Argentiniens Kampf um die Wahrheit

Daniel Rafecas (Foto: Gaby Küppers)Es war die dunkelste Zeit der neueren Geschichte Argentiniens: 30.000 Menschen starben oder verschwanden in der Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983. Seither kämpfen Angehörige und Menschenrechtsgruppen für die Aufklärung der Verbrechen. Erste Prozesse wurden schon in den Achtziger Jahren geführt, doch dann sorgten Amnestie-Gesetze dafür, dass die Mörder zunächst straflos blieben. Seit das Oberste Gericht diese Vorgaben 2005 außer Kraft setzte, ist der Weg wieder frei: die Täter können zur Verantwortung gezogen werden.

Gegen rund 1000 Militärs, Polizist*innen und ZivilistInnenen laufen derzeit Verfahren, etwa 80 Menschen wurden verurteilt. Trotz aller Schwierigkeiten hat Argentinien bewiesen: die juristische Aufarbeitung solcher Menschenrechtsverbrechen ist möglich. Damit ist das Land ein Beispiel, das Schule machen könnte. Denn in Brasilien, Uruguay, Chile, Bolivien, Peru, Guatemala und anderen Staaten sind die Verantwortlichen für Folter, Mord und Verschleppung bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen worden.

CC BY-SA 4.0 Argentiniens Kampf um die Wahrheit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen