Tlachinollan


Mexiko

Guerrero: Das organisierte Verbrechen als bewaffneter Arm der Bergbauunternehmen

Im Gebirge von Guerrero, zwischen den Regionen Costa Grande und Tierra Caliente sind Dutzende von Dörfern und Ejido-Siedlungen verlassen oder befinden sich in der Gewalt des organisierten Verbrechens. Sie sind praktisch menschenleer, abgesehen von den Bewohner*innen, die akzeptierten oder gezwungen wurden, für die Kriminellen zu arbeiten. Manuel Olivares, Leiter des Regionalen Menschenrechtszentrums José María Morelos y Pavón (Centro Morelos) mit Sitz in der guerrensischen Stadt Chilapa beschreibt die Situation eindrücklich. Er weist die Verantwortung für diese Situation den Interessen sowohl der multinationalen als auch mexikanischen Bergbauunternehmen zu. Das organisierte Verbrechen agiert wie ihr paramilitärischer Arm. […]


Mexiko Maribel González / noticias aliadas
Mexiko

„Es findet ein systematischer Angriff auf die Lehrerschule von Ayotzinapa statt“

von Carmen Herrera (Lima, 06. November 2015, noticias aliadas-adital).- Maribel González Pedro ist Rechtsanwältin und arbeitet im Menschenrechtszentrum Tlachinollan im Bundesstaat Guerrero im Südwesten von Mexiko. Das Menschenrechtszentrum unterstützt die Familienangehörigen der 43 Studenten, die im September 2014 in Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gewaltsam verschwunden sind. Es bietet rechtliche Unterstützung bei der Aufklärung dieses Falles, der nicht nur in Mexiko sondern auch international die Öffentlichkeit erschüttert hat. […]


Mehrere mexikanische Menschenrechtsinitiativen auf einer Anhörung Ende Oktober 2014. Foto: Flickr/CIDH/Daniel Cima (CC BY 2.0)
Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Tlachinollan und Ayotzinapa

von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 01. September 2015, la jornada).- Eine unsichtbare Route eint die etwas mehr als 170 Kilometer, die im Bundesstaat Guerrero die Kleinstadt Tlapa de Comonfort von der alten Hazienda Ayotzinapa im Landkreis Tixtla trennen. Auf ihr bewegen sich der geteilte Schmerz, die echte Solidarität und die uneigennützige Begleitung zweier Gemeinschaften, die zu einer verschmolzen sind: Diejenige, die sich um das Menschenrechtszentrum Tlachinollan gruppiert und diejenige, die die Landuniversität für Lehramtsanwärter Raúl Isidro Burgos formt. […]


Argentinien Bolivien Costa Rica Deutschland Lateinamerika Mexiko Peru Uruguay

onda-info 344

Hallo und willkommen zum onda-info 344! Nach einer Nota über das neue Gesetz zum Schutz der Frauen in Bolivien berichten wir über den Aufruf gegen das geplante Polizeiabkommen zwischen Deutschland und Mexiko, und warum dieses Abkommen niemals abgeschlossen werden darf! Die mexikanische Bundesregierung, die Bezirksregierungen, die Behörden, Polizei und Armee – sämtliche Institutionen Mexikos sind von korrupten Verbrechern durchsetzt. Ein Ergebnis dieser schlimmen Entwicklung ist  […]


tlachinollan. Foto: desinformemonos.org
Mexiko

Menschenrechtler aus Guerrero verlässt vorübergehend Mexiko

(Berlin, 25. Mai 2012, npl).- Der mexikanische Menschenrechtsverteidiger Vidulfo Rosales Sierra verlässt vorübergehend das Land, nachdem er Morddrohungen erhalten hat. Darüber informierte am 24. Mai das Menschenrechtszentrum Tlachinollan, bei dem Rosales Sierra als Anwalt arbeitet. Tlachinollan reichte aufgrund der Drohungen einen Tag zuvor Klage bei der Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Guerrero ein. Mit dem Verteidiger verlässt nun bereits der zweite Menschenrechtsaktivist binnen zwei Wochen Mexiko, weil er um sein Leben fürchten muss. […]