging er nach Mexiko ins Exil. 1983 kehrte er zurück.

Die argentinische und guatemaltekische Presse sowie die Regierung Guatemalas sind der Ansicht, dass der Angriff, dem Cabral zum Opfer fiel, eigentlich Fariña gegolten habe. Der nicaraguanische Unternehmer ist Besitzer einer Kette von Nachtclubs und soll angeblich Todesdrohungen erhalten haben.

Angriff soll Fariña gegolten haben

Präsident Colom erklärte vorsorglich, die Täter kämen wohl aus dem Drogengeschäft und es sei „sehr wahrscheinlich“, dass sie aus dem Ausland kämen. Währenddessen vermeldete die Polizei die Festnahme zweier Verdächtiger. Für zusätzliche Spekulationen sorgt der Fakt, dass die Leibwächter bei dem Attentat unverletzt geblieben waren.

Cabral verband seine Musikstücke mit persönlichen Überlegungen und Anekdoten. Er hatte eine anarchistische Einstellung und galt als Freidenker und Pazifist. Sein letztes Konzert in Quetzaltenango beendete er mit seinem berühmtesten Lied: „No soy de aquí, ni soy de allá“.

CC BY-SA 4.0 Facundo Cabral erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen